Dienstag, 20. September 2011

[Urlaub] Welche Bücher dürfen denn nun mit?

Ich muss gestehen:
Ich habe mich äußerst schwer getan und ich befürchte auch jetzt noch, dass es eventuell nicht reichen könnte, aber irgendwann muss ja auch mal Schluss sein. Morgen geht es in aller Frühe los in den Urlaub und die Bücher sind schon eingepackt. 
Danke für eure Vorschläge. Ich habe mich sehr daran orientiert und mich für folgende Auswahl entschieden:










Und die Reclam-Bücher für die Uni dürfen auch mit, denn da habe ich noch gar nichts gelesen. *in die Luft schaut und dabei pfeift*

  • Lessing: Miss Sara Sampson 
  • Lessing: Emilia Galotti
  • Wagner: Die Kindermöderin
  • Schnitzler: Liebelei
  • Hebbel: Maria Magdalena
  • Hebbel: Agnes Bernauer
"Der letzte Schattenschnitzer" kann ich hoffentlich noch heute beenden, dann nehme ich den nämlich nicht mit. Aber "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" darf mit, da ich aus der Ferne an der Leserunde teilnehmen möchte.

Außerdem kommen diese drei Hörbücher mit:


Ich habe eine lange Fahrt vor mir. 800 Kilometer hin und auch wieder zurück. Und im Urlaub werde ich auch relativ viel durch die Gegend kurven, denke ich. Da sind Hörbücher genau das richtige. Auch wenn ich nicht glaube, dass ich alle drei fertig hören werde. ;-)
Außerdem habe ich alle drei schon einmal gehört. Doch als Auffrischung und Vorbereitung auf Band 4, der ja im November erscheint, kommt mir das gerade recht.
Nun kann ich kaum noch erwarten endlich loszufahern. :-D

Aller Voraussicht nach werde ich kein Internet haben. Das heißt auch der Blog wird vemutlich 2 Wochen lang Urlaub machen. Danach gibts dann sicherlich Rezensionen in Hülle und Fülle. Sollte ich doch Internet haben, läuft vermutlich alles beinahe wie gewohnt weiter.

Was sagt ihr denn zu meiner Bücherauswahl?

Mir bleibt nur noch euch schöne zwei Wochen zu wünschen.
Und bleibt meinem Blog trotz der Pause treu. ;-)

[Neuzugänge 09/3] Geburtstage sind schön :-)

Hallo zusammen,
nachdem ich Geburtstag hatte, gibt es nun noch einen Neuzugang, den ich ja sogar trotz Buckaufverbot annehmen durfte. Hier ist er:

Kurzbeschreibung: Australien, im Jahr 1849: Jenseits der Blue Montains züchten Ruby Tyler und ihr Mann James Schafe. Doch das harte Leben in der Wildnis belastet ihre Ehe. Als das Goldfieber ausbricht, sucht James in den Minen sein Glück. Über ein Jahr bleibt er fort - ohne ein einziges Wort. Ruby kämpft allein um das Überleben ihrer Familie, bis der junge Finn, ihre erste Liebe, ihr Hilfe anbietet. Damit bahnt sich eine Katastrophe an. Rubys Freundin Kumali erkennt als Erste die Gefahr. Doch sie kann Ruby nicht beschützen. Die Regierung führt eine Kampagne gegen die Aborigines, und Kumali und ihre Kinder werden verschleppt. Ob sie ihre Heimat jemals wiedersehen werden? Mit unvergesslichen Charakteren erzählt Tamary McKinley von den Abenteurern und Ureinwohnern Australiens, die in einem Land von wilder Schönheit gegen die Naturgewalten und andere Bedrohungen kämpfen.



Sowas lese ich ja nicht allzu oft, trotzdem klingt das Buch äußerst vielverpsprechend. ;-) Das wars an Neuzugängen. 

Aber ich möchte euch noch zwei Eindrücke aus dem Zoo, in dem ich gestern war, zeigen:
 (Fotos werden größer beim Draufklicken)
Gorilla Mutter und Tochter - schlafend Arm in Arm
Gorillafüße - sind die nicht süß?
 Ich habe mich mit Fotos im Zoo gestern sehr zurückgehalten. Daher gibts nur diese beiden. Die sind aber besonders süß, finde ich. :-)

Montag, 19. September 2011

[Rezension] Maja von Vogel - Nachtsplitter ***(*)

Autor: Maja von Vogel
Titel: Nachtsplitter
Genre: Jugendbuch
Altersempfehlung: 14-16 Jahre
Seiten: 238
Verlag: dtv
Veröffentlichung: 1. Mai 2011
ISBN: 978-3423782548
Preis: 6,95 Euro

Klappentext: Eigentlich wollte Jenny beim Rockfestival nur ein bisschen Spaß mit ihren Freunden haben. Doch dann wacht sie mitten in der Nacht halbnackt in einem fremden Auto auf – und kann sich an nichts erinnern. Was ist passiert? Und gibt es irgendeinen Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall, der sich auf der angrenzenden Autobahn ereignet hat? Als Jenny nachforscht, kommt die ganze schreckliche Wahrheit ans Licht.

Meine Meinung:
In dieser recht kurzen Geschichte wird der Leser glücklicherweise direkt ins Geschehen katapultiert. Man trifft auf zwei Mädchen, die sich für einen Partyabend auf einem Rockfestival umziehen und auch schon einmal mit Sekt „vorglühen“.
Von Beginn an werden sofort die Themen angesprochen und von den Mädchen diskutiert, die in diesem Alter große Bedeutung haben: Jungs, die große Liebe, Tratsch und Klatsch. Dabei sind die Freundinnen wie schwarz und weiß und das nicht nur was das Aussehen anbelangt.
Für Jenny gerät dann auf dem Festival alles außer Kontrolle. Ein Streit mit ihrem Freund ist der Auslöser dafür sich mit einem beinahe fremden jungen Mann zu betrinken. Dann wacht sie in einem Auto auf und befürchtet das Schlimmste.
Erschwerend kommt hinzu, dass es in derselben Nacht auf der Autobahn ganz in der Nähe ein Unfall gab, der fremde Junge ein dunkles Geheimnis hat und Jenny sich auch immer weiter von  ihrem Freund und ihrer besten Freundin entzweit.
Der Leser findet eine rasante Geschichte, die hauptsächlich auf der Gefühlswelt der Protagonistin Jenny beruht. Wir erhalten genaue Einblicke in ihre Gedanken und können teilhaben an ihrer Sorge, Angst, Unsicherheit.
Die Geschichte ist dabei ab einem gewissen Punkt ziemlich absehbar, auch wenn man sich bis zum Ende hin nicht sicher sein kann, ob die Zusammenhänge tatsächlich so sind, wie man befürchtet.
Durch die Kürze ist dieses Buch sehr schnell gelesen. Ich hätte mir eher gewünscht, dass man sich vielleicht hundert oder zweihundert Seiten mehr Zeit nimmt und dafür doch weiter ins Detail geht. So geht alles sehr schnell und der große Bezug zu den Charakteren kann leider nicht hergestellt werden. Statt Szenen hatte ich oft das Gefühl eher mit solchen Blitzlichtern konfrontiert zu sein, wie sie auch Jenny von der Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann, immer wieder vor Augen hat.

Fazit: Ein nettes Jugendbuch, das sich schnell innerhalb weniger Stunden lesen lässt und eine Geschichte aufweist, die einen Spagat zwischen den Themen Liebe, Tod, Erwachsen werden, Eltern und Freunde schafft. Aufgrund der kürze des Buches haben die ganz großen Gefühle aber leider keinen Platz.
Ich vergebe 3,5 von 5 Punkte


Über die Autorin: Maja von Vogel wurde 1973 geboren. Nach dem Abitur studierte sie Deutsch und Französisch und den Aufbaustudiengang Buchwissenschaften. Bis 2002 war sie Lektorin. Danach hat sie sich als Autorin Übersetzerin selbstständig gemacht.
Inzwischen hat sie über 60 Kinder-, Lese-, Bilder-, und Jugendbücher veröffentlicht.

Freitag, 16. September 2011

[Neuzugänge 09/2] Kann man das noch Bücherpost nennen?

Nein,
ich bin nicht schwach geworden und habe das Bücherkauf- und Tauschverbot missachtet. Es war wie folgt:

Vor Monaten habe ich bei Überreuter drei Bücher angefragt. Bis heute habe ich nichts von dem Verlag gehört und auch nicht mehr damit gerechnet, dass das noch der Fall sein würde. Ich wertete es einfach als ein "Nein, wir schicken Ihnen keine Exemplare."

Heute bekam ich nun aus heiterem Himmel drei E-Mails. In diesen E-Mails befanden sich PDF-Anhänge. Ja, ich habe nun die drei angefragten Bücher als PDF zugeschickt bekommen. Überreuter schreibt, dass das ab sofort üblich sein wird, um die Umwelt zu schonen und die Rezensionsexemplare schnell bereit stellen zu können. 

Ich kann diese Punkte und auch den von Ueberreuter nicht erwähnten Kostenfaktor durchaus verstehen, bin aber trotzdem etwas geknickt. Ich habe keinen E-Book-Reader. So muss ich diese Bücher also am Laptop lesen. Das sind zusammen immerhin über 1100 Seiten. o.O Das werde ich nicht in dem Tempo schaffen, wie es bei mir üblich ist, aber ich werde es versuchen. 

Also: Vor Monaten angefragt und während der Buchkauffreizeit bei mir eingetroffen. :/ So wird das nichts mit dem SuB-Abbau. ;-)

Kurzbeschreibung: Die junge Journalistin Arienne stößt auf eine grauenerregende Mordserie an Obdachlosen. Die Opfer sind immer bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Doch die Polizei will der Sache nicht nachgehen. Je mehr Nachforschungen Arienne anstellt, desto mehr wird ihr bewusst, dass die Morde Teil einer uralten Fehde sind. Und plötzlich gerät sie zwischen die Fronten eines Krieges, der schon seit Ewigkeiten tobt. Als der Schweizergardist Antonio plötzlich in eine kleine Kirche mitten in Deutschland geschickt wird, ahnt er nicht, dass sich dahinter das größte Abenteuer seines Lebens verbirgt. Doch schon bald nagt die Frage an ihm, ob er dem charismatischen Vincent wirklich vertrauen kann, oder ob der Mann nicht einer eigenen, dunklen Agenda folgt. 

 Sarah Pinborough: Die Farben der Finsternis
Kurzbeschreibung: Cass Jones hat wieder alle Hände voll zu tun: Eine Selbstmordwelle unter Studenten gibt der Polizei Rätsel auf. Die Toten hinterlassen nur einen einzigen Satz: Chaos im Dunkel ein Satz, den sich niemand in ihrem Umfeld erklären kann. Cass erkennt bald eine Verbindung zum schattenhaften Netzwerk um den geheimnisvollen Castor Bright. Doch es zeigt Zerfallserscheinungen: unterschiedliche Parteien haben sich gebildet, die sich feindlich gegenüberstehen. Als Terroranschläge London erschüttern ist klar: Die Welt gerät langsam aber sicher aus den Fugen und ist zum Schlachtfeld unberechenbarer Mächte geworden. Und Cass spielt in deren undurchsichtigen Plänen offenbar eine immer wichtigere Rolle 

Kurzbeschreibung: Durch einen Trick hat der gefallene Engel Kyriel es geschafft, rehabilitiert zu werden. Niemand ahnt, dass hinter seiner plötzlichen Wandlung der Auftrag Luzifers steckt, die Pläne seiner Gegner auszuspionieren. Statt jedoch nach Oben abberufen zu werden, sitzt Kyriel als Schutzengel auf der Erde fest. Sein neuer Vorgesetzter verabscheut ihn und legt ihm Steine in den Weg, wo er nur kann, und seine Kollegen zeigen sich ihm gegenüber misstrauisch. Als er dann ausgerechnet seinem Erzrivalen das Geschäft vermasselt und verhindert, dass dieser die Seele einer jungen Frau bekommt, die für die Schutzengel von großem Wert ist, findet er sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden und mit der Frau an seiner Seite, die schon bald mehr als ein bloßer Auftrag für ihn ist, nimmt er den Kampf auf. Aber wohin gehört er wirklich zu den Engeln, die auf ihn herabsehen, oder zu Luzifer, der womöglich nicht der Freund ist, für den er ihn all die Jahre gehalten hat?


Aber es sind alles drei Bücher, auf die ich mich sehr gefreut habe. "Die Farben der Finsternis" ist der Nachfolger von "Die Bürde des Blutes".
Seelenglanz ist mal wieder ein Roman mit Engeln, die ja noch immer sehr im Kommen sind und auch mich durchaus begeistern können. Ich bin gespannt und werde versuchen die Bücher möglichst zügig am Laptop zu lesen. :-)

[Rezension] Ju Honisch - Salzträume Band 1 und 2 ****

Autorin: Ju Honisch
Titel: Salzträume Band 1 und Band 2
Reihe:
1. Das Obsidianherz
2. Salzträume Band 1
3. Salzträume Band 2
4. Jenseits des Karusells
5. Steinschwingen (bisher nicht veröffentlicht)
Genre: Steampunk
Seiten: 472 & 606
Veröffentlichung: Oktober & November 2009
ISBN: 978-3867620628 & 978-3867620635
Preis: je 15,95 Euro

Ausstattung: Die Salzträume Bücher passen vom Design perfekt zu "Das Obsidianherz". Im Inneren befindet sich eine Personenliste, die mir gerade am Anfang das Lesen erleichtert hat, da man dort etwas über die Verhältnisse der Charaktere zueinander erfährt.

Kurzbeschreibung:
Band 1: Wir schreiben das Jahr 1865. Im Ausseer Land, einem österreichischen Landstrich von mystischer Schönheit, entwickelt ein skrupelloser Erfinder mit Unterstützung eines mächtigen Magiers eine schreckliche Waffe. Die Maschine soll magische Energie in militärische Zerstörungskraft umwandeln. Dazu wurde die Jagd auf die mythischen Fey freigegeben, deren Lebenskraft die Waffe antreiben soll. Charlotte von Sandling, eine junge Frau mit Mut und Prinzipien, befreit einen Feyon aus der Gefangenschaft der Jäger, wodurch sie selbst zur Gejagten wird. Als sie auf der gemeinsamen Flucht im Berg eingeschlossen werden, muß sie feststellen, daß ihr Begleiter nicht so harmlos und nett ist wie bisher gedacht. Zur selben Zeit suchen der britische Ex-Agent Delacroix und sein Freund, der Magier McMullen, nach einem verschwundenen Jungen. Als die beiden kurze Zeit später ebenfalls wie vom Erdboden verschluckt sind, ruft dies drei äußerst tatkräftige Damen in die Gegend, die ihre Liebsten wiederfinden und retten wollen. Da es in der Vergangenheit des Trios pikante Überschneidungen hinsichtlich der Männer gab, gestaltet sich die Zusammenarbeit der Damen nicht immer reibungslos.
Das Wohl und Wehe der Menschen und der Fey hängt jedoch davon ab, daß es gelingt, gemeinsam das Unheil abzuwenden, das nicht nur die Fey, sondern auch die Ausgewogenheit der Welt an sich bedroht. Zwischen Intrige und Selbstlosigkeit, Lüge und Ehrlichkeit, Gewalt und Liebe lassen die Mächte der Berge Mensch und Fey ihren Weg suchen, der ins Leben führen kann, aber auch in den Tod.
Band 2: 1865. Im Toten Gebirge jenseits der idyllischen Seen des Salzkammerguts lauern Gefahr und Tod. Charlotte ist in einem Höhlensystem eingesperrt mit einem Mann, dem Blut lieber ist als Wasser. Delacroix und McMullen irren ausweglos durch den Berg und wecken etwas, das sehr viel besser weiter geschlummert hätte. Drei Frauen, verbunden durch die Liebe zu ihren Liebsten, verlassen sich blind auf die Hilfe dreier Kreaturen, von denen sie weder Ziele noch Hintergedanken kennen. Leutnant Asko von Orven fällt eine folgenschwere Entscheidung, die er noch bereuen wird, und für alle gibt es nur einen einzigen Ausweg und der führt direkt in die mörderischen Hände der Verschwörer. Der Tod wird eine greifbare Größe und sucht sich seine Opfer. Der zweibändige phantastische Roman Salzträume folgt den Traditionen der Schauerromantik, kunstvoll angereichert mit Elementen des Steampunk. Er bleibt damit dem Stil seines Vorgängers Das Obsidianherz treu, und auch ein Großteil der daraus bekannten Hauptpersonen tritt in Erscheinung, um sich erneut unerschrocken dem Bösen entgegenzustellen.

Meine Meinung:
Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn über diese beiden Bücher je eine Rezension zu schreiben. Band 1 endet einfach mitten im Geschehen. Ohne erkennbaren Höhe- oder Wendepunkt und auch ohne ein kleines Ende, sodass man auf jeden Fall sofort mit der Lektüre von Band 2 fortfahren sollte. Es gibt weder stilistisch noch in der Geschichte einen Bruch zwischen den beiden Bänden. Und die Geschichte ist wohl nur wegen der hohen Seitenzahl geteilt worden.
Einfach zu bewerten ist aber eben jene Geschichte nicht. Wir befinden uns im viktorianischen Zeitalter und im Genre des Steampunks. Obwohl die dampfbetriebenen Erfindungen hier keine übergeordnete Stellung einnehmen, ist dies insbesondere am Umgang der Charaktere untereinander zu spüren. Besonders Männer und Frauen folgen im Zwiegespräch einer Etikette, die uns heute völlig fremd ist. So ist auch der Schreibstil dem Zeitalter und der Umgebung perfekt angepasst, was die Lektüre etwas erschwert, da er nicht immer zu unserem heutigen Stil passt. Trotzdem ist es so, dass der Leser sich immer vorstellen kann, dass die Personen tatsächlich so miteinander sprachen und das steigert den Wert des etwas mühsamen Lesens enorm.
Viele der Charaktere kennt der Leser schon aus „Das Obsidianherz“ und hat sie dort lieben gelernt. Corrisande, Delacroix, Cerise, Graf Apard – sie alle und noch einige mehr tauchen auch hier wieder auf und nehmen wichtige Rollen ein.
Durch die besondere Perspektive, die Ju Honisch regelmäßig wechselt, lernt man jeden Charakter einzeln noch gut kennen. Es gibt nämlich nicht nur diverse Handlungsstränge, die immer wieder zeitweise zusammen laufen und sich dann wieder voneinander entfernen, sondern auch innerhalb jedes Strangs werden die Geschehnisse nicht immer aus der Sicht der gleichen Person geschildert, sondern auch das wechselt. Das heißt wir haben bis zu sechs oder sieben Handlungsstränge und wenn in einem davon drei Frauen zusammen sind, wird das Geschehen mal von Frau A, mal von Frau B und mal von Frau C erzählt.
Hierbei geht Ju Honisch häufig auf die Innensicht der Charaktere ein. Ihre Gedanken und Gefühle werden fein herausgearbeitet. Daher ist es manchmal beinahe etwas schwierig dem übergeordnetem Verlauf der Geschichte zu folgen.
Mit magisch begabten Menschen und mit verschiedenen Feyons – einem Vampir wie Graf Apard, einem Traumweber und einem Herren des Wassers – bringt die Autorin dann noch das fantastische Element in diese Geschichte, was ihren Reiz weiter erhöht. 

Fazit: Obwohl die Sprache immer wieder relativ schwierig ist und ich auch manchmal Schwierigkeiten hatte, dem Handlungsverlauf aufmerksam zu folgen, verbirgt sich hinter diesen beiden Buchdeckeln eine wunderbar magische Geschichte, die es wert ist sich beim Lesen etwas mehr Zeit zu nehmen.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen. 


Reiheninfo:
Obwohl Band 1 in sich abgeschlossen, ist es zu empfehlen „Das Obsidianherz“ zu kennen, wenn man sich an „Salzträume“ wagt. Salzträume Band 1 und 2 gehören untrennbar zusammen und Band 2 sollte griffbereit liegen, wenn man Band 1 beendet hat.
Der nächste Band nach „Jenseits des Karusells“ ist schon geschrieben. Aufgrund eines Wechsels ihrer Agentin, sieht es aber derzeit nicht danach aus, als wenn dieses Buch in nächster Zukunft veröffentlicht wird. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. 

Über die Autorin:
Die gebürtige Berlinerin Ju Honisch wuchs in Bayern auf und studierte Anglistik und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nachdem sie einige Zeit in Irland gearbeitet hatte, kehrte die Autorin und Liedermacherin nach Deutschland zurück und lebt jetzt mit ihrem Mann und diversen Musikinstrumenten in Frankfurt am Main. Im Hexentorverlag veröffentlichte sie bisher eine Sammlung phantastischer Geschichten (Bisse), ihr Debütroman Das Obsidianherz erschien bei Feder&Schwert im Februar 2008 in der Reihe origin und wurde 2009 mit dem Deutschen Phantastik Preis als bestes Romandebüt ausgezeichnet. (Quelle)

Mittwoch, 14. September 2011

[Rezension] Catherine Banner: Das Lied von Malonia ***

Autor: Catherine Banner
Titel: Das Lied von Malonia
Originaltitel: The Eyes of a King
Reihe: The Last Descent
Genre: Fantasy
Seiten: 476
Verlag: Penhaligon
Veröffentlichung: 27. August 2008
ISBN: 978-3764530006
Preis: 18,95 Euro

Ausstattung:
Das Cover spricht mich persönlich sofort an. Ein sattes warmes Rot und dann der Ausschnitt eines geheimnisvollen Gesichts. Die Ornamente und der Titel sind golden und geprägt, das heißt mit den Fingern spürbar.
Leider stellt sich nach der Lektüre die Frage, welchen Bezug das Cover zum Inhalt hat. Das Buch, das in der Geschichte eine Rolle spielt, ist schwarz und wer die bleiche Gestalt sein soll, kann ich leider auch nicht sagen.
Aber es gibt ein Lesebändchen, was immer ein Pluspunkt für jedes Hardcover-Buch ist

Kurzbeschreibung:
Dunkle Schatten liegen über Malonia. Doch eine Prophezeiung erfüllt die Menschen mit Hoffnung …

Ein skrupelloser Tyrann beherrscht das Reich Malonia, seit Prinz Ryan, der rechtmäßige Thronfolger, verschwunden ist, ohne eine Spur zu hinterlassen. Doch dann findet der junge Malonier Leo North ein geheimnisvolles Buch, das ihm verrät, wohin der Prinz verbannt wurde: in ein Reich namens England, das von seiner Heimat durch eine magische Pforte getrennt ist … Aber wird Prinz Ryan in der Stunde der Not zu seinem Volk zurückkehren – auch wenn er dafür die Frau verlassen muss, die er mehr liebt als das Leben?

Meine Meinung:
Wider Erwarten hatte ich größere Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Ich mag es grundsätzlich gerne, wenn verschiedene Handlungsstränge parallel laufen und erst im Laufe der Zeit miteinander direkt verbunden werden.
Hier haben wir eine Handlung in der Fantasywelt Malonia und eine in England. Dabei ist die englische Geschichte deutlich spannender und interessanter. Dieser wird aber auch weniger Aufmerksamkeit gewidmet, was sich ab ungefähr der Hälfte des Buches noch verstärkt.
Die Geschichte um Leo und seinen Bruder, die beide in Malonia leben ist sehr von Gefühlen geprägt. Sie wird aus der Ich-Perspektive von Leo selbst erzählt und so kann der Leser gut am Innenleben des Charakters teilnehmen. Dieses Innenleben ist aber oft deprimierend und von immer wieder von nur geringer Antriebskraft gezeichnet.
Die Idee, die hinter der Handlung steht und das Magische oder auch die Verstrickung der Geschichten miteinander betrifft, ist faszinierend. Leider geht sie aber im Gefühlchaos des Jungen Leo unter. Etwas weniger Gefühle, dafür mehr Beschreibung der Außenwelt oder auch mehr wirklichte Geschehnisse wären hilfreich gewesen.
Denn die Welt Malonia mit ihren Problemen, die restlichen Charaktere oder auch die Stadt, in der Leo lebt, bleiben blass und werden nur wenig beschrieben, sodass der Leser selbst mit ausgeprägter Fantasie Mühe hat, sich alles schön vorzustellen. Für den geübten Leser ist auch die Entwicklung, die die beiden Brüder gehen werden, schnell absehbar. So wird leider auch hier keine Spannung aufgebaut.
Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin mehr aus ihrer Idee gemacht hätte. Besonders das Buch, das Leo gleich zu Beginn findet, ist äußerst faszinierend und gerade hier hätte sich noch viel mehr Potenzial finden lassen. So ist es eine nette Geschichte, die mir nur in Teilen länger im Gedächtnis bleiben wird.

Fazit: Eine ganz nette Geschichte, die sowohl ihr Stärken als auch ihre Schwächen hat. Wer gerne nachdenkliche Bücher mit etwas weniger Action liest, ist hier genau richtig.
Ich vergebe 3 von 5 Sterne.


Zusätzliche Information: 
Inzwischen gibt es "Das Lied von Malonia" auch als Taschenbuchausgabe aus dem Blanvalet-Verlag. In diesem Verlag ist auch bereits Band 2 „Die Kinder von Malonia“ erschienen. 

Über die Autorin: Catherine Banner wurde 1989 geboren und ist damit eine sehr junge Autorin. Mit dem Schreiben ihres Debütromans begann sie im Alter von 14 Jahren. Derzeit schreibt sie an Band 3, der im englischen Sprachraum 2012 erscheinen soll. Sie lebt in Cambridge in Großbritannien. Dort studierst sie seit Ende 2008 englische Literatur.

Dienstag, 13. September 2011

[Neuzugänge 09/1] Lang erwartete Bücherpost

Zwei Bücher haben mich in den vergangenen 10 Tagen erreicht. Beide hatte ich schon vor der Buchkauffrei-Challenge angefordert oder gewonnen. Heute kam auch endlich Buch zwei und nun kann ich sie euch vorstellen:

Kurzbeschreibung: Dunkle Schatten liegen über Malonia. Doch eine Prophezeiung erfüllt die Menschen mit Hoffnung …
Ein skrupelloser Tyrann beherrscht das Reich Malonia, seit Prinz Ryan, der rechtmäßige Thronfolger, verschwunden ist, ohne eine Spur zu hinterlassen. Doch dann findet der junge Malonier Leo North ein geheimnisvolles Buch, das ihm verrät, wohin der Prinz verbannt wurde: in ein Reich namens England, das von seiner Heimat durch eine magische Pforte getrennt ist … Aber wird Prinz Ryan in der Stunde der Not zu seinem Volk zurückkehren – auch wenn er dafür die Frau verlassen muss, die er mehr liebt als das Leben?
 
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Penhaligon Verlag angeboten, weil es zu meinem angefragten Buch leider kein Rezensionsexemplar gibt. Es klang ganz spannend und so habe ich gerne zugesagt.
Inzwischen habe ich es ja auch schon gelesen und muss sagen, dass sich zwischen den Buchdeckeln eine schöne Geschichte befindet. Die Rezension dazu folgt heute oder spätestens morgen.

Klappentext: Von jeher wacht der Rat der Schattensprecher über das Gleichgewicht zwischen Menschen und Schatten. Noch bevor die sagenumwobene Maria Dolores das Licht der Welt erblickt, wächst ein Kind mit einer unglaublichen Begabung heran: Jonas Mandelbrodt. Er ist dazu bestimmt, die Sprache der Schatten zu erlernen. Mithilfe eines fast vergessenen magischen Zaubers ist er die einzige Hoffnung, den Krieg zwischen Mensch und Schatten zu verhindern. Als Jonas und Maria Dolores aufeinandertreffen, beginnt ein phantastisches Schattenspiel um Magie, Intrige und Macht.

Ganz frisch aus der Druckerpresse kommt dieses Buch. Das riecht man auch noch! Herrlich! Bei Vorablesen habe ich es vor ungefähr drei Wochen gewonnen und heute wurde es endlich zugestellt. Ich bin ja schon ganz gespannt, was mich erwartet. Die Leseprobe war spannend und viel versprechend.


Sollte ich nächste Woche zu meinem Geburtstag keine Bücher bekommen, werden das die letzten Bücher für diesen Monat sein. Aber ob ich Bücher geschenkt bekomme oder nicht, weiß ich natürlich nicht. ;-) Da lass ich mich überraschen und berichte gegebenenfalls.

Freitag, 9. September 2011

[Buchgedanken] Harry Potter und der Stein der Weisen

Nach einiger Überlegung habe ich beschlossen eine neue Kategorie hier einzuführen. Ich nenne sie „Buchgedanken“. Diese Buchgedanken werde ich zu all jenen Büchern äußern, zu denen ich nicht die 500.000 Rezension schreiben möchte. Oftmals werden das Re-Reads sein. Die meisten von diesen Büchern werdet ihr kennen und daher lohnt sich eine Rezension einfach nicht.
Stattdessen werde ich schreiben, was mir aufgefallen ist, was vielleicht bemerkenswert ist oder worüber ich einfach nachgedacht habe.
Bisher sind folgende Buchgedanken geplant:
  • Harry Potter 1 – 7
  • Eragon 1 – 3
  • Der kleine Hobbit
  • Der Herr der Ringe
Diese werden in unregelmäßigen Abständen erscheinen. Immer dann wenn mir danach ist und ich die Bücher gerade als Re-Read gelesen habe. ;-) 

Bevor es losgeht noch eine Info:
Es wird bald auch wieder eine „richtige“ Rezension geben. Meine aktuelle Lektüre zieht sich derweil aber etwas, weil ich auch kaum Zeit habe zu lesen. Außerdem habe ich beschlossen, dass es keinen Sinn macht zu Band 1 und 2 von „Salzträume“ einzelne Rezensionen zu machen. Es wird eine Rezension für beide Bücher geben, wenn ich mit Band 2 fertig bin. Was hoffentlich bald der Fall sein wird. 

Buchgedanken zu Harry Potter und der Stein der Weisen

Ich habe ziemlich früh angefangen Harry Potter zu lesen. Aber nicht mit Band 1. :-D Von meinem Vater bekam ich Band 2 geschenkt, da ihm die Buchhändlerin versicherte, dass man auch dort gut einsteigen könnte. Bis heute habe ich immer wieder Probleme die Geschehnisse aus Band 1 und 2 nicht zu vermischen. ;-)
Ich kann aber gar nicht genau sagen, wann ich das erstmal in Hogwarts zu Besuch war. Auf jeden Fall ist es so lange her, dass mir damals der Kinderbuchcharakter des ersten Bandes keineswegs so stark aufgefallen ist, wie in den letzten Wochen, in denen ich das Buch noch einmal gelesen haben. Ganz in Ruhe und auch mit Blick auf die Details.
Ist euch schon einmal aufgefallen wie lange Harry, Ron und Hermine brauchen um herauszufinden, was der Leser schon vor dem Aufschlagen des Buches weiß? Dass es um den Stein der Weisen geht? Das erfahren sie erst kurz vor dem großen Showdown und der Leser denkt sich schon in Gringots bei dem Päckchen, das Hagrid abholt: "Na, wenn das mal nicht der Stein der Weisen" ist. ;-) Zudem fehlt mir für ein Buch, das eher Jugendliche oder junge Erwachsene anspricht, in Band 1 noch der Tiefgang zwischen den Charakteren. Erst können die Jungs Hermine nicht leiden, dann besiegen sie zusammen einen Troll und sind plötzlich beste Freunde. Das kam mir doch sehr abgehackt und zu kurz vor.
Gleiches gilt für das Ende. Das Ende umfasst zwei Kapitel, in denen sich die drei Freunde durch die Zaubertricks der Professoren arbeiten müssen und Harrys Aufeinandertreffen mit Voldemort. Für mich kam da jetzt kaum Spannung auf. Jetzt kann man sagen: Ist ja klar: Du weißt ja auch, wie es ausgeht. Aber bei anderen Büchern oder Filmen oder Serien, die ich auch schon kenne, ist es trotzdem immer wieder spannend. Auch das möchte ich dem Kinderbuchcharakter zuschieben.
Jetzt aber mal genug gemeckert. Es ist doch auch wieder sehr schön gewesen, sich nach Hogwarts zu begeben. Erst im Zug und dann mit Harry durch die Gänge zu wandeln, am Unterricht teil zu nehmen. Und gleichzeitig das Geschehen aus der wissenden Perspektive zu betrachten. Mit dem Wissen, das man zum Beispiel über Snape hat oder über Draco, über Harrys Eltern, über Dumbledore. Die Rivalität zwischen Gryffindor und Slytherin ist von Anfang an wieder spürbar und ich kann mich dem nicht verweigern: Ich stehe fest auf der Gryffindor-Seite. So kamen auch am Ende des Buches bei mir die meisten Gefühle auf. Als Dumbledore beim Abschlussfest noch Punkte verteilt und die Gryffindor den Hauspokal erhalten... hach... obwohl es so vorhersehbar ist, ist es doch sehr, sehr schön und ich bekomm beinahe eine Gänsehaut, wenn ich mir vorstell wie die Gryffindor jubeln und sich freuen. :-)
Da wären wir übrigens bei Thema "Punktevergabe". Gibt es Regeln wie die Professoren Punkte verteilen oder abziehen? Sie bekommen mal hier ein Pünktchen oder da ein Pünktchen, wenn sie im Unterricht gut sind. Dann werden Harry, Hermine und Neville auf den Fluren erwischt und JEDER bekommt 50 Punkte abgezogen. Hallo? Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Das ist mir völlig unverständlich.
Durch dieses Lesen sind mir ganz viele Einzelheiten wieder ins Gedächtnis gerufen worden. Zum Beispiel dass Snape das zweite Quidditchspiel der Gryffindors als Schiedsrichter leitet. Ja, ich wusste noch, dass Harry beim ersten Mal beinahe vom Besen fliegt, aber das Snape danach Schiedsrichter ist, hatte ich völlig vergessen.

Noch einige Worte zum Film: Ich habe den ersten Film sicher mal gesehen, aber er konnte mich in keinster Weise begeistern. So war es mit den ersten Filmen im Ganzen. Erst seit Band 5 oder 6 finde ich die Filme wirklich gelungen und auch fesselnd.
Vielleicht werde ich mir die Filme irgendwann nächstes Jahr aber doch mal alle in einer schicken Box kaufen, die es sicherlich geben wird und mir noch zu Gemüte führen. Man wird sehen. ;-)










Natürlich habe ich bestimmt einiges vergessen, was man hier erwähnen könnte oder vielleicht sollte. Aber das waren so meine Gedanken zu Buch 1 von Harry Potter.
Was haltet ihr denn von Harry Potter? Habt ihr die Bücher gerne gelesen? Die Filme gerne gesehen? Oder euch vielleicht komplett verweigert? 
Ich bin gespannt auf eure Kommentare. :-)

Mittwoch, 7. September 2011

[Blog] Ein halbes Jahr...

Wow,
vorhin schaue ich so aufs Datum und da fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Vor 6 Monaten habe ich meinen ersten Blogeintrag verfasst. Es kommt mir schon viel viel länger vor, dass ich zu den Buchbloggern gehöre. ;-)
Inzwischen habe ich meinen eigenen Stil gefunden, schreibe regelmäßig Rezensionen und anderes über meinen Alltag und über Bücher. Und ich fühle mich pudelwohl. :-)

Außerderm haben sich inzwischen 145 Leser gefunden. Ich freue mich sehr, dass so viele Interesse an dem zeigen, was ich hier so von mir gebe. *grins* Danke fürs regelmäßige Vorbeischauen und fürs Kommentieren. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!!! Insbesondere derzeit über Tipps für meine Urlaubslektüre - scroll doch etwas runter und lass auch deinen Tipp da, welche Bücher mit an die Ostsee reisen sollen. :-)

Es ist schon erstaunlich wie die Zeit vergeht und wie sich so ein Blog verändert. Hier mal einige Zahlen:
- 145 offizielle, regelmäßige Leser (Wow! Nochmals Danke!)
- 195 Posts von mir (ohne diesen ;-) )
- davon 78 Rezensionen 
- aktuell ist meine Seite insgesamt 12.751 Mal aufgerufen worden (o.O)
- die meisten Aufrufe kommen natürlich aus Deutschland, dann folgen Österreich und Schweiz beinahe gleich auf, danach die USA - aber aus der ganzen Welt finden die Leser immer mal wieder zu mir. Meistens durch Google. 
- 1233 Mal wurde schon durch Google auf meine Seite geklickt.

Leider kann ich derzeit nicht mit einem Gewinnspiel dienen, um mich bei euch zu bedanken. Dafür sind meine Finanzen derzeit einfach zu knapp. Ich verspreche aber, dass es ganz sicher wieder ein Gewinnspiel geben wird! 
Vielen Dank nochmals! Bleibt mir treu. :-) Und auf die die nächsten sechs Monate! :-)

Dienstag, 6. September 2011

[Hilfe] Urlaub - welche Bücher dürfen mit?

In zwei Wochen fahre ich noch einmal in den Urlaub. Es geht ihn meine Heimat an die Ostsee. Dort werde ich meine Familie besuchen, die Zeit genießen und... richtig: lesen (und stricken ;-) ). 
Das stelle ich mir ungefähr so vor:
Quelle: ndr

Nun habe ich schon seit Längerem die Frage im Sinn, welche Bücher ich mitnehmen soll. Dass ich dort keine Bücher kaufen darf, macht die Sache noch schlimmer, denn ich muss unbedingt ausreichend  mitnehmen, um nicht irgendwann auf dem Trockenen zu sitzen. Das können bei 14 Tagen Entspannungsurlaub ganz schön viele sein :-D
Hier kommt nun ihr zum Zuge! Welche Bücher sollten eurer Meinung nach unbedingt mit in den Urlaub und warum? Sucht euch bis zu 3 Bücher aus meinem SuB aus und hinterlasst mir einen Kommentar! Findet ihr das Buch besonders gut? Oder möchtet ihr darüber gerne eine Rezension lesen? Oder habt ihr ganz andere Gründe es mir zu empfehlen?

Hier liste ich euch noch einmal meinen SuB auf:

Insgesamt 37 Bücher



Uni-Lektüre:
6 Bücher

  • Lessing: Miss Sara Sampson 
  • Lessing: Emilia Galotti
  • Wagner: Die Kindermöderin
  • Schnitzler: Liebelei
  • Hebbel: Maria Magdalena
  • Hebbel: Agnes Bernauer

Die Uni-Lektüre kommt voraussichtlich sowieso im Ganzen mit. Das sind ja nur schmale Reclam-Heftchen. Also sucht ihr am besten aus den anderen 30 Büchern bis zu 3 aus. "Salzträume Band 2" habe ich eingeklammert, weil ich das vermutlich noch vorher lesen werde. 
Also: Ich freue mich auf eure Tipps und werde direkt vor dem Urlaub natürlich auch berichten, wofür ich mich am Ende entschieden habe!