Sonntag, 26. August 2012

[Rezension] Gabi Neumayer - Als die Welt zum Stillstand kam

Autor: Gabi Neumayer
Titel:
Als die Welt zum Stillstand kam
Genre:
Dystopie/Jugendbuch
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Seiten:
446
Verlag:
Beltz-Gelberg
Veröffentlichung: 20. August 2012
ISBN: 978-3407811202 

Klappentext: Die Freunde Celie, Alex und Bernie könnten ein rasantes Leben genießen und sich sehen, wann und wo immer sie wollten. Doch der tragische Tod von Celies Mutter, Erfinderin des Tornetzes, hat einen Schatten auf ihre Freundschaft geworfen. In ihrer Trauer will Celie alles hinter sich lassen. Bis plötzlich die Katastrophe eintritt – das Netz versagt. Wie alle anderen auch sitzen die drei Freunde fest: Alex in Berlin, Celie in Irland, Bernie in der mecklenburgischen Wildnis. Jeden Tag fällt die Welt um sie herum ein Stück mehr auseinander: Städte ohne Strom und Wasser werden zu Todesfallen, Krankheit, Hunger und Gewalt breiten sich aus. Die zivilisierte Welt kollabiert. Celie, Alex und Bernie müssen jeder für sich ums Überleben kämpfen. Und sie müssen einander finden. Denn vielleicht hat der Tod von Celies Mutter etwas mit dem Zusammenbruch des Netzes zu tun ... Ein spannender und beunruhigender Roman von Gabi Neumayer über die Auswirkungen des Zusammenbruchs der modernen Welt, wie wir sie noch nicht kennen.

Meine Meinung:
"Die meisten von uns waren auf ihrem kleinen Stück Treibeis gestrandet und trieben ziellos umher. Und nur die wenigsten ahnten, dass die verheerenden Stürme erst noch kommen sollten" (Seite 7)


Erwartet hatte ich beinahe, dass wir mitten drin starten, dass das Netz schon zusammengebrochen ist, dass Chaos herrscht und man sich gemeinsam mit den Charakteren in diesem Chaos zu Recht finden muss. Aber so ist es nicht. Die ersten paar Kapitel bleibt alles ruhig. die drei Protagonisten Celie, Alex und Bernie werden eingeführt, es gibt durch Rückblicke mit Hilfe von Tagebucheinträgen mehr Hintergrundinformation. Die Spannung ist trotzdem von Beginn an hoch. Das ist der Idee des Beamens zu verdanken. Man wünscht es sich ja so oft, dass es ganz einfach möglich wäre und hier ist es nun Alltag. Im Jahr 2036.
Schon in den wenigen Kapiteln, in denen man die Protagonisten kennen lernt, erkennt man auch ihre Stärken, ihre Schwächen und ihre wichtigen Charakterzüge. Sie drei sind alle sympathisch und alle grundverschieden, dabei kann man sich schnell in jeden von ihnen hinein fühlen. Die Tagebucheinträge sind ein schönes Mittel, um die Zeit zwischen Jetzt und der Zukunft zu überbrücken, zu verstehen wie die Welt geworden ist, wie sie 2036 ist. Die Erzählerperspektive wechselt regelmäßig zwischen den drei Protagonisten und um einen Einblick ins gesamte Weltgeschehen zu geben, werden auch in bedeutenden Situationen komplett fremde Charaktere gezeigt. Diese muss man nicht genau kennen, um zu verstehen, was uns die Autorin zeigen will. Zum Beispiel das Chaos, das in dem Moment entsteht, wenn plötzlich das Netz zum Beamen ausfällt.
Damit wird ein realistisches Szenario der Zukunft aufgebaut. Gabi Neumayer gelingt es ohne Schwierigkeiten etwas zu erschaffen, dass man sich wirklich vorstellen kann, dass der Leser als mögliche Zukunft annehmen kann. Unterstützt wird dies durch die vielen wissenschaftlichen Aspekte, die angesprochen werden. Das ist ein zweischneidiges Schwert, denn die einen werden die wissenschaftliche Seite faszinierend finden, wissen wollen wie das Beamen und die Roboter funktionieren, für andere ist es eher anstrengend und mühsam sich da durch zu kämpfen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber beide Parteien kommen auf ihre Kosten, denn die Haupthandlung kommt nicht zu kurz. Es werden viele verschiedene Fragen und Probleme aufgeworfen. Die Charaktere gehen unterschiedlichen Problemen nach, bevor sie erstmals aufeinander treffen und so bricht der Spannungsbogen niemals ein. 
All diese Punkte führen dazu, dass das Buch trotz einer eingängigen Sprache konzentriert gelesen werden muss, um die Zusammenhänge zu verstehen und immer mittendrin zu sein. Andernfalls kann es passieren, dass die Geschichte mehr an dem Leser vorbeifließt, ohne dass er davon berührt wird. Hier ist die Altersempfehlung ab 12 vielleicht etwas zu früh angesetzt. 
Besonders bemerkenswert, aber gleichzeitig nur ein Detail, ist dass die Autorin vermittelt, wieviel sie von Sprache versteht. Das Buch spielt in der Zukunft und Gabi Neumayer legt ihnen Worte in den Mund, die heute definitiv nicht zur Alltagssprache gehören. So wird in Fremdsprachen (Spanisch und Hindi) geflucht, das ist ganz normal, so wie wir heute einige englische Kraftausdrücke benutzen. Und statt "mega-", wie in "megacool", heißt es jetzt "tera-", also "teracool". So funktioniert Sprache. "Mega" ist irgendwann langweilig und aufgebraucht, dann suchen sich die Sprecher neue Ausdrücke, ganz intuitiv ohne sich darüber Gedanken zu machen. Das wird hier im Buch nicht erklärt und wer es nicht weiß, kann sich eventuell an diesen ungewohneten Ausdrücken stören. Wer es aber weiß, kann es anerkennen und den Flair des Zukünftigen auf sich wirken lassen.

Fazit: Eine Geschichte mit einem spannenden Zukunftsszenario, das den Leser schon auf den ersten Seiten zu faszinieren weiß. Viele Fäden werden am Ende zu einem realistischen und durchaus befriedigenden Ende zusammengeführt, bei dem aber sicher nicht alles voller Friede und Freude ist. Obwohl Gefahren durch neue Erkenntnisse der Wissenschaft sowie Fehler der Menschheit angesprochen werden, verzichtet die Autorin auf den erhobenen Zeigefinger und regt trotzdem zum Nachdenken an.

Gesamtnote: 1-2
Charaktere: 1
Handlung: 2
Lesespaß: 1-2 

 Als die Welt zum Stillstand kam - bei Amazon 

Über die Autorin:  Gabi Neumayer wurde 1962 geboren. Sie lebt und arbeitet seit einigen Jahren in Bergheim. Nach dem Studium der Linguistik in Köln arbeitete sie als Fachautorin und Redakteurin für verschiedene Zeitschriften und Loseblattwerke, schrieb Ratgeber über verschiedene Themen auf dem Gebiet des berufliches Schreiben und betreute als Lektorin zahlreiche Sachbücher.
Inzwischen schreibt sie vor allem für Kinder – unter anderem Krimis, Science-Fiction-Geschichten, deutsch-englische Lernkrimis und Bände für die Sachbuchreihe „Frag doch mal die Maus!“. (Quelle)
Auf ihrer Seite findet man noch einige weitere Informationen zu den Charakteren aus "Als die Welt zum Stillstand kam", sowie auch zur Welt und zum wissenschaftlichen Teil: *klick mich*

Kommentare:

  1. Das ist ne richtig klasse Rezi!
    Das Buch möchte ich auch lesen, klingt echt super!!!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir die Rezi gefällt und ja, das Buch ist super :) Es lohnt sich!

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  2. Tolle Rezi und das Buch scheint genau in mein Beuteschema zu passen ;-) Ich werd es auf jeden Fall im Auge behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am besten kaufen ;)
      Es lohnt sich. Ich finde, es macht sich auch gut im Regal, also Covergestaltung und Rücken :)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  3. Eine interessante und gute Rezension! Vielen Dank hierfür!

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  4. Hui, das klingt ja Klasse. Bei Beltz bekommt man teilweise echte Schätze :-) Mir gefällt das Cover/Farben auch sehr. Dystopien überholen glaub ich bald die Romantsy. Ich hoffe, ich finde noch lange Gefallen an diesen Büchern!
    Drück!
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Beltz hat eben nicht so die Mengen an Büchern, die für uns interessant sind, aber fast alles, was ich bisher von ihnen gelesen habe, hat mich auch überzeugt.
      Ich bin auch mal gespannt, wie es weitergeht mit den Dystopien. Bis jetzt finde ich auch immer noch großen Gefallen an ihnen.

      Liebe Grüße
      Asaviel

      Löschen
  5. Hey:)
    Danke für die Rezi, das Buch wandert auf meine Wunschliste. *hust* Bin Leser geworden. *hust*

    Grüßle
    Naddy:*

    AntwortenLöschen
  6. Es tut uns leid...

    Wir können Ihre Anfrage nicht bearbeiten. Versuchen Sie es jetzt oder ein wenig später erneut.

    Google Friends Connect spinnt. Naja, wenn es wieder geht, werde ich Leser. Hab dich in meiner Lesezeichen-Liste eingespeichert:)
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Leser 308 ist soeben eingetroffen;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen auf meinem Blog. Ich freue mich dich als Leser begrüßen zu dürfen. :)

      Ich hoffe, dass "Als die Welt zum Stillstand kam auch noch ins Buchregal wandert :)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  8. Grüß Dich, Asaviel.
    Science Fiction bleibt ein reizvolles Genre, auch wenn es gern und regelmäßig für tot erklärt wird. Seltsamerweise mit der Argumentation, daß es all die technologische Zukunft bereits gäbe. Ein amüsantes Mißverständnis, ist doch die SF seit Jahrzehnten bereits davon abgegangen, sich hauptsächlich mit futuristischen Varianten technologischer Entwicklungen zu befaßen.
    Interessante SF bricht nach wie vor den Spiegel an der Kante der jeweiligen gesellschaftlichen Entwicklung ihrer Zeit.

    Ich freue mich so besehen über jedes Buch wie "The Hunger Games" oder dies hier.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit SF verbinden die meisten einfach grundsätzlich Raumschiffe und Aliens. So geht es im im ersten Moment auch immer.
      Klar, die Dystopien sind auch SF, aber eben eine besondere Kategorie, die - wie du sagst - sich auch vermehrt auf gesellschaftliche Probempunkte konzentriert und weniger auf die neuen Technologien.
      Dystopien sind gerade im Trend und es werden immer mehr. Mal sehen wie diese Entwicklung weitergeht.

      Grüße
      Asaviel

      Löschen
  9. Das Buch möchte ich auch unbedingt lesen!
    Schön, dass du es so gut fandest :)

    Schau doch mal bei uns vorbei. Freuen uns sehr über neue Leser und Kommentare. Wir sind noch ziemlich neu :)

    http://buchlabyrinth.blogspot.de/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich. :)

      Ja, ich schau vorbei die Tage.

      grüße
      Asaviel

      Löschen
  10. Ich bedanke mich auch sehr herzlich für die Rezension - möchte das Buch aber nicht lesen, weil ich es schon so oft gelesen habe (das bleibt ja nicht aus, wenn man ein Buch schreibt ;-)). Und wenn aufgrund deiner Rezension noch andere Lust auf meinen Roman bekommen - wie es hier aussieht -, freue ich mich umso mehr.
    Herzliche Grüße,
    Gabi (Neumayer)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,
      auch hier noch einmal: gern geschehen. Ich schreibe ja "nur", was ich empfinde und freue mich dann, wenn auch Bücher, die noch unbekannt sind, hier Anklang finden und es einige mehr gibt, die deinen Roman lesen möchten.
      Dass du ihn nicht nochmal lesen möchtest, ist verständlich. ;)

      Grüße
      Asaviel

      Löschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)