Samstag, 28. Januar 2012

[Rezension] Stephan R. Bellem: Welt aus Staub

Autor: Stephan R. Bellem
Titel:
Welt aus Staub
Genre:
Dystopie
Seiten:
399
Verlag:
Ueberreuter
Veröffentlichung:
Januar 2012
ISBN:
978-3800095537
Preis:
16,95 Euro
Welt aus Staub - bei Amazon

Leseprobe auf Youtube von Stephan R. Bellem gelesen.


Klappentext: Im Jahr 2177 ist die Erde ein toter Planet. Ein Pilz hat sämtliche Vegetation vom Angesicht der Welt getilgt, und die überlebenden Menschen in die Zuflucht der Megacitys gezwungen. Einige wenige Reiche herrschen über Millionen von Mittellosen. In dieser dunkelsten Stunde der Menschheit erheben sich vier Menschen, um das Schicksal des Planeten zu verändern: Danny, ein junger Ingenieur in der einzigen Firma, die Lebensmittel herstellt; Tessa, eine Prostituierte, die sich Nacht für Nacht auf den Straßen einer der letzten Städte des Planeten durchschlägt; Elaine, eine Schmugglerin, die den sterbenden Planeten nach lebendigen Pflanzen absucht, die sie an den Meistbietenden verkaufen kann; und schließlich Sam, der an der ersten oberirdischen Plantage arbeitet, die die Menschheit vom Pilz befreien könnte. Wenn ihr Leben bis zu ihrer ersten Begegnung schon kein Zuckerschlecken war, so beginnt danach der Ärger erst richtig.

Meine Meinung:

Mit „Welt aus Staub“ entführt der Autor Stephan R. Bellem seine Leser in die Zukunft. In das Jahr 2177, in dem nichts mehr so ist, wie wir es heute kennen. Man wird beim Lesen mitten in dieser Welt abgesetzt und muss sich im Prolog förmlich wie die Protagonistin Elaine selbst durchschlagen. Dabei wird die Umgebung so gut und eindringlich beschrieben, dass man beinahe das Gefühl hat, selbst in dieser Welt aus Staub zu stehen.
Auf den nächsten Seiten, auf denen auch die Megacity beschrieben wird, in der die Handlung hauptsächlich spielt, hatte ich am Anfang erst einmal das Gefühl, dass ein paar Mal zu oft beschrieben wird, wie es dort aussieht, dass die Natur komplett fehlt. Kein Grashalm, kein Unkraut, schon gar keine Zimmerpflanze oder ein Baum am Straßenrand. Tatsächlich ist es aber notwendig, dass dies dem Leser aus Sams Perspektive mehr als einmal vor Augen geführt wird, denn beim ersten Lesen ist es einfach unvorstellbar. Selbst in der größten Stadt sieht man heutzutage ein wenig Grün, dass sich in einer Asphaltritze festklammert oder einen Baum, Grünstreifen, Vorgärten. Es fällt nicht leicht, sich eine andere Welt vorzustellen. Ist der Leser aber diesen Schritt gegangen, kann man sich auch in Sam hineinversetzen, der von der Künstlichkeit, der nachgemachten Welt, um sich herum einfach nur genervt, frustriert, ja förmlich angeekelt ist. Ich hatte erst den Eindruck, ich hätte es mit einem Jammerlappen zu tun, aber das ist nicht der Fall. Es wird einfach eindringlich beschrieben, wie es in ihm aussieht und wenn man sich auf die Geschichte einlässt, wird auch der Leser sagen: Ja, so sähe es in mir auch aus, wäre ich in seiner Situation.
Die Handlung ist von Beginn an spannend und das ist weniger ein Verdienst von Actionszenen – diese sind in diesem Buch nur sparsam an exponierten Punkten eingesetzt – sondern ein Verdienst der entstehenden Fragen. Was geschieht hier? Was hat das alles zu bedeuten und wie hängen die einzelnen Charaktere da mit drin? Diese Fragen stellen sich und die Spannung schleicht sich förmlich an, ohne dass ich sie erst bemerkt habe. Selbst wenn ich beim Lesen unterbrochen wurde, kreisten meine Gedanken noch um Sam, Paul, Elaine und Tessa und versuchten das Puzzle zu einem Ganzen zusammen zu setzen. Man rätselt mit den Charakteren und obwohl der Leser durch die verschiedenen Perspektiven, aus denen erzählt wird, vor jedem einzelnen Charakter einen Wissensvorsprung hat, gelingt es dem Autor die Auflösung zu verschleiern. Erst wenige Seiten bevor dem Leser das Puzzle in seiner Gesamtheit präsentiert wird, hatte ich es für mich zusammengesetzt. Die Handlung bleibt also bis zuletzt nicht vorhersehbar.
Erwähnt werden muss hier, dass ich persönlich einen All-Age-Roman erwartet hatte. Das wird so tatsächlich nirgendwo gesagt, aber vermutlich durch die Aufmachung und auch durch das Genre, das im Moment mehr oder weniger ein „All-Age-Dystopien-Genre“ ist, hatte ich das vorausgesetzt. Es ist aber definitiv kein All-Age-Roman und kein Jugendbuch. Für diese Genres sind einige Szenen zu brutal beschrieben oder sexuell aufgeladen. Das macht es für den erwachsenen Leser aber spannender und stellt die Gesellschaft, die man in diesem Roman antrifft, klarer dar. Es passt zu den menschlichten Abgründen, die hier teilweise auftreten.
Die Sprache ist klar und eingängig. Die Charaktere, insbesondere die männlichen, haben einen sehr aktuellen Sprachschatz, was eine schnelle Lektüre des Buches unterstützt, damit möglichst bald Antworten auf die Fragen, die man sich stellt, bekommt.

Fazit: In der Masse der erscheinenden Dystopien hervorzustechen, ist derzeit sicherlich ein kleines Kunststück, denn Dystopien sind angesagt und beliebt. „Welt aus Staub“ schafft es damit positiv aufzufallen, dass ein Setting geschaffen wird, das auf einer relaistischen Grundlage fußt und erklärt wie es mit der Welt und der Natur soweit kommen konnte. Dieses Setting wird mit einer spannenden Handlung verknüpft, die dadurch lebt, dass man als Leser nach Antworten auf die entstehenden Fragen verlangt.

Gesamtnote: 1-2
Charaktere: 1-2
Handlung: 1-2
Lesespaß: 2

Welt aus Staub - bei Amazon

Über den Autor: Stephan R. Bellem wurde 1981 in Heidelberg geboren und wuchs auch in der näheren Umgebung auf. Nach einem abgebrochenen VWL-Studium, schloss er eine Bankkaufmann-Lehre ab und hängte dann ein Soziologie-Studium an.

Zum Schreiben kam Stephan R. Bellem über die Rollenspiel-Welt. Als Meister einer DSA (Das schwarze Auge)-Runde konnte er seiner Kreativität beim Erschaffen einer eigenen Geschichte freien Lauf lassen. Später wollte er sein eigenes Rollenspiel-Szenario erschaffen. Die Regeln hat er nie aufgestellt, aber die Welt bildet den Hintergrund für einige seiner Geschichte. So für die Tirlogie „Die Chroniken des Paladins “ und „Bluttrinker "
Stepan R. Bellem führt neben einer Homepage auch einen Blog.

Kommentare:

  1. Von dem Buch hab ich bisher nie was gehört. Es klingt echt gut.. wäre es nicht gebunden, sondern ein Taschenbuch, würd ichs glaub ich direkt nächsten Monat kaufen :) Aber Hardcover hab ich noch so viele ganz oben auf der Wunschliste..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. @Gwyneth

    Es ist nicht gebunden! Es ist broschiert! Also kein Hardcover!
    Also: nächsten Monat direkt kaufen. ;)

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha. Nein, dann erstrecht nicht *g* Mir gehts dabei um den Preis, dadurch dachte ich, dass es ein Hardcover ist.. bei dem Preis dann auch noch broschiert ist für mich eher noch ein Grund mehr, es nicht zu kaufen :( Aber vielleicht wünsch ichs mir ja zum Geburtstag, im April ^^

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ja, ich fürchte, dass das ein ganz großes Problem des Buchs ist :(

      Löschen
    3. Das befürchte ich leider auch.. :/ Es gibt (leider und auch Gott sei Dank) so viele tolle, interessante Bücher und auch Neuerscheinungen in diesem Jahr, da ist der Preis natürlich eine wichtige Frage beim Kauf - leider schwimmt ja kaum einer der Büchersüchtigen im Geld.
      Da der Klappentext aber so gut klingt, wird ihr Buch bestimmt seine Fans finden. :)
      Würd meine Wunschliste nicht schon aus allen Nähten platzen, wäre es direkt in meinen Amazon Warenkorb gewandert. Ich weiß mittlerweile aber garnicht mehr, wo ich mit dem kaufen anfangen soll.
      Also hoffe ich einfach mal, dass es auf meiner Geburtstags-Wunschliste genug Beachtung finden wird :)

      Ich drücke die Daumen, dass sich noch mehr Leser von Asaviels toller Rezension hinreißen lassen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Das klingt gut, danke für die Rezi! Habe es auf meine WL gesetzt. Aber es ist doch ein Einzelband, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,
      es ist ein Einzelband. Also ich habe noch nirgendwo etwas von einer geplanten Fortsetzung gelesen. Das Buch ist auch in sich abgeschlossen.
      Eine Fortsetzung wäre zwar theoretisch möglich, aber ist nicht notwendig. Es lässt sich so als Einzelband gut lesen. :-)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  4. Eine sehr schöne Rezi, liebe Asaviel! ich freu mich auch schon total auf das Buch, es steht schon länger auf meinem Wunschzettel und das Cover finde ich toll!

    LG
    BlueNa

    AntwortenLöschen
  5. Boah, war ich erschrocken :D
    Ich scrolle ja immer sofort zur Wertung, um dann beim Lesen zu wissen, was mich erwartet. Da war ich mal total am Boden. Dann habe ich beim Lesen plötzlich zu hoffen gewagt, dass es sich hier um Schulnoten handelt :D

    Freut mich, dass das Buch dir Spaß gemacht hat. Scheinbar war mein Gefühl, das ich beim Schreiben hatte, dass ich es hier wirklich gut hingekriegt habe, nicht so verkehrt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott...
      Ja... wenn du mit einer Sternchen-Bewertung gerechnet hast, ist klar, dass du erschrocken warst. O.O
      Ja, ich bestätigte hier nochmal: Es handelt sich um Schulnoten! ;-) Aber deswegen fängt man ja auch oben an zu lesen, ne? Tz... :-D

      Und was mich angeht, hat dich dein Gefühl wirklich nicht getrogen. :-)

      Grüße Asaviel

      Löschen
    2. Na, bei Rezensionen lese ich fast immer zuerst die Wertung. Den Rest dann unter Tränen oder im Jubelrausch ;)

      Löschen
    3. Dann hätte ich heute ja gerne mal Mäuschen gespielt?
      Wie war das? Jubelrausch unter Tränen? *grins*

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
    4. Ja, so ungefähr. ;)
      Ne, ich hab mir recht schnell einfach beruhigend eingeredet, dass die Bewertung bestimmt in Schulnoten ist, und gehofft, dass ich am Ende Recht behalte :D

      Aber der Text ließ dann durchblicken, dass das Buch gefallen hat.
      Dass es kein Jugendbuch ist, würde ich auch sagen. Es wurde ja eigentlich noch für das Otherworld-Label geschrieben. Ich würde sagen, es ginge grade so als "ab 16" durch. Also knapp am All Age dran ;)

      Löschen
    5. Na, dann geht es ja. ;-)

      "Ab 16" finde ich aber wirklich sehr großzügig. Mal abgesehen davon, dass man keinen unter 16 oder zwischen 16 und 18 davon abhalten kann die Bücher zu lesen, die er gerne möchte. So mindestens zwei Szenen halte ich für "ab 18" würdig.

      Viele Grüße
      Asaviel

      Löschen
  6. Ich finde sowohl die Aufmachung von den Wächtern als auch die von Welt aus Staub einfach nur toll. Die Cover sind hübsch und fühlen sich gut an.. da finde ich persönlich den Preis nebensächlich..
    Hatte kurzzeitig überlegt es mir als ebook zu kaufen aber ich musste es dann doch einfach auf Papier besitzen >.<
    Zur Rezi schreibe ich noch nichts, ich lese das Buch gerade selber und mag sie deshalb noch nicht lesen..
    Aber eins kann ich schonmal sagen, es ist schwer aus der Hand zu legen^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rezi spoilert aber nichts!
      Falls du sie deswegen nicht lesen möchtest. Das wurde sogar vom Autor bestätigt. Falls du sie nicht liest, weil du dir vollständig, unbeeinflusst eine eigene Meinung bilden willst, kann ich das natürlich verstehen. :-)

      Ich mag die Cover auch sehr gerne, von beiden Büchern UND sie passen so schön zusammen, obwohl (das möchte ich hier betonen!!) sie nichts miteinander zu tun haben, wenn wir mal vom Autor absehen *grins*
      Da man im Regal aber gerne nach Autor sortiert - ich zumindest - sieht das schick aus nebeneinander. :-)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  7. Ich mag mir erstmal meine eigene Meinung bilden^^
    Danach werde ich mir dann genüßlich deine Rezension einverleiben^^

    AntwortenLöschen
  8. @Mikage
    Okay, das kann ich nachvollziehen. :-)

    @all

    Ich hab mal noch die Leseprobe hinzugefügt. Ist ein Youtube-Link und von Stephan R. Bellem selbst vorgelesen. Der Beginn des Buches.

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt habe ich deine Rezi gelesen, diesmal gehen unsere Meinungen glaub ich ziemlich auseinander, aber das Endergebnis bleibt das Gleiche^^
    lg

    AntwortenLöschen