Sonntag, 6. November 2011

[Rezension] Brigitte Melzer: Die Rebellion der Engel ****

Autor: Brigitte Melzer
Titel: Die Rebellion der Engel
Reihe:
1. Die Rebellion der Engel
2. Seelenglanz
Genre: Fantasy
Seiten: 431 Seiten
Verlag: Otherworld
Veröffentlichung: September 2010
ISBN: 978-3800095254
Preis: 16,95 Euro

Klappentext: Ein verheerender Tag für Schutzengel Akashiel: Durch unglückliche Umstände verschuldet er beinahe den Tod von Rachel, die in seiner Obhut steht. Doch auch für Rachel ist ab da nichts mehr, wie es einmal war. Unbekannte verfolgen sie, ihr Kater kann plötzlich sprechen und ein schwarzgeflügeltes Wesen erscheint in ihrem Garten. Ohne es zu ahnen, hat ihr Schutzengel Ereignisse in Gang gesetzt, die entscheidend sind für den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse und Rachel steckt mittendrin. Obwohl sie nicht gut auf Akashiel zu sprechen ist, ist er der Einzige, der ihr noch helfen kann. Dass sich die beiden voneinander angezogen fühlen, verkompliziert die Dinge zusätzlich, schließlich ist es Engeln verboten, sich mit einem Menschen einzulassen.

Meine Meinung:
Im Prolog dieser Geschichte wird eine Stimmung erzeugt, die so im Roman nicht oder nur äußerst selten wieder zu finden ist. Es beginnt mit Trauer, mit Verzweiflung und mit Resignation.
Die Geschichte selbst sprüht nur so vor Leben, Witz und Humor. Aus Sicht der jungen Frau Rachel und aus Sicht des Schutzengels Akashiel werden uns die Geschehnisse erzählt, die beinahe mit dem Tod des Mädchens beginnen. Den Tod, den Akashiel auch noch verursacht hat. Es sind die liebenswerten Charaktere, die den Leser gleich zu Beginn in ihren Bann schlagen.
Obwohl sich die Handlungen aller Beteiligten noch sehr gut im Teenageralter verorten lassen, ist es doch sehr angenehm, dass Rachel und ihre beste Freundin Anfang 20 sind und im Berufsleben stehen, ihre eigenen Wohnungen haben. Damit haben wir das „Problem“ Eltern aus dem Weg geräumt und der Leser wird nicht mit den allzu bekannten Eltern-Kind-Gesprächen oder besser Diskussionen gelangweilt.
Trotzdem werden viele Klischees aus der Trickkiste gezogen und bekannte Versatzstücke von Liebes-, Engels-, und Teenagergeschichten zu einem neuen Ganzen zusammengefügt. Daraus ergibt sich automatisch, dass die Geschichte vorhersehbar wird. Schon der Klappentext verrät, dass Akashiel sich in seinen Schützling verliebt, aber auch die Geschehnisse um Kyriel und ähnliches lassen sich sehr schnell erschließen.
 Ich hatte trotzdem meinen Spaß beim Lesen und das liegt hauptsächlich an dem Humor, den die Autorin ihren Charakteren in den Mund legt, aber auch als Grundlage für die Geschichte benutzt. Die Sachbearbeitung der Engel läuft etwa über eine Art E-Mail-System und Akashiel spricht von Gott nur als „Chef“. Das lockert die Stimmung auf und lässt somit die oft ernste Stimmung in diesen Engelsgeschichten selten aufkommen. Zudem ist Rachel oft sehr süß, schlagfertig und sarkastisch.
Das beginnt schon damit, dass sie ihren Kater Popcorn genannt hat. Dieser Kater kann mit Engeln sprechen und hat auch seinen eigenen Kopf:
„Akashiel rückte ein Stück näher an die Dachkante heran und lüftete den Schleier, den ihn vor den Augen des pelzigen Geschöpfes verbarg. ‚Hey Popcon‘, benutzte er den Namen, den er von Rachel gehört hatte.
Es heißt Mister Popcorn, korrigierte das Vieh ihn und erinnerte ihn daran, warum diese Biester neun Leben hatten: Keiner wollte diese versnobten kleinen Klugscheißer allzu schnell oben im Himmel haben.“
Die Rebellion der Engel, Seite 122
Brigitte Melzer gelingt es aber zugleich auch, dass sie actionreiche und spannnende Szenen nicht mit dem Humor oder einem Witz zerstört.
Meiner Meinung nach darf man von dieser Geschichte nicht zu viel erwarten, sondern sich einfach auf eine nette Unterhaltung einlassen. Die Sprache ist einfach und dem doch eher jugendlichen Zielpublikum angepasst und so lässt sich das Buch innerhalb weniger Stunden verschlingen.
Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und ein Nachfolger wäre nicht unbedingt notwendig. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Band, der nun Kyriel in den Mittelpunkt rückt. 

Fazit: Ich hatte wirklich einige Stunden Lesespaß und musste mehr als einmal lachen, was ich entweder Popcorn oder Rachel zu verdanken hatte. Leider bringt Brigitte Melzer hier nicht allzu viel Neues, aber das altbekannte packt sie in eine nette Verpackung, die ich mit Freude weiterempfehlen möchte, daher vergebe ich 4 von 5 Sterne. 


Über die Autorin: Brigitte Melzer wurde 1971 geboren. Ihr fulminanter Debütroman „Whisper – Königin der Diebe“ gehörte zu den drei besten Manuskripten, die für den „Wolfgang-Hohlbein-Preis 2003“ eingereicht wurden. Seitdem hat die Autorin mit zahlreichen weiteren Romanen ihr Publikum begeistert. Ob magische Abenteuer in fantastischen Welten oder fesselnder Vampirroman – Brigitte Melzer ist sowohl in der High Fantasy als auch in der Dark Fantasy zu Hause. Die Autorin lebt und arbeitet in München.

Kommentare:

  1. Auch wenn das Buch nicht ganz meins ist, finde ich, dass du eine sehr schöne Rezension geschrieben hast.

    Schau mal in deinem E-Mail Postfach und/oder auf meinem Blog, denn da erwartet dich die Nachricht, dass du bei meinem Gewinnspiel gewonnen hast. Herzlichen Glückwunsch!

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Haha an die Stelle kann ich mich noch gut erinnern! Popcorn hat mich auch oft zum Lachen gebracht.
    Ich kann dieser Rezi in allen Punkten zustimmen :)

    Wird das eigentlich immer so angezeigt, wenn man einen Kommentar entfernt?? o.O
    Da war ein echt peinlicher Rechtschreibfehler drin...

    AntwortenLöschen
  3. @Diti
    Wow... gewonnen und dann noch mein Wunschbuch. genial. Danke!

    @Fina
    Popcorn ist so herrlich. Schon allein der Name XD. Ich muss auch mal den Mut haben meinem haustier einen abgedrehten Namen zu geben.
    Und wegen der Stelle grins ich nun immer, wenn ich irgendwo eine Katze seh *lacht*

    Ja, das wird immer so angezeigt. Ich hab ihn jetzt offiziell gelöscht, sodass man es nicht mehr sieht. ;-)

    Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  4. Nica hat auch schon geschrieben, dass sie bei dem Buch öfters laut lachen musste. Obwohl ich bei dem Buch ja immer noch untentschlossen bin... mal sehen :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. Yep! Das ging mir ähnlich. Viel Neues habe ich hier nicht gefunden und leicht vorhersehbar war die Story auch, dennoch hat es Spaß gemacht!!! Die Workaholic-Engel-Idee fand ich klasse und ja, der Popcorn war schon zum Knutschen. Musste auch öfters lachen. Bin mal gespannt wie dir "Seelenglanz" gefallen wird. Bei mir dauerts noch ein bisschen. :)

    @ Damaris

    wie Asaviel schon schrieb, es ist eben ein nettes Büchlein für Zwischendurch, bei dem man aber nicht zu viel erwarten sollte. Dann macht es wirklich Laune.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)