Mittwoch, 14. September 2011

[Rezension] Catherine Banner: Das Lied von Malonia ***

Autor: Catherine Banner
Titel: Das Lied von Malonia
Originaltitel: The Eyes of a King
Reihe: The Last Descent
Genre: Fantasy
Seiten: 476
Verlag: Penhaligon
Veröffentlichung: 27. August 2008
ISBN: 978-3764530006
Preis: 18,95 Euro

Ausstattung:
Das Cover spricht mich persönlich sofort an. Ein sattes warmes Rot und dann der Ausschnitt eines geheimnisvollen Gesichts. Die Ornamente und der Titel sind golden und geprägt, das heißt mit den Fingern spürbar.
Leider stellt sich nach der Lektüre die Frage, welchen Bezug das Cover zum Inhalt hat. Das Buch, das in der Geschichte eine Rolle spielt, ist schwarz und wer die bleiche Gestalt sein soll, kann ich leider auch nicht sagen.
Aber es gibt ein Lesebändchen, was immer ein Pluspunkt für jedes Hardcover-Buch ist

Kurzbeschreibung:
Dunkle Schatten liegen über Malonia. Doch eine Prophezeiung erfüllt die Menschen mit Hoffnung …

Ein skrupelloser Tyrann beherrscht das Reich Malonia, seit Prinz Ryan, der rechtmäßige Thronfolger, verschwunden ist, ohne eine Spur zu hinterlassen. Doch dann findet der junge Malonier Leo North ein geheimnisvolles Buch, das ihm verrät, wohin der Prinz verbannt wurde: in ein Reich namens England, das von seiner Heimat durch eine magische Pforte getrennt ist … Aber wird Prinz Ryan in der Stunde der Not zu seinem Volk zurückkehren – auch wenn er dafür die Frau verlassen muss, die er mehr liebt als das Leben?

Meine Meinung:
Wider Erwarten hatte ich größere Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Ich mag es grundsätzlich gerne, wenn verschiedene Handlungsstränge parallel laufen und erst im Laufe der Zeit miteinander direkt verbunden werden.
Hier haben wir eine Handlung in der Fantasywelt Malonia und eine in England. Dabei ist die englische Geschichte deutlich spannender und interessanter. Dieser wird aber auch weniger Aufmerksamkeit gewidmet, was sich ab ungefähr der Hälfte des Buches noch verstärkt.
Die Geschichte um Leo und seinen Bruder, die beide in Malonia leben ist sehr von Gefühlen geprägt. Sie wird aus der Ich-Perspektive von Leo selbst erzählt und so kann der Leser gut am Innenleben des Charakters teilnehmen. Dieses Innenleben ist aber oft deprimierend und von immer wieder von nur geringer Antriebskraft gezeichnet.
Die Idee, die hinter der Handlung steht und das Magische oder auch die Verstrickung der Geschichten miteinander betrifft, ist faszinierend. Leider geht sie aber im Gefühlchaos des Jungen Leo unter. Etwas weniger Gefühle, dafür mehr Beschreibung der Außenwelt oder auch mehr wirklichte Geschehnisse wären hilfreich gewesen.
Denn die Welt Malonia mit ihren Problemen, die restlichen Charaktere oder auch die Stadt, in der Leo lebt, bleiben blass und werden nur wenig beschrieben, sodass der Leser selbst mit ausgeprägter Fantasie Mühe hat, sich alles schön vorzustellen. Für den geübten Leser ist auch die Entwicklung, die die beiden Brüder gehen werden, schnell absehbar. So wird leider auch hier keine Spannung aufgebaut.
Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin mehr aus ihrer Idee gemacht hätte. Besonders das Buch, das Leo gleich zu Beginn findet, ist äußerst faszinierend und gerade hier hätte sich noch viel mehr Potenzial finden lassen. So ist es eine nette Geschichte, die mir nur in Teilen länger im Gedächtnis bleiben wird.

Fazit: Eine ganz nette Geschichte, die sowohl ihr Stärken als auch ihre Schwächen hat. Wer gerne nachdenkliche Bücher mit etwas weniger Action liest, ist hier genau richtig.
Ich vergebe 3 von 5 Sterne.


Zusätzliche Information: 
Inzwischen gibt es "Das Lied von Malonia" auch als Taschenbuchausgabe aus dem Blanvalet-Verlag. In diesem Verlag ist auch bereits Band 2 „Die Kinder von Malonia“ erschienen. 

Über die Autorin: Catherine Banner wurde 1989 geboren und ist damit eine sehr junge Autorin. Mit dem Schreiben ihres Debütromans begann sie im Alter von 14 Jahren. Derzeit schreibt sie an Band 3, der im englischen Sprachraum 2012 erscheinen soll. Sie lebt in Cambridge in Großbritannien. Dort studierst sie seit Ende 2008 englische Literatur.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deine Rezension!

    Liebe Grüße aus München vom Penhaligon-Team!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ^^
    ich finde deinen Blog unheimlich schön. Bin jetzt regelmäßiger Leser geworden.
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust: www.buechersymphonie.blogspot.com
    Wenn er dir gefällt würde ich mich freuen, wenn du auch regelmäßiger Leser wirst :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)