Donnerstag, 28. Juli 2011

[Rezension] Mark Lawrence - Prinz der Dunkelheit ****

Autor: Mark Lawrence
Titel: Prinz der Dunkelheit
Originaltitel: Prince of Thorns
Reihe: Trilogie – Band 2 und 3 sind in Arbeit
Genre: Fantasy
Seiten: 381
Verlag: Heyne
Veröffentlichung: 9. Mai 2011
ISBN: 978-3453528253
Preis: 13,00 Euro

Ausstattung: Die Anlehnung des Covers an „Das Lied der Dunkelheit“ ist durch den Kapuzenmann, als der der Protagonist hier dargestellt wird, nicht zu übersehen. Ebenfalls sehe ich die Anlehnung an das „Der Name des Windes“ durch die Zierde im Hintergrund des Titels. Obwohl der Titel auf den ersten Blick einen eher unscheinbaren Charakter hat, weist er sehr gut auf das Geschehen hin, denn der „Prinz der Dunkelheit“ ist hier der Protagonist und keineswegs sein Gegenspieler, wie man im ersten Moment annehmen könnte.

Kurzbeschreibung(nach Amazon):
Sag uns kurz, wie du heißt.
Jorg. Eigentlich Kronprinz Jorg von Ankrath, aber das war einmal.
Du siehst jung aus. Wie alt bist du, fünfzehn?
Knapp daneben. Mit fünfzehn werde ich König sein!
Du bist die meistgehasste Person im ganzen Land. Warum?
Nun ja, wenn man mit einer Horde Gesetzloser ganze Dörfer niederbrennt, löst das Unmut aus. Aber was würdest du tun, wenn die Königin, also deine Mutter, und dein Bruder vor deinen Augen getötet werden? Dieser Hass ist erst der Vorgeschmack auf meine Rache – denn die wird tödlich sein!

Meine Meinung: Es war die Kurzbeschreibung auf Amazon und nicht der eigentliche Klappentext, der mich dazu gebracht hat dieses Buch zu kaufen. Prinz Jorg musste mit ansehen wie sein kleiner Bruder und seine Mutter brutal ermordet wurden und er schwört Rache. Mit kaum zehn Jahren nimmt er Reißaus und schließt sich einer Gruppe Gesetzloser an. Bald darauf erlangt er ihren Respekt und wird ihr Anführer. Bei allem, was er tut, geht er äußert listig und äußerst brutal vor.
Die Geschichte an sich ist hier nicht das Besondere. Der Prinz will Rache, nutzt die Gegebenheiten, hasst seinen untätigen Vater und nimmt die ganze Sache selbst in die Hand. Dabei kommt er mit dem Tod in Berührung und versucht auch diesen für sich auszunutzen. Selbst vor den höheren Mächten macht Jorg keinen Halt.
Das ist es auch, was diese Geschichte besonders macht: Die Charaktere und insbesondere der Protagonist, der genauso gut ein Antagonist hätte sein können. Man findet an ihm sicherlich viel mehr dunkle Seiten als man sonst von einem „Helden“ gewöhnt ist. Rücksicht ist für ihn ein Fremdwort. Themen wie Liebe oder Freundschaft werden zwar gestreift, spielen aber eine untergeordnete Rolle.
Die Handlung ist nun noch aus der Ich-Perspektive geschrieben, das heißt, der Leser erhält Einblicke direkt aus dem verdrehten, von Hass, Zorn und Vorwürfen zerfressenem Geist des jungen Prinzen. Das macht die Geschichte äußerst unterhaltsam, denn Jorg versteht es durchaus Spaß zu haben und mit Sarkasmus umzugehen.
Sehr spannend finde ich auch, dass vieles nicht einfach erklärt wird. Man sieht beim Lesen die Welt aus Jorgs Augen und muss sie zu verstehen lernen, muss nach und nach die Informationen zu einem Gesamtbild zusammensetzen, um zu verstehen, was passiert. Das gilt für das hier und jetzt ebenso, wie für den hin und wieder auftretenden Zeitsprung vier Jahre in die Vergangenheit  - in die Zeit, die Jorg zu dem gemacht hat, was er heute ist. 

Fazit: Eine interessante Geschichte mit einem sehr ungewöhnlichen Protagonisten, dem ich lieber nicht über den Weg laufen möchte, denn er ist unberechenbar. Das macht die Geschichte auch zu etwas außergewöhnlichem und durchaus lesenswert, auch wenn die Handlung selbst mich nicht vollständig überzeugen konnte.
Ich vergebe 4 von 5 Punkten. 


Über den Autor: Mark Lawrence lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in England. Neben der Schriftstellerei ist er Wissenschaftler und beschäftigt sich mit künstlicher Intelligenz. Neben dem Schreiben und der Arbeit beschäftigt er sich gerne mit seinen Kindern, in seinem Kleingarten, braut Bier und spiel Computerspiele.
Prinz der Dunkelheit ist sein Debütroman und der Auftakt zu seiner Fantasytrilogie um den Prinz Honorous Jorg von Ankrath. Hier geht es zur Webseite des Romans. Dort ist auch Kartenmaterial zu finden.

1 Kommentar:

  1. Hört sich gut an das Buch. Muss ich mir bei meinem nächsten Besuch in der Buchhandlung wohl mal genauer unter die Lupe nehmen. Vielen Dank für die tolle Rezi. Liebe Grüße Vanessa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)