Samstag, 12. November 2011

[Rezension] Jennifer Benkau: Phoenixfluch ****

Autor: Jennifer Benkau
Titel: Phoenixfluch
Genre: Fantasy
Seiten: 220
Verlag: Sieben Verlag
Veröffentlichung: 1. Dezember 2010
ISBN: 978-3941547117
Preis: 14,90 Euro

Klappentext: Ein Fluch, eine grenzenlose Liebe und Magie Seit Jahrzehnten erträgt Samuel seine verfluchte Existenz. Einst hatte er in seiner Verzweiflung dem Werben des Teufels nachgegeben, der ihn in den Selbstmord lockte. Doch der Schicksalsgöttin Moira, die andere Pläne mit Samuel hatte, gelang ein Handel mit Satan und sie schickte Samuel zurück ins Leben. Aber alles hat seinen Preis einen Preis, den Samuel jeden Tag bezahlen muss. Helena ahnt nicht, wie sehr das zufällige Zusammentreffen mit Samuel ihr Leben verändern wird. Als Nachfahrin einer alten Hexenzunft spürt sie, dass Samuel ihr etwas verheimlicht. Doch so sehr er sich auch sträubt, Helena gibt so schnell nicht auf. Für ihre Liebe zu Samuel ist sie bereit zu kämpfen, auch wenn der Gegner eine unbekannte Größe darstellt.

Meine Meinung:
Diese Fantasygeschichte hat wirklich etwas zu bieten, was ich so noch nicht kannte. Das ist außergewöhnlich, denn vieles hat man in der einen oder anderen Version immer schon vorher an anderer Stelle gelesen. Hier wird nun aber die Phoenixthematik aufgegriffen und auf einen Menschen angewandt. Ja genau: Ein Mensch, der regelmäßig wie ein Phoenix verbrennt und aus der eigenen Asche wieder ersteht. Aus dem Titel können wir schließen, dass das Ganze auch noch ein Fluch ist.
Wir verfolgen diese Geschichte aus dem Blickwinkel zweier Protagonisten, die im Großen und Ganzen die aktuellen Geschehnisse schildern. Es gibt aber auch kurze Rückblicke in die Vergangenheit des männlichen Hauptcharakters.
Die Schicksale von Helena und Samuel sind dabei so miteinander verstrickt, dass der Leser nicht im Voraus absehen kann, was passiert. Dass sich eine Liebesgeschichte entwickelt, ist der einzige Punkt, den man von Beginn an voraussagen kann. Vieles andere kam für mich überraschend, was natürlich ein Pluspunkt ist, denn damit wird die Spannung dauernd aufrecht erhalten.
Etwas irritiert hat mich Helenas Hund. Ich finde das ja prinzipiell gut, wenn die Charaktere noch ein Leben neben dem Hauptstrang der Geschichte haben. Aber dieser Hund ist dauernd penetrant im Vordergrund, seine Anwesenheit wird immer wieder betont, dabei spielt er aber keine große Rolle. Er stört die Geschichte nicht und lockert sie an manchen Stellen etwas auf, aber dieser große Aufwand, der um das Tier gemacht wird, wirkte auf mich etwas fehl am Platz.
Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und in den meisten Fällen leicht zu verfolgen, aber dabei nicht zu seicht. Sehr schön finde ich, dass beide Protagonisten kein Blatt vor den Mund nehmen und so entwickeln sich humorvolle Dialoge, die auch mit einem Augenzwinkern gelesen werden können. Der Sarkasmus und die Ironie sind sehr erfrischend und machen die Gespräche zu einem wahren Erlebnis.

Fazit: In dieser Geschichte, die nicht sehr viele Seiten umfasst, werden einige Handlungsstränge eröffnet und trotzdem gelingt es der Autorin sie am Ende zu einer schlüssigen Geschichte zu verweben, die gerade durch einige neuartige Aspekte überzeugt. So habe ich das Buch mit Freude gelesen und vergebe 4 von 5 Sterne. 


Über die Autorin: Jennifer Benkau wurde 1980 in Solingen geboren. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder und zwei Katzen. Alle sechs – Mann, Kinder und Katzen - bringt sie mit dem Schreiben unter einen Hut, obwohl auch die Charaktere oft ihre ganze Aufmerksamkeit fordern. Ein Leben ohne das Schreiben ist für sie jedoch nicht vorstellbar, denn es ist ihr ein Bedürfnis Geschichten zu erzählen.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension ! Ich habe den Roman auch sehr gemocht!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub das Buch sollte ich mir auch mal zu Gemüte führen :) Vor allem wenn die Hauptcharaktere schön sarkastisch und mit viel Ironie miteinander reden ^^ Nachdem Jennifer Benkau mich mit Dark Canopy so begeistert hat, wollte ich eh noch andere Bücher von ihr lesen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)