Mittwoch, 30. Mai 2012

Zitate aus Dornenkuss von Bettina Belitz


Ich befürchte, mich hat noch nie ein Buch so mitgenommen wie dieses hier. Emotional war es eine Achterbahnfahrt und es gibt kaum ein Gefühl, das wohl nicht mit von der Partie war. Ein kleiner Einblick in "Dornenkuss" von Bettina Belitz, um die Wartezeit zu verkürzen bis ich meine Gedanken soweit sortiert habe, dass eine Rezension möglich ist.

„Dich kann nur töten, wer dich liebt“, bohrten sich Colins Worte in meinen Kopf. „Schmerz öffnet die Seele.“ (Seite 49)

„Mein Kater mag ihn. Damit ist die Sache für mich geklärt“, sagte Gianna wie zu sich selbst. (Seite 76)

Plötzlich glaubte ich ihn neben uns zu spüren. Er sah uns an, wie wir dicht beieinander schliefen, vollkommen vertraut. Mochte das, was er sah. Gestattete es uns ohne Eifersucht und Missgunst, weil niemand besser wusste als er, das ich nur ihn… nur ihn… Bevor ich meinen Gedanken zu Ende führen konnte, war ich eingeschlafen. (Seite 109)

„Ihr haltet mich wohl für total bescheuert, was?“ fragte Mama mit einer milde in der Stimme, die ich nicht einordnen konnte. War es jene mütterliche Milde, die meistens den bittersten Vorwürfen vorausging? Eine resignierte Milde? Eine zynische Milde? Mütter hatten so verwirrend viele unterschiedliche mildtätige Stimmungen parat. (Seite 123)

„Du hast nichts an“, bemerkte ich tadelnd. Colin und nackt – das war keine gute Grundlage für ein sachliches Gespräch. Doch vielleicht wollte er das ja gar nicht mit mir führen. (Seite 254)

„Zweifel gehören zu euren Überlebensmechanismen, genau wie Angst. Sie sollen euch davor schützen, gefährliche Fehler zu machen oder riskante Situationen falsch einzuschätzen, die mit eurem Tod enden können. Das ist der ewige Zirkel der Menschen. Ihr versucht, etwas zu verhindern, was früher oder später unvermeidbar ist. Solange du Mensch bist, wirst du zweifeln, das steckt in dir drin.“ (Seite 576)

War es also das, was den Tod eines geliebten Menschen unerträglich machte – die Zukunft? Die Angst davor, ohne ihn zu sein, Tag für Tag, Stunde für Stunde? Es war gar nicht die Trauer selbst, sondern die Angst vor ihr, die Angst vor dem niemals endenden Verlust? (Seite 628)

„Geh nicht, ohne dich zu verabschieden. Denn das würde ich nicht verkraften.“ (Seite 773)

„Wie viel kann ein Mensch ertragen? Wie viel?“
Er überlegte lange, bevor er antwortete, sachlich und durchdacht wie immer.
„Alles, glaube ich, solange man sich sicher ist, das Richtige zu tun. Auf dem richtigen Weg zu sein.“
„Hilfst du mir dabei?“
„Immer.“ (Seite 787)

Montag, 28. Mai 2012

[Rezension] Janine Wilk - Die Schattenträumerin


Autor: Janine Wilk
Titel: Die Schattenträumerin
Genre: Fantasy / Jugendbuch
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Seiten: 384
Verlag: Planet Girl
Veröffentlichung: 24. Januar 2012
ISBN: 978-3522502702

Klappentext: In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt... 

Meine Meinung:
Als erstes fällt optisch die wunderschöne und liebevoll gestaltete Aufmachung dieses Buches ins Auge. Ist das Cover noch relativ normal, sieht man schon beim ersten Aufschlagen, dass jede einzelne Seite mit zwei Schnörkeln verziert ist. Jeder Kapitelbeginn greift das Tor vom Cover erneut auf und entführt den Leser damit in die Lagunenstadt Venedig.
Was optisch beginnt, wird von den Worten der Autoren und einer sehr atmosphärischen Erzählweise aufgegriffen. Man findet sich schnell in dieser Stadt wieder, ob man sie schon einmal besucht und ein genaues Bild vor Augen hat oder ob man sich in eine fremde Welt entführen lässt, ohne Zweifel sieht man die Häuser, das Wasser, die Kanäle, die Gondeln und kleinen Boote vor sich. Ganz so als wäre man selbst dabei und würde an Francescas Seite miterleben, was ihr während ihres Aufenthalts in Venedig widerfährt.
Francesca ist die alleinige Protagonistin. Ihr folgt der personale Er-Erzähler durch den gesamten Handlungsverlauf. Der Leser erfährt viel über ihr Innenleben, ihre Gefühle und Gedanken, aber sieht gleichzeitig nur das von Francescas Mitmenschen, was das Mädchen erkennen kann. Für ein Jugendbuch ist sie als Hauptcharakter sehr jung. 13 Jahre soll sie sein, doch sie wirkt grundsätzlich älter, reifer und geht mit den meisten Situationen, die selbst Erwachsene sehr erschrecken würden, sehr locker um und steckt sie weg, als wäre es nichts. Das wirkt in manchen Situationen etwas unglaubwürdig.
Im Ganzen bleibt Francesca, wie auch die Nebencharaktere, oft etwas blass und farblos, über weite Teile sogar ziemlich naiv, was nicht dazu passt, wie es zum Beispiel verkraftet dabei zu sein, als ein Mann stirbt. 
Die meisten Pluspunkte kann die Geschichte durch die sehr spannende und dichte Erzählung gewinnen. Es kommen keinerlei Längen auf. Ist der Leser der Meinung, er hätte sich an eine Situation gewöhnt, geschieht die nächste unerwartete Wendung oder die Jugendlichen finden den nächsten entscheidenden Hinweis.
Träume sind derzeit ein beliebtes Thema in Jugendbüchern und hier deutet es sich ja schon im Titel an. So ist es manchmal nicht ganz einfach zu durchschauen, wann Francesca träumt, wann sie etwas wirklich erlebt, was ebenfalls einen spannungssteigernden Effekt hat.
Obwohl das Ende etwas melancholisch ausfällt, ist es doch auch versöhnlich und bietet einen wirklichen Abschluss. Hier hat der Leser es also mit einem der selten gewordenen Einzelbänden zu tun. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und steht alleine für sich.
Fazit: Eine atmosphärisch sehr dicht erzählte Geschichte, die den Leser nach Venedig entführt und ihn dort auf eine geheimnisvolle, teils sogar gruselige Reise mitnimmt. Dabei bleiben die Charaktere oft nur schattig, erreichen wenig Farbtiefe, aber um so mehr überzeugt aber der Erzählstil und bereitet einige schöne Lesestunden.


Gesamtnote: 2
Charaktere: 2-3
Handlung: 2
Lesespaß: 2


Über die Autorin: Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.(Quelle)

Donnerstag, 24. Mai 2012

Zitate aus "Die Schattenträumerin" von Janine Wilk

"Worte sind mächtig, das hast du gespürt. Es gibt keine gemeinere und hinterlistigere Waffe auf Erden. Worte lassen uns äußerlich unversehrt und schneiden dennoch tief in unsere Seele, sie können einen Geist vergiften und das Böse in ihm wecken. Denn jedes Buch enthält die Seele desjenigen, der es niedergeschrieben hat - und du kannst dich nicht vorstellen, wie viele von Bösartigkeit zerfressene Wesen es dort draußen gibt." (Seite 105)

"Nur ein Kind kann ein Herz ohne quälende Sehnsucht haben und wahres Glück empfinden. Nur ein Kind besitzt die Fähigkeit, dem Leben selbst im größten Leid mit einem Lächeln zu begegnen." (Seite 299)

Samstag, 19. Mai 2012

[Rezension] Bettina Belitz: Scherbenmond


Autor: Bettina Belitz
Titel: Scherbenmond
Reihe: Splitterherz-Trilogie
1. Splitterherz
2. Scherbenmond
3. Dornenkuss
Genre: Fantasy
Seiten: 686
Verlag: script 5
Veröffentlichung: 10. Januar 2011
ISBN: 978-3839001226
Preis:19, 95 Euro
Scherbenmond - bei Amazon


Ab hier sind Spoiler zu Band 1 Splitterherz möglich

Klappentext: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum …

Meine Meinung:
Mit keinerlei Anschlussschwierigkeiten startet der Leser in den zweiten Band der Geschichte um Ellie und Colin, wenn er bereits "Splitterherz" kennt. In den ersten zwei Kapiteln wird die Handlung kaum voran getrieben. Vielmehr gibt es eher einen kurzen Rückblick und gleichzeitig einen Einblick in Ellies Gefühlswelt. Ein kurzer, aber sehr intensiver, eindrücklicher Einblick, denn am Ende von Kapitel zwei könnte man getrost gemeinsam mit Ellie weinen. Schon hat die Geschichte den Leser gefangen, indem die Gefühle sofort übergreifen.
Sehr gut gelungen ist der Autorin die Handhabung der Charaktere. Die Figuren bleiben sich selbst treu, man erkennt jeden von ihnen wieder und ihre Handlung sind nachvollziehbar und erklärbar, wenn man Band 1 gelesen hat. Gleichzeitig treten sie aber nicht auf der Stelle. Das ist ganz wichtig. Sie entwickeln sich weiter, gehen ihren Weg voran. Und es macht Spaß ihnen auf ihrem Weg zu folgen, mit ihnen zu bangen, zu zittern, zu lachen und zu lieben. Dabei sind gerade die Protagonisten keine ganz einfachen Persönlichkeiten. Ellie ist und bleibt etwas schwierig, manchmal sogar bockig. Colin ist oft sehr schweigsam, hält sich viel zurück. Aber sie haben ihren ganz eigenen Charme. Mit Ellie kann man gut klar kommen. Ellie ist einfach mal eine andere Protagonistin. Und Colin? Ich persönlich bin Colin völlig verfallen, um es mal salopp auszudrücken.
Aber es gibt nicht nur die beiden. Paul - Ellies Bruder - nimmt eine größere Rolle ein und es kommen neue Charaktere dazu. Gianna und Francois sind hier hauptsächlich zu nennen. Ebenfalls zwei außergewöhnliche Figuren. Aber zu beiden kann und wird nicht mehr gesagt werden. Darunter würde die Spannung leiden.
Neben der direkten Liebesgeschichte von Colin und Ellie, gibt es natürlich auch wieder jede Menge Spannung und Gefahr. Und wie schon in Band 1 läuft alles auf einen großen Endkampf hinaus. Dieser Kampf, auch das merkt der Leser schnell, wird nicht gegen Tessa gefochten werden. Das ist ungewöhnlich, schließlich ist sie die Antagonistin, die in "Splitterherz" aufgebaut wurde. Trotzdem verliert die Handlung dadurch keine Spannung und wir können uns sicher sein, dass Tessa in Band 3 noch Auftritte haben wird.
Das Finale ist schließlich nichts für schwache Nerven. Wenn es knapp 600 Seiten lang zwar Spannung und auch die eine oder andere Kampfeinlage gab, ist dies nichts gegen ein furioses Ende, das sicherlich den einen oder anderen mit drastischen Bildern erschüttern wird.
Es gelingt "Scherbenmond" zwei Längen, die sich jeweils über ungefähr 50 Seiten ziehen, wieder auszugleichen. Zum einen durch den Gesamteindruck, zum anderen durch direkt folgende Szenen, die einfach vergessen lassen, dass man vielleicht gerade etwas Mühe hatte voranzukommen.
Der Leser weiß, dass man sich hier am Ende eines mittleren Bandes befindet. Somit ist schon von Beginn an klar, dass die Geschichte nicht abgeschlossen sein wird. Aber es ist sehr gut gelöst. Die direkten Geschehnisse in Band 2 finden ein Ende und es gibt einen kurzen Ausblick auf das, was folgen wird. In der Zwischenzeit kann der Leser ein paar Mal tief durchatmen und sich gewissermaßen mental auf "Dornenkuss" vorbereiten.

Fazit: Eine Fortsetzung, wie man sie sich nur wünschen kann. Die Geschichte überzeugt mit einer spannenden Handlung, die auch kurze Längen wieder ausgleichen kann. Wer sich im ersten Band an die Charaktere gewöhnt hat und sich mit ihnen anfreunden konnte, wird an dieser Fortsetzung seine helle Freude haben.


Gesamtnote: 1-2
Charaktere: 2
 
Handlung: 2
Lesespaß: 1

Über die Autorin: Bettina Belitz, an einem sehr sonnigen Spätsommertag 1973 beinahe in einer Heidelberger Bäckerei zur Welt gekommen, wuchs zwischen unzähligen Büchern auf und verliebte sich schon früh in die Magie der Buchstaben. Lesen alleine genügte ihr dabei nicht nein, es mussten auch eigene Geschichten aufs Papier fließen. Nach dem Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft arbeitete Bettina Belitz als Redakteurin und freie Journalistin, bis sie ihre Leidenschaft aus Jugendtagen zum Beruf machte. Heute lebt Bettina Belitz umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald. (Quelle)

Donnerstag, 17. Mai 2012

Zitate aus "Scherbenmond" von Bettina Belitz

Diese Bücher polarisieren. Mich konnte Bettina Belitz wirklich überzeugen. Auch der zweite Band ist klasse! Nun gibts aber erstmal einige Zitate, bevor bald die Rezension folgt. 

Ich wollte abwarten, bis sich mein Herz nicht mehr ganz so verwundet fühlte und all die Risse und Schnitte zu heilen begannen. Doch sie heilten nicht. Sie vernarbten nur und es reichte eine Erschütterung meiner Seele, um sie aufbrechen und von Neuem bluten zu lassen. (Seite 15)

Doch ich weinte bereits. Was machte es schon für einen Unterschied, weinend einzuschlafen, weinend von ihm zu träumen oder weinend aufzuwachen?
Mein Schlaf gehörte meinen Tränen und meine Tränen gehörten ihm. Wo immer er auch war. (Seite 30)

Er lief auf die Brandung zu, als könnten ihre Kräfte ihm nichts anhaben, den Kopf erhoben, sein schmaler Rücken gestrafft, seine Bewegungen fließend und geschmeidig wie die eines Panthers. Die Wellen zerbrachen an seiner Gestalt und die Gischt umschäumte ihn, als das Meer sich ihn nahm.
Allein blieb ich zurück und wartete darauf, dass er wiederkehrte, bevor der Sturm mich in die Nacht davonriss (Seite 166)

"Ich weiß, wem meine Gefühle gehören, Colin." Aber meine Stimme bebte und ich fühlte mich wie ein Papierschiffchen im Sturm, als ich meine Worte aussprach. Hoffnungslos verloren. (Seite 218)
"Also, mit Colin, er und du im Bett... wie ist das eigentlich so bei einem Mahr, ich meine, im Detail, du hast ja mal gesagt, die können sich nicht fortpflanzen, und wenn ich mir das konkret vorstelle... Kommt da vielleicht gar kein -"
"Es macht puff und dann rieseln ein paar Konfetti durch die Luft", schnitt ich ihm gereizt das Wort ab. (Seite 251)

Wie ich wusste, trug Colin niemals Unterwäsche - also auch dann nicht, wenn er Karate machte. Ein sehr belebender Gedanke. (Seite 382)

Eine dritte Seele war hier. Da war meine eigene, unruhig und mit den Flügeln schlagend, dann die würdevolle, aber räuberische Seele des Kätzchens. Und eine, deren Kräfte so mächtig und überwältigend waren, dass ich mir für einen Moment wünschte, meine würde sich aus dem Gefängnis meines Körpers befreien und den Möwen nach auf das Meer hinausflüchten. Oder sich mit der anderen Seele vereinen. War es überhaupt eine Seele? (Seite 384)

Dienstag, 15. Mai 2012

[Neuzugänge 05/2] Tauschticket ist schuld - mal wieder

Ich hatte euch ja schon vorgewarnt, dass da noch einige Bücher auf dem Weg zu mir sind. Und jetzt sind tatsächlich inzwischen so gut wie alle hier eingetroffen. Eins von Tauschticket steht noch aus, aber das ist ja verschwinden wenig, wenn man sich die Zuwächse der letzten zwei Wochen ansieht. *hüstel*

Wie die Überschrift schon sagt: Beinahe alle Bücher kommen von Tauschticket. Nur ein BdB-Buch ist dabei. Aber gehen wir es von oben nach unten durch :-)


Lauren Oliver: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie
Kurzbeschreibung: Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ... 

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - bei Amazon

Von Beginn an hat mich hier der Titel fasziniert. Ich mag ungewöhnliche Titel. Gewöhnliche Titel bestehen aus einem bis maximal drei Wörter, tragen im Allgemeinen kein Verb in sich. Dieser Titel ist einfach lang und sagt so viel aus. Es ist nicht der Originaltitel - Before I Fall - aber trotzdem. Hier hat der Carlsen-Verlag meiner Meinung nach alles richtig gemacht, um das Interesse zu wecken. Und nachdem Damaris meinte, sie würde es auf Tauschticket anbieten, konnte ich nicht wiederstehen. ;-) 


Patricia Schröder: Jolande - Der Sommer meines Lebens
Kurzbeschreibung: Für Jolande ist das Einzige, was auf dem ersten Umschlag steht. Doch Jo kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieser mysteriöse Brief tatsächlich an sie gerichtet ist. Am Ende siegt ihre Neugier und sie lässt sich auf das ungewöhnliche Spiel ein - ein Spiel, das sie nicht nur ans Meer, sondern in das Abenteuer ihres Lebens führt ... bis ihr klar wird, dass hinter Handball und Schule die ganze Welt auf sie wartet.Aber ist Jo wirklich bereit, sich jeder Herausforderung zu stellen? Und was hat Mika, ihr großer Schwarm, mit der ganzen Sache zu tun? 

 Jolande: Der Sommer meines Lebens - bei Amazon

Ich bin im Moment vermehrt auf der Suche nach netten Geschichten für zwischendurch, weil ich einfach so viel um die Ohren habe, dass ich manchmal gar nicht weiß, wie ich diese komplexen High-Fantasy Romane noch in meinen Kopf bekommen soll. Unter dieser Prämisse kam mir Jolande gerade Recht und ich freue mich schon auf einen Ausflug in den Sommer ihres Lebens :)

Otherland - Reihe von Tad Williams
Kurzbeschreibung: Otherland: Die Welt, in der die Phantasie Realität wird – und sich das größte Abenteuer aller Zeiten ereignet … Mit „Stadt der goldenen Schatten“ beginnt die ultimative Fantasy-Saga der Gegenwart: Millionenfach verkauft und zuletzt auch als Hörspiel ein überragender Erfolg, ist Tad Williams’ „Otherland“ an erzählerischer Wucht und phantastischem Ideenreichtum nur mit J. R. R. Tolkiens „Herr der Ringe“ zu vergleichen.
 
(Ein Klick auf die Bilder bringt euch auch zu Amazon)


Das hier wird keine ganz einfache Lektüre, wenn man den Amazonrezensionen glauben schenken darf, aber sie faszinieren mich schon lange diese vier Bücher von Tad Williams, die mich aus jedem Fantasy-Regal der Buchhandlungen immer wieder anflehen, dass ich sie mitnehmen soll. Nun gab es alle vier bei Tauschticket und die nette Tauschpartnerin ließ mit sich reden, was den Ticketpreis anbelangt, wenn ich gleich alle nehme. Das sind Bücher, die ich wohl mit in den Sommerurlaub nehmen werde, um mich ihnen ganz in Ruhe widmen zu können.

Anne-Laure Bondoux: Die Zeit der Wunder
Kurzbeschreibung: "An dem Tag, als die Zollbeamten mich hinten im Lastwagen fanden, war ich zwölf Jahre alt. Ich roch so schlecht wie Abdelmaliks Müllhäuschen. Obwohl Monsieur Ha sich alle Mühe gegeben hatte, den offiziellen Stempel auf dem Foto in meinem Pass wiederherzustellen, glaubten die Zollbeamten nicht, dass ich ein echter kleiner Franzose war. Ich hätte ihnen gerne alles erklärt, aber dafür war mein Französisch zu schlecht. Also zogen sie mich am Kragen meines Pullovers aus dem Lastwagen und nahmen mich mit. So endete meine Kindheit: plötzlich und unerwartet, an der Autobahn A4, als mir klar wurde, dass ich allein im Land der Menschenrechte würde zurechtkommen müssen." Die Geschichte des Jungen Koumaïl, der aus den Kriegswirren des Kaukasus bis nach Frankreich flieht und nie den Mut und den Glauben an das Glück verliert. Und ein Buch darüber, wie weit Träume tragen.


Die Zeit der Wunder - der Amazon

Mal wieder ein recht ungewöhnliches Buch für einen Bücherblog. Aber ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich den Wunsch habe die Bücher, die für den Jugendliteraturpreis nominiert sind, zu lesen. Und dieses ist eines davon. Ich habe es ebenfalls bei Tauschticket erstanden.


Janine Wilk: Die Schattenträumerin
Kurzbeschreibung: In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt ...

Die Schattenträumerin - bei Amazon

Last but noch least das Buch, das ich von BdB bekommen habe. Obwohl doch ziemlich unbekannt, habe ich bisher nur positive Rezensionen gelesen. Meine Erwartungen sind dementsprechend hoch.


Es steht fast zu befürchten, dass diese Neuzugänge meinen SuB förmlich sprengen. Wie gesagt: Ein Buch kommt noch. Aber für mich ist in nächster Zeit wirklich erst einmal wieder äußerste Zurückhaltung angesagt, was neue Bücher angeht. Reicht ja auch erstmal. ;-)

Was sagt ihr?
Gute Bücher dabei oder würdet ihr von manchen eher abraten? Hadert ihr noch bei dem einen oder anderen, was den Kauf angeht und hofft daher noch auf weitere Rezensionen?

Samstag, 12. Mai 2012

[Rezension] Guillaume Musso: Nachricht von dir


Autor: Guillaume Musso
Titel: Nachricht von dir
Originaltitel: L`Appel de l`ange
Genre: Belletristik
Seiten: 465
Verlag: Pendo
Veröffentlichung: März 2012
ISBN: 978-3866123137

Klappentext: New York, John-F.-Kennedy-Flughafen. Ein Mann und eine Frau prallen im Schnellrestaurant aufeinander – und fluchen. Ein Sandwich fällt zu Boden, ein Glas Cola wird verschüttet, beide kehren sich den Rücken, um sich nie wiederzusehen. Doch zuhause angekommen – er in San Francisco, sie in Paris – , stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Handys, in denen intimste Informationen gespeichert sind. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und was sie dort entdecken, erscheint ihnen wie ein Wink des Schicksals: Denn ihre Leben sind bereits seit langer Zeit miteinander verknüpft – durch ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das sie nun einzuholen droht. Es beginnt eine atemlose Jagd, bei der die beiden alles riskieren, an ihre Grenzen gehen und das Unmögliche möglich machen.

Meine Meinung:
Obwohl der Klappentext es ja schon verspricht, war ich dann doch trotzdem ganz erstaunt, dass sich da zwischen  den Buchdeckel nicht nur eine gewöhnliche Liebesgeschichte findet, sondern handfeste Thrillerelemente, die den Leser mitreißen und eine Spannung aufbauen, die beinahe verbietet dieses Buch noch einmal aus den Händen zu legen.
Der Grundgedanke ist schon einmal sehr amüsant. Zwei Menschen, zufällig Mann und Frau vertauschen bei einem Zusammenstoß ihre Handys, am Flughafen. Sie stellen es erst fest, nachdem sie ungefähr 10 000 Kilometer trennen. Das hat was, unbestreitbar. Und da die Chemie zwischen den beiden Protagonisten auch erst einmal nicht zu stimmen scheint, hat der Kontakt, der sich nun aufbaut eine Menge Spannungspotenzial bereit. Der SMS-Austausch, der direkt im Buch abgedruckt wird, ist humorvoll und lässt wohl jeden Leser mal schmunzeln.
Interessant und unerwartet ist, dass sich die Geschichten nach diesem zweiten Kontakt über die Handys lange Zeit getrennt voneinander entwickeln, ohne das Madeline und Jonathan noch einmal direkt miteinander sprechen. Nein, sie wühlen in der Vergangenheit des jeweils anderen und bringen dabei Erstaunliches zu Tage.
Und genau an diesem Punkt setzen auch die Thrillerelemente an, die den Leser dann in Atem halten, immer wieder unterbrochen durch gewisse Situationskomik, einerseits durch Madelines forsche und sehr direkte Art. Andererseits insbesondere dann, wenn sie jeweils beschließen, den anderen zu treffen. Und plötzlich die Rollen vertauscht sind: Er ist in Paris, sie in San Francisco, im Heimatort des jeweils anderen.
Die Sprache wird in weiten Teilen von Dialogen dominiert, was die Handlung schnell vorantreibt und ein hohes Lesetempo ermöglicht, da die Charaktere ganz typisch für die heutige Zeit eher in kurzen Sätzen sprechen, was sie sehr glaubwürdig erscheinen lässt. Das Besondere ist noch, dass die Perspektiven immer wieder ganz schnell von Jonathan auf Madeline oder auch wieder umgekehrt wechseln. So werden die Kapitel viel in kurze Abschnitte unterteilt, was den Leser mit der Devise "ach, ein Absatz geht noch" von einer Seite zur nächsten treibt.
Der große Kritikpunkt, den sich dieser Roman gefallen lassen muss, sind die vielen Zufälle, die sich dann am Ende häufen, um ein sinnvollen Abschluss zu kreieren. Es ist schon äußerst erstaunlich wie am Ende alles zusammenhängt und wirklich jeder Charakter, der einmal Erwähnung fand seine Finger dann mit ihm Spiel hat. So reiht sich ein Zufall an den nächsten, um ein Ende zu finden, das sehr versöhnlich ist und weniger an die Thrillerkomponenten anschließt, als vielmehr die Liebesgeschichte erneut aufgreift, aber es ist doch etwas zu viel des Guten. Man kann keineswegs mehr von Glaubwürdigkeit reden. Ein paar Zufälle ja. Es wird sich keiner beschweren, aber Musso greift etwas zu oft in die Trickkiste.

Originalcover
Fazit: Trotz des großen Kritikpunktes lässt sich dieser Roman flott und gut lesen. Er macht Spaß und bietet Spannung und man sollte sich die Geschichte nicht von dem allzu sehr konstruierten Ende vermiesen lassen. Auch mit ein paar zu vielen Zufällen findet der Leser hier einige Stunden Lesespaß. So soll es doch sein.


Gesamtnote: 2
Charaktere: 2
Handlung: 2-3
Lesespaß: 2



Nachricht von dir - bei Amazon
 



Über den Autor: Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.(Quelle)

Donnerstag, 10. Mai 2012

[Rezension] Jürgen Seidel - Die Unschuldigen


Autor: Jürgen Seidel
Titel: Die Unschuldigen
Genre: Jugendbuch
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Seiten: 448
Verlag: cbj
Veröffentlichung: 9. April 2012
ISBN: 978-3570401378

Klappentext: Aachen, November 1944: Die Partisanengruppe »Werwolf« soll den von den Aliierten eingesetzen Oberbürgermeister Franz Corneli ermorden. Zu dem SS-Mordkommando gehört auch die 19-jährige Heidrun. Als sie Cornelis Haus auskundschaftet, bekommt sie Gewissensbisse – erst recht, als sie den anziehenden Manfred kennenlernt. Ohne zu ahnen, dass er Cornelis Sohn ist, beschließt sie, sich von den Partisanen loszusagen. Doch die »Werwölfe« spüren Heidrun auf, und sie verrät ihnen Cornelis Adresse – sein Todesurteil. Heidrun wird mit dieser Schuld kaum fertig, Zugleich fühlt sie sich immer stärker zu Manfred hingezogen – bis sie erfährt, wessen Sohn er ist ...

Meine Meinung:
Wir befinden uns im Jahr 1944 in Deutschland. Der Krieg ist schon beinahe vorbei und Deutschland in einigen Teilen schon von den Alliierten erobert. Das schafft verschiedene Positionen: Die treuen Anhänger Hilters, aber auch die Amerikaner-Freunde. Was passiert, wenn diese Parteien nun unvorbereitet aufeinander treffen und sich dann auch noch ineinander verlieben? Genau dieser Frage wird in diesem Buch nachgegangen.
Die Geschichte wird wechselnd aus Manfreds und aus Heidruns Sicht geschildert. Er lernt englisch und möchte mal nach Amerika auswandern. Sie gehört zu einer Partisanengruppe und soll Aachens Bürgermeister töten. Zwei junge Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können, aber es sind ja oft die Gegensätze, die sich anziehen.
Sehr detailliert und eindrucksvoll erhält der Leser einen Einblick, was gerade auch die jungen Menschen zu dieser Zeit bewegte. Welche Fragen sie sich stellten, wo und ob sie Zweifel hatten. Durch diese Thematik entsteht eine Geschichte, die nur wenig Handlung aufweist, wenn man die Länge von über 400 Seiten beachtet. Die meiste Zeit überlegen, grübeln, zweifeln oder diskutieren die Charaktere das für und wider. Über den Krieg, über die Amerikaner, über Hitler und über die Zukunft. Dabei gerät die eigentliche Handlung vermehrt in den Hintergrund, was nicht unbedingt schlecht ist, was aber insbesondere für die angestrebte Zielgruppe sicherlich anstrengend sein kann, wenn das Gefühl entsteht, dass nicht wirklich etwas passiert.
Wenn es aber dann Handlung gibt, wird diese sehr realistisch dargestellt und auch nicht geschönt. Hierfür ist sicherlich das beste Beispiel, dass einer der Nebencharaktere, den der Leser zu diesem Zeitpunkt aber schon ziemlich gut kennt, auf eine Landmiene tritt und dabei nicht stark verstümmelt und auch getötet wird. Hier nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund und obwohl ich das begrüße und es wichtig ist, wirklich darzustellen, was passiert ist, denke ich, dass solche Szenen noch nicht für zwölfjährige Leser oder Leserinnen geeignet sind.
Die Liebesgeschichte oder sogar Liebesgeschichten wirken an manchen Punkten etwas absurd, wenn gleichzeitig das zerstörte Aachen beschrieben wird. Aber geliebt wird immer. Auch im schlimmsten Krieg und in Notlagen. Auch das ist sehr realistisch und bringt zumindest einen Silberstreifen an den Horizont, der von Rauchwolken eingehüllt ist und von wo der Kanonendonner der Front hinüber weht.
Die Charaktere sind klar gezeichnet und machen jeder für sich und gemeinsam eine Entwicklung durch, sodass sie reifer und erwachsener aus der Geschichte hervorgehen. Das ist sehr gut gelöst, denn gleichzeitig bleiben sie sich selbst treu und der Leser erhält nicht das Gefühl einer Gehirnwäsche unterzogen zu werden.

Fazit: Eine beeindruckende Geschichte, die mit klaren Bildern das zerstörte Aachen beschreibt und die Zweifel, Fragen und Nöte der Menschen, insbesondere der Jugendlichen, zum Ende des zweiten Weltkrieges aufzeigt. Dabei ein nachdenkliches Buch, das in weiten Teilen über innere Monologe oder Dialoge funktioniert, sodass manchmal die eigentliche Handlung zu kurz zu kommen scheint.



Gesamtnote: 2-3
Charaktere: 2
Handlung: 2-3
Lesespaß: 2-3



Über den Autor: Jürgen Seidel wurde 1948 in Berlin geboren. Nach einer handwerklichen Ausbildung lebte er drei Jahre lang in Australien und Südostasien, bevor er nach Deutschland zurückkehrte, das Abitur nachmachte und ein Studium der Germanistik und Anglistik mit der Promotion abschloss. Jürgen Seidel veröffentlichte Erzählungen, Hörspiele, Rundfunkbeiträge, literaturwissenschaftliche Publikationen - und zahlreiche Jugendromane. Er zählt zu den vielschichtigsten, interessantesten und literarischsten deutschen Jugendbuchautoren. Jürgen Seidel lebt mit seiner Familie in Neuss.(Quelle)

Dienstag, 8. Mai 2012

[Nezugänge 05/1] Die ersten sieben von vielen weiteren, befürchte ich... ;)

Tja, im Moment treffen hier so viele Bücher ein, dass ich kaum hinterherkomme. Also mit dem Lesen sowieso nicht, aber auch so rein gedanklich. Ich war ja so stolz, dass mein SuB nun länger unter 30 geblieben ist. Damit ist es jetzt vorbei.
Und weil ich heute schon wieder zwei Packstationsmails bekommen habe und das auch nur Bücher gewesen sein können, stell ich euch ganz schnell mal den Schwung vor, der schon da ist. Damit ihr nicht demnächst von einem riesigen Post erschlagen werdet oder so.



Beginnen wir unten links:

Ein Klick auf die Coverbilder führt euch zu Amazon :)

Bettina Belitz: Scherbenmond
Kurzbeschreibung: Längst ist der Sommer vergangen, der Elisabeth Sturm die Augen öffnete für die gefährliche Welt der Mahre, der Sommer, in dem sie sich in einen von ihnen verliebte. Seit Monaten ist Colin nun verschwunden und Ellie quält sich durch einen nicht enden wollenden Winter. Die Tage tröpfeln gleichförmig vor sich hin, in den Nächten dagegen wird Ellie von Albträumen heimgesucht, die sie verstört zurücklassen. Um auf andere Gedanken zu kommen, quartiert Ellie sich bei ihrem Bruder in Hamburg ein. Doch sie erkennt Paul kaum wieder: Er wirkt erschöpft und gehetzt und scheint etwas vor ihr zu verbergen. Je mehr sie in Pauls Welt eintaucht, desto deutlicher überkommt Ellie ein Gefühl der Bedrohung und plötzlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Sie ahnt nicht, dass ihre Sorge um Paul und ihre Liebe zu Colin sie tiefer verletzen könnten als der abgründigste Traum … 

Bettina Belitz: Dornenkuss
Kurzbeschreibung: Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern – und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht. In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?

Es war klar, dass ich diese Trilogie einfach weiterlesen musste. Die Rezension (*link*) ist damals auch ziemlich positiv ausgefallen und in der Rückschau finde ich das Buch sogar noch besser, als damals bewertet. Nun wurde mir von Sandi und Reni ermöglicht die nächsten beiden Bände zu lesen, den es sind Leihgaben. ;) Band 2 wir noch diese Woche in Angriff genommen. :)


Kerstin Gier: Saphirblau
Kurzbeschreibung: Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


Kerstin Gier: Smaragdgrün
Kurzbeschreibung:  Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...

"Rubinrot" liegt auf meinen SuB und nachdem auf der Messe in Leipzig so sehr von dieser Trilogie geschwärmt wurde, konnte ich auch dem Angebot nicht widerstehen mir diese beiden Bücher ebenfalls zu leihen. Sie kommen auch von Sandi und Reni und im Idealfall lese ich nun demnächst alle drei in einem Rutsch durch. :-)

Chris Adrian: Die große Nacht
Kurzbeschreibung: Ein Sommernachtstraum in San Francisco. Titania, die Elfenkönigin, ist außer sich vor Wut und Trauer: Ihr Kind ist tot – und sie, inmitten ihres Hofstaats, ganz auf sich gestellt. Denn Oberon, ihr Mann, hat sie verlassen. Wie soll sie ohne ihn das Mittsommerfest, die größte Nacht des Jahres, feiern? Sie löst den tausend Jahre alten Zauber, der den Dämon Puck in Bann gehalten hat, aus schierem Überdruss an ihrem Leiden. Die Folgen sind dramatisch, in dieser wie in jener Welt. Molly, Will und Henry – drei Menschen, ohnehin im Kampf mit sich und mit der Liebe – stehen unvermittelt zwischen den Fronten. Ein Trugbild, scheint es, jagt das nächste. Doch weder Sterbliche noch Elfen haben Zeit, sich lang zu wundern. Denn Titania ruft zum Gefecht.

Ein Buch, in dem Phantasie und Wirklichkeit ziemlich fließend ineinander übergehen und bei dem der Klappentext einen Reiz auf mich ausübt. Hoffen wir, dass es mir so gut gefällt, wie erwartet. Auf die Rezi hier auf dem Blog müsst ihr euch aber bis zum 23.6. gedulden :-)


Guillaume Musso: Nachricht von dir
Kurzbeschreibung: New York, John-F.-Kennedy-Flughafen. Ein Mann und eine Frau prallen im Schnellrestaurant aufeinander – und fluchen. Ein Sandwich fällt zu Boden, ein Glas Cola wird verschüttet, beide kehren sich den Rücken, um sich nie wiederzusehen. Doch zuhause angekommen – er in San Francisco, sie in Paris – , stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Handys, in denen intimste Informationen gespeichert sind. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und was sie dort entdecken, erscheint ihnen wie ein Wink des Schicksals: Denn ihre Leben sind bereits seit langer Zeit miteinander verknüpft – durch ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das sie nun einzuholen droht. Es beginnt eine atemlose Jagd, bei der die beiden alles riskieren, an ihre Grenzen gehen und das Unmögliche möglich machen. 

Diese Geschichte scheint ja etwas zu spalten. Zu überkonstruiert gegen spannende Liebesgeschichte. Derzeit brauche ich immer mal wieder etwas Abstand von der ganzen Fantasy. Dafür ist "Nachricht von dir" genau das richtige und ich kann mir selbst eine Meinung bilden. Für den Anfang kann ich auch schon sagen: Die ersten 400 Seiten lesen sich beinahe wie von selbst. 

Michael Peinkofer: Splitterwelten

Kurzbeschreibung: Gildenmeisterinnen bewahren den fragilen Frieden auf den Welteninseln. Dort haben die Menschen die Vorherrschaft über Animalen und Chimären gewonnen, die als niedere Geschöpfe betrachtet werden. Und die Unterdrückten begehren auf. Es kommt zu tödlichen Angriffen – und die Hinweise mehren sich, dass die Verschwörer sich den endgültigen Sturz der Meisterinnen zum Ziel gesetzt haben. Die Gildenschülerin Kalliope begibt sich mit ihrer undurchsichtigen Meisterin Cedara auf eine Mission, die sie zu den gefährlichsten Geheimnissen der zersplitterten Welt führen wird. Und alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Untergang kurz bevorsteht … 

Eine geraume Weile schleiche ich schon um dieses Buch herum, das schon aufgrund der Aufmachung auffält: Eckig wie ein Taschenbuch, aber wie ein Hardcover eingebunden. Klappentext verspricht viel und auch den Prolog habe ich schon gelesen. Er entführte mich in eine fremde Welt. Ich bin gespannt, was mich noch erwartet. 

So, sieben neue Bücher machen den Anfang. Von acht Büchern weiß ich, dass sie noch auf den Weg hierher sind. Ihr dürft also bald wieder einen neuen Neuzugänge-Post erwarten.
Was sagt ihr zu diesen Schätzen? Guter neuer Lesestoff?