Sonntag, 24. Juni 2012

Zitate aus "Smaragdgrün" von Kerstin Gier

Natürlich gibt es Gründe, dass es auf meinem Blog aktuell ungewöhnlich ruhig ist, dass ich weniger lese, dass ich keinen Kopf dafür habe, Rezensionen zu schreiben... Ich weiß auch noch nicht, ob, wann oder wie ich die Rezensionen zu "Saphirblau", "Smaragdgrün" und "Du oder der Rest der Welt" aufholen werde. Mal sehen. ;) Aber soviel sei gesagt: Es ist alles gut :) 
Und ich wünsche viel Spaß mit den folgenden Zitaten: 

"Mädchen sind wirklich die anstrengendste Sorte Mensch, die es gibt. Gleich nach pensionierten Finanzbeamten, Verkäuferinnen in Strumpfgeschäften und Vorsitzenden von Kleingärtenvereinen." (Seite 27)

"Lass uns Freunde bleiben" - dieser Spruch war wirklich das Allerletzte. 
"Bestimmt stirbt jedes Mal eine Fee,  wenn irgendwo auf der Welt jemand diesen Satz ausspricht", sagte ich. (Seite 73)

Gideon kniete sich direkt vor mir auf den Teppich und legte mir die Hand auf die Schulter, ohne Rücksicht darauf, dass ich von jetzt an nicht mehr in der Lage war, aufmerksam zuzuhören, sondern mit lauter unwichtigen Gedanken wie "Hoffentlich rieche ich wenigstens gut" und "Oh, ich darf nicht vergessen zu atmen" beschäftigt war. (Seite 307)

"Versprich mir hier und auf der Stelle, dass dieser Graf niemals die Gelegenheit haben wird, Gwenny zu erwürgen oder zu erdolchen oder..."
Xemerius schreckte aus dem Tiefschlaf empor. "... vergiften, erschießen, vierteilen, erhängen, köpfen, zu Tode trampeln, ertränken, vom Hochhaus werfen...", rief er begeistert. "Worum geht's?" (Seite 326)



  

Ein Klick, um mich dem Buch näher zu bringen. Kostet nichts. :)

Samstag, 23. Juni 2012

[BloggerAktion] Unser Halbjahres-Lesehighlight 2012

Seit Montag schon konntet ihr auf verschiedenen Blogs das jeweilige Lesehighlight bewundern.

Hier noch einmal die Liste:

Montag: Ankas Geblubber
Dienstag: Emmas Bücherkeks
Mittwoch: Anetts Bücherwelt
Donnerstag: Bücherraschung
Freitag: Book Lounge-Lesegenuss
Samstag:Asaviels Bücher-Allerlei

Sonntag: Gibt es Gewinnspiele bei Ankas Geblubber, Emma Bücherkeks und Bücherraschung. 

Aber bevor es soweit ist, kommt ja erst einmal der Samstag und das heißt, dass ich euch abschließend mein Halbjahres-Lesehighlight 2012 präsentieren werden:


Bei der Suche nach meinen Lesehighlight schwirrten viele Bücher in meinem Kopf herum, aber immer und immer wieder blieb ich an "Dornenkuss" hängen. Mein Verstand sagte mir vielleicht, dass ein eher unbekanntes Buch es vielleicht noch mehr verdient hätte, dass ich doch auch noch so viele andere schöne, tolle, geniale Bücher gelesen habe, aber Dornenkuss...
Es wehrt sich beinahe gegen alle Worte, gegen alle Beschreibungen, die man machen kann. 

Meine vollständige Rezension findet ihr hier.

Es war natürlich auch zu überlegen, ob ich dann nicht gleich die gesamte Trilogie als Lesehighlight deklarieren soll, aber Splitterherz und Scherbenmond sind im Prinzip nichts im Gegensatz zu diesem Abschluss. 
Bettina Belitz schaffte es mit ihrer Geschichte, mit ihrem Schreibstil, mit ihren Protagonisten und ihren Nebencharakteren ein Gefühlschaos in mir wach zu rufen, wie es vorher noch nie ein Buch geschafft hat. Ohne den regen Austausch mit Damaris, die zeitgleich mit mir das Buch las, hätte ich die Lektüre kaum unbeschadet überstanden oder zumindest meine ersten grauen Haare bekommen, so sehr litt, freute und liebte ich mit Ellie, aber so sehr haderte ich auch mit ihr und mit der Geschichte, mit den Träumen, die vielleicht keine Träume sind, mit Tillmann, der... 
Ach... ich will nicht spoilern, das wäre einfach zu schade. Über allem schwebt dabei aber die bange Frage: "Kann das gut ausgehen? Wie soll das funktionieren?" und die leise Stimme, die immer wieder flüstert: "Sei ehrlich, es kann nicht gut ausgehen... es kann kein gutes Ende nehmen." Atemlos habe ich weite Strecken des Buches verfolgt, am Ende geheult wie ein Schlosshund, was mir bei Büchern wirklich selten passiert.

Es bleibt mir nur zu sagen: Danke!
Danke an Reni und Sandi, die mir das Buch ausgeliehen haben.
Danke an Damaris, die sich gemeinsam mit mir auf die Reise an Ellie und Colins Seite begeben hat.
Und vor allem DANKE an Bettina Belitz, die eine Trilogie geschaffen hat, die dem Leser alles abverlangt und der mein größter Respekt gehört vor dieser Leistung! Einfach wunderbar!

Mittwoch, 20. Juni 2012

Buchblogger 2012

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Wettbewerb zwischen Buchbloggern auf eine neue Ebene gehoben wird. Beltz & Gelberg möchte nun den Buchblogger 2012 küren.

Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel!

Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Kenneth Oppels „Düsteres Verlangen“ (http://www.facebook.com/beltz.gelberg/app_151503908244383) exklusiv vor dem Erscheinen in den Händen zu halten. 

Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg (www.facebook.de/beltz.gelberg) seinen offiziellen Buchblogger 2012 küren, auf den dann tolle Preise (z. B. eine Reise zur Frankfurter Buchmesse) warten!
 
Und darum geht's:
Dunkle Alchemie, ein diabolischer Gegenspieler, atmosphärische Settings, eine Dreiecksbeziehung,  Rivalitäten zwischen zwei Brüdern und gebrochene Charaktere – in seinem Prequel zu Mary Shelleys Klassiker gibt der international erfolgreiche Autor Kenneth Oppel eine schaurig-romantische Antwort auf die Frage, wie Victor Frankenstein zu dem wurde, den wir kennen. Die Geschichte, die der englische Autor erzählt, ist ein ebenso überzeugendes Psychogramm wie überraschendes Abenteuer, in dessen Mittelpunkt der 17jährige Victor steht. Als dessen innig geliebter Zwillingsbruder Konrad plötzlich erkrankt, ändert dies das Leben des  leidenschaftlichen und ehrgeizigen Jüngeren …
Seid ihr neugierig geworden und wollt alles über die düstere Vorgeschichte Frankensteins erfahren? 




 Dann macht mit beim Blogg dein Buch - Gewinnspiel:
http://www.bloggdeinbuch.de/event/11/gewinnspiel-beltz-gelberg-buchblogger-2012/

Neben der Ehre sich selbst Beltz&Gelberg Buchblogger 2012 nennen zu dürfen, gibt es den Besuch bei der Frankfurter Buchmesse (inklusive Anreise aus dem deutschsprachigen Raum) und dort eine Überraschung zu gewinnen. Außerdem bekommt der Gewinner ein Jahr lang alle zwei Monate ein selbstgewähltes Buch aus dem Verlagsprogramm zugeschickt. 
Was kann sich das Buchblogger-Herz mehr wünschen? ;)

Samstag, 16. Juni 2012

Neuzugänge im Juni

Ich habe nun beschlossen euch einfach einmal im Monat gesammelt meine neuen Bücher zu zeigen und vorzustellen. Das wird immer Mitte des Monats sein. Im Idealfall also am 15. - das hat gleich beim ersten Mal nicht geklappt. Also sagen wir einfach zwischen dem 13. und dem 17. jeden Monat stelle ich die Bücher vor, die in den letzten vier Wochen eingetroffen sind.

 Wir gehen den Stapel von unten nach oben durch, denn ungefähr in dieser Reihenfolge sind die Bücher auch bei mir eingetroffen. ;)

Die Cover führen euch übrigens im Folgenden immer zu Amazon

Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht 
Kurzbeschreibung: Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Mein Exemplar habe ich ertauscht und es ist nicht diese Ausgabe, sondern eine Sonderausgabe. Der Inhalt ist aber der Gleiche und da das Buch ja in aller Munde ist und Jay Asher auch, dachte ich mir, dass ich da nichts falsch machen kann. 

Jennifer Benkau - Dark Canopy 
Kurzbeschreibung: Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die
Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr  
Fast ausschließlich Gutes liest man über dieses Buch, dann war ich noch auf der Lesung bei Jennifer Benkau und bin dem Buch schon vor dem Lesen völlig verfallen. Hoffen wir mal, dass meine hohen Erwartungen nicht enttäuscht werden. Dieses Buch selbst ist übrigens leider nur eine Leihgabe. Ich weiß noch nicht genau, ob ich es mir nach dem Lesen eventuell noch selbst kaufe.

Anette John - Deadline 24

Kurzbeschreibung: Seltsame Kreaturen bevölkern die Erde. Die Welt liegt in Trümmern, die Menschen sind zur Beute geworden. Was ist hier geschehen? Ein mutiges Mädchen kommt einer unglaublichen Wahrheit auf die Spur.
Die 14-jährige Sally führt ein ödes Leben: Weil mörderische Hybride das Land unsicher machen, ist die Kuppelfarm der Familie wie ein Gefängnis - niemand darf sie je verlassen. Eines Tages hat Sallys Bruder Paul genug von der Enge ihres Daseins und haut mit einem seltsamen Flugobjekt ab. Aber Sally braucht ihren Bruder! Kurzentschlossen bricht auch sie auf ins gefährliche Land. Doch was als Suche nach Paul beginnt, entwickelt sich bald zu einem aberwitzigen Trip in die Abgründe der Welt: Geleitet und geschützt von merkwürdigen Visionen um einen Mann aus Wind kommt Sally einem Geheimnis auf die Spur, hinter dem sich nicht weniger als die Rettung der Welt verbirgt ...


Ein Buch, das so erstmal gar nicht auf meinem Wunschzettel stand, von dem ich aber trotzdem weiß, dass es überaus positiv bewertet wird. Ich habe es geschenkt bekommen. Danke an dieser Stelle. :) Mal sehen, ob es mich überzeugen wird.

Antonia Michaelis - Der Märchenerzähler
Kurzbeschreibung:  Geliebter Mörder? Atemlos spannend - ein Meisterwerk von Antonia Michaelis.
Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden? Ein temporeicher Thriller und ein zu Herzen gehende Liebesgeschichte lässt nicht los! Eindrucksvoll, begeisternd und abwechslungsreich - eine ganz neue Antonia Michaelis. 


Dieses Buch soll ja genial sein. Ich selbst habe rein finanziell immer Schwierigkeiten mir HC-Bücher selbst zu kaufen, also schlich ich ewig drum herum. Und jetzt habe ich es mir über Dshini erspielt bzw. zusammen gespart. Ich bin schon so gespannt. :)
Ach ja. An dieser Stelle die Frage: Ich plane zu Dshini einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Habt ihr daran Interesse? Wenn ihr nämlich alle sagt, interessiert mich nicht, lohnt sich ja auch die Arbeit gar nicht. ;)


Markus Heitz - Oneiros
Kurzbeschreibung: In Leipzig hütet ein Bestatter ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine
skrupellose Wissenschaftlerin tödliche Experimente durch, in Paris rast ein Airbus ungebremst in ein Flughafenterminal … Die Ermittlungen zu dem Unglück beginnen sofort – aber die Ergebnisse sind rätselhaft: Sämtliche Insassen waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf. Was die Polizei jedoch nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt. Konstantin Korff, der Bestatter aus Leipzig, kommt diesem Überlebenden hingegen schnell auf die Spur, ebenso wie die Wissenschaftlerin – denn diese drei Menschen tragen denselben tödlichen Fluch in sich. Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umgebung macht …


Es gibt ja einen kleinen Bericht von mir zur Lesung. Hier zu finden. Da hatte ich schon gesagt, dass ich es auf jeden Fall lesen werde. Glücklicherweise habe ich es nun so schnell bekommen. Es wird bald in Angriff genommen, das steht fest :)

Alexandra Monir - Timeless
Kurzbeschreibung: Nacht für Nacht hat die 17-jährige Michele denselben Traum: In einem Spiegelsaal steht sie einem jungen Mann mit saphirblauen Augen, rabenschwarzen Haaren und einem geheimnisvollen Lächeln gegenüber. Kurz bevor sie erwacht, sagt der Fremde stets: »Ich warte auf dich.« Aber als ein furchtbares Unglück Micheles Leben für immer verändert, begegnet sie dem Mann ihrer Träume plötzlich in der Wirklichkeit ...
Als die Mutter der 17-jährigen Michele Windsor bei einem Unfall ums Leben kommt, verliert Michele auf einen Schlag alles, was ihr lieb war: ihre Familie, ihre Freunde, ihre gewohnte Umgebung. Denn sie muss zu ihren Großeltern, die sie nie kennengelernt hat, nach New York ziehen. In deren luxuriösem Appartement fühlt Michele sich verloren – bis sie bei ihren Streifzügen durch die mit Antiquitäten vollgestellten Räume auf das Tagebuch eines ihrer Vorfahren stößt. Was Michele nicht ahnt: Das Tagebuch ist ein magisches Portal in die Vergangenheit. Ehe sie sichs versieht, findet sie sich plötzlich auf einem Maskenball im New York des Jahres 1910 wieder. Dort begegnet sie einem jungen Mann, den sie nur zu gut kennt. Nacht für Nacht blickt sie in seine tiefblauen Augen, ist gebannt von seinem umwerfenden Lächeln – in ihren Träumen. Dass Michele ihm jetzt leibhaftig gegenübersteht, verändert alles. Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise zwischen Gegenwart und Vergangenheit, um eine unmögliche Liebe wahr werden zu lassen.


Es erscheint übermorgen. Ich durfte es gestern in Empfang nehmen, aber werde die Rezension sicher nicht bis Montag fertig haben. Vorher lese ich ja noch "Smaragdgrün", auch ein Zeitreise-Roman. Das Zeitreise-Phänomen ist spannend und so erwarte ich viel von diesem Buch.

Tahereh Mafi - Ich fürchte mich nicht
Kurzbeschreibung: Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...



Hier ist es noch eine ganze Weile länger hin bis das Buch auch im Handel erscheint, aber auf vielen Blogs hat man es schon in den Vorschauen bewundert. Ich bin gespannt. Und es wird vermutlich auch rechtzeitig zur Veröffentlichung Ende Juli die Rezension geben. 



Viele neue Bücher. Was sagt ihr zu ihnen? Welche sind besonders gut? Welche schlecht? Welche interessieren euch am meisten?

Und dann noch einmal die Frage: Seid ihr interessiert an einem Erfahrungsbericht zu Dshini.net ?

Freitag, 15. Juni 2012

Zitate aus "Saphirblau" von Kerstin Gier

Tausend Dinge um die Ohren, da kommt das Bloggen etwas zu kurz. Aber zumindest die Zitate aus "Saphirblau" kann ich euch mal präsentieren und am Wochenende sollte dann auch mal wieder ein Neuzugänge-Post kommen und vielleicht auch eine Rezension? Man wird sehen. ;) 


"Ich möchte nachts und im Badezimmer allein sein und falls mich nochmal jemand küsst" - an dieser Stellle musste ich schlucken - "dann möchte ich dabei keine Zuschauer haben, ist das klar?"
"Tss", machte der Wasserspeier. "Und das aus dem Mund von jemanden, der mich ins Klo gezerrt hat." (Seite 52)

Ich nickte wohlerzogen, aber ich war sicher, dass man meinen Magen "Bestell doch einfach was beim Chinesen" knurren hören hätte können, wenn man sich nur etwas anstrengte. (Seite 55)

"Und du solltest dríngend etwas mit deinen Haaren machen - sie sehen so aus, als hätte irgend so ein Idiot mit beiden Händen darin herumgewühlt und dich dann aufs Sofa geworfen..." (Seite 158)

"... also, du und Xemerius, ihr seid beide.. ihr seid..."
"... tot", sagte Xemerius. "Wenn man es genau nimmt." Er legte den Kopf auf die Seite. "Ist doch wahr. Was redest du denn so um den heißen Brei herum?" 
James wedelte mit seinem Taschentuch. "Ich will das nicht hören. Katzen können nicht sprechen." 
"Sehe ich vielleicht aus wie eine Katze, du dummer Geist?" rief Xemerius.
"Irgendwie schon", sagte James, ohne hinzuschauen. "Bis auf die Ohren vielleicht. Und die Hörner. Und die Flügel. Und den komischen Schwanz. Ah, wie ich diese Fieberfantasien verabscheue!" (Seite 179)

"Sag mal, küsst du mich gerade?"
"Nein, nur beinahe", murmelte Gideon, die Lippen direkt über meiner Haut. "Ich möchte auf keinen Fall ausnutzen, dass du betrunken bist und mich gerade für einen Gott hältst. Aber es irgendwie schwer für mich..." (Seite 328)

"Es ist immer wieder erfrischend, mit euch Kindern des 21. Jahrhunderts blasphemische Themen zu erörtern. Ihr zuckt bei Häresie nicht mit der kleinsten Wimper." 
Nö. Wahrscheinlich würden wir das nicht mal tun, wenn wir wüssten, was Häresie ist. (Seite 361)

Und zum zweiten Mal an diesem Tag fiel mein Herz - dieses Mal nur die zweite Ausgabe, das Phantomherz, das vor lauter Hoffnung nachgewachsen war - über die Klippe und zerschellte am Grund der Schlucht zu Tausenden von winzig kleinen Splittern. (Seite 371)


  
Ein Klick bringt mich dem Buch näher :) 

Montag, 11. Juni 2012

[Rezension] Kerstin Gier - Rubinrot

Originalcover
Autor: Kerstin Gier
Titel: Rubinrot
Reihe: Edelstein-Trilogie
1. Rubinrot
2. Saphirblau
3. Smaragdgrün
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Seiten: 345
Verlag: Arena
Veröffentlichung: Januar 2009
ISBN: 978-3401063348
Preis: 15,99 Euro
Liebe geht durch alle Zeiten : Rubinrot - Bei Amazon

Klappentext: Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Meine Meinung:
Zeitreisen sind ein schwieriges Thema. Man muss darüber gar nicht lange nachdenken, um das zu erkennen: Was passiert, wenn ich mir selbst begegne? Wie soll das funktionieren, wenn ich zweimal in die gleiche Zeit reise? Wenn ich den gleichen Leuten begegne, mal früher, mal später? Und damals war ja alles anders. Die Mode, die Umgangsformen, einfach alles.
Besonders spannend ist in dieser Geschichte, dass nicht unsere Protagonistin Gwendolyn, sondern ihre Cousine Charlotte auf all diese Fragen und Probleme ihr Leben lang vorbereitet wurde, denn man hielt sie für die Auserwählte, die in der Zeit reisen kann. Nun ist es aber Gwen, die keine Ahnung von der Materie hat und eigentlich lieber auch ganz normal geblieben wäre. 
Etwas schade ist, dass im gesamten ersten Teil die meisten Charaktere doch sehr eindimensional wirken. Es gibt eben Gwendolyn, das ganz normale, etwas tollpatschige Mädchen. Ihre beste Freundin, die immer zu ihr hält. Die unbeliebte, aber sehr gut aussehende Cousine und diesen einen Kerl, der super süß aussieht und in den sich beinahe jede Hals über Kopf verlieben muss. Das ist soweit nichts Neues und wird hier auch nicht in Details heruntergebrochen, sodass sich mehr Konflikte innerhalb der Charkatere offenbaren würden. Es bleibt die Hoffnung, dass dies in den nächsten Bänden eher der Fall ist.
Die Idee ist grundsätzlich sehr spannend, auch wenn die Geschichte nur langsam Fahrt aufnimmt. So wie Gwen selbst wird auch der Leser ins kalte Wasser geworfen und da niemand es für nötig hält, Gwendolyn, die die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, über alle Vorkommnisse aufzuklären oder ihr alles wichtige über zu erklären, bleibt auch der Leser über weite Teile im Dunkeln. Das hat den Vorteil, dass die Spannung erhöht wird und den Nachteil, dass vieles erst einmal unklar bleiben muss. Hierzu gehört zum Beispiel Gideons Verhalten. Gwen verliebt sich in Gideon und er verhält sich immer mal wieder sehr merkwürdig, was zumindest im ersten Band nicht näher erläutert wird. Natürlich muss dann gleichzeitig doch viel Zeit darauf verwendet werden, dem Leser näher zu bringen, wie diese Geschichte funktioniert, wo die Probleme und Konflikte liegen und worauf es hinauslaufen soll. Ist das geschehen, ist der erste Teil schon beinahe vorbei.
Das Buch ist sehr schön gestaltet, als Hardcover und mit Lesebändchen. Im Inneren ist den Kapiteln vorgeschaltet immer ein kurzer Text oder eine Grafik, die etwas mit dem Zeitreisephänomen zu tun. Das erhöht die Spannung und sieht schön aus, denn im ersten Band ist dieser Abschnitt immer rubinrot gehalten.
Der Humor, den insbesondere Gwendolyn an den Tag legt, ist der große Pluspunkt dieser Geschichte. Oft ziemlich sarkastisch, aber auch selbstkritisch und immer für einen blöden Spruch zu haben, muss man beim Lesen schmunzeln und teils sogar laut lachen.
englisches Cover
Fazit: Vielleicht war mein Fehler doch, - obwohl ich vorgewarnt war - dass ich zu hohe Erwartungen hatte. Am Ende war es zumindest so, dass sich hinter Band 1 der Edelstein-Trilogie eine nette Geschichte findet, die sich innerhalb kürzester Zeit lesen lässt, die aber leider keine Begeisterung wecken konnte. Das Potenzial ist aber zu erkennen und schürt großes Interesse an Band 2.



Gesamtnote: 2-3
Charaktere: 2-3
Handlung: 2-3
Lesespaß: 2-3
Über die Autorin: 1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt. (Quelle)

Mittwoch, 6. Juni 2012

Zitate aus "Splitterwelten" von Michael Peinkofer

Dieses Mal in vertauschter Reihenfolge gibt es die Zitate nach der Rezension. Meine Meinung findet ihr hier.

Es war kein vorübergehender Zustand, in dem sich Meisterin Gelnara befand. Es war das Leben selbst, die einzig wirklich Art des Seins, so wie der Haiku der primae es beschrieb: 
Leichter als Federn,
den Elementen trotzdend,
Himmel und Erde. (Seite 7, der Anfang)
"Sagen wir einfach, dass ich mit dem Kontor noch eine alte Rechnung zu begleichen habe.
"Das ist gefährlich."
"Das Leben ist gefährlich, junger Mensch", verbesserte Croy. "Deshalb endet es stets tödlich." (Seite 65)
"Es ist auch nicht die Fähigkeit des Fliegens, um die ich die Vögel beneide."
"Nein? Welche Fähigkeit ist es dann?"
"Ihre Unfähigkeit, in die Zukunft zu blicken und Unheil kommen zu sehen", erwiderte Meisterin Cedara leise. (Seite 176)

"Dann sind wir außer Gefahr", folgerte Kieron.
"Nein", widersprach Croy düster. "Glaub mir, Junge - wir sind den wahren Gefahren noch nicht einmal begegnet." (Seite 237)


Und bei diesem Buch muss man einfach auch einen kleinen Einblick die Illustrationen betreffend geben, daher noch drei Bilder:
Sie werden jeweils beim Draufklicken größer





Dienstag, 5. Juni 2012

[Rezension] Michael Peinkofer - Splitterwelten

Autor: Michael Peinkofer
Titel:
Splitterwelten
Reihe:
Splitterwelten-Saga
Genre:
Fantasy
Seiten:
576
Verlag: Piper
Veröffentlichung: März 2012
ISBN:
978-3492702072
Preis: 16,99 Euro

Klappentext: Gildenmeisterinnen bewahren den fragilen Frieden auf den Welteninseln. Dort haben die Menschen die Vorherrschaft über Animalen und Chimären gewonnen, die als niedere Geschöpfe betrachtet werden. Und die Unterdrückten begehren auf. Es kommt zu tödlichen Angriffen – und die Hinweise mehren sich, dass die Verschwörer sich den endgültigen Sturz der Meisterinnen zum Ziel gesetzt haben. Die Gildenschülerin Kalliope begibt sich mit ihrer undurchsichtigen Meisterin Cedara auf eine Mission, die sie zu den gefährlichsten Geheimnissen der zersplitterten Welt führen wird. Und alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Untergang kurz bevorsteht 

 Meine Meinung: 
Auch wenn die Ideen, die in diesem Buch kombiniert werden, nicht gänzlich neu sind, sind sie doch auch nicht so oft gebraucht worden, dass sie schon ihren Reiz verloren hätten: eine Welt, die aus Splittern besteht. Jeder Splitter ist nur fliegend zu erreichen. Es gibt nicht nur Menschen, sondern auch Animale, die eine Mischung aus Mensch und Tier zu sein scheinen. Und das Ganze dann eingebettet in eine mittelalterliche Welt, die durch ein eigenes Magiesystem aufgewertet wird. Klingt äußerst vielversprechend und die Geschichte kann auch überzeugen.  Sie bietet genau das, was man von High-Fantasy erwartet: Viele Charaktere, mehrere Handlungsstränge, die nur lose oder sehr spät miteinander verknüpft sind und ein unmittelbarer Beginn. Der Leser braucht auf jeden Fall einige Zeit, um sich zurecht zu finden in dieser Geschichte. 
Besonderen Reiz üben natürlich die Animalen aus. Es gibt, wie es scheint, alle Tiere. Ständige Begleiter wird ein menschliches Chamäleon und ein Panther. Leider bleiben die Informationen über diese Wesen lange Zeit bruchstückhaft. Gleichzeitig macht das Gesellschaftssystem äußert neugierig. Während die Gilde diese Animalen verabscheut und die Menschen für die Krone der Schöpfung halten, werden die Menschen in anderen Regionen der Welt von eben jenen Animalen als Sklaven gehalten. Diese krassen Gegensätze fördern natürlich das Konfliktpotenzial.
Schwierigkeiten hatte ich mit der Sprache. Immer wieder kam das Gefühl auf, dass der Autor zwischen zwei Stühlen schwebt. Einerseits einem klaren Stil, das einfach, aber eindringliche Bilder zeichnet. Andererseits aber der Versuch mehr poetische Wendungen oder fast schon vergessene Wörter in seine Geschichte mit aufzunehmen. So sind mir die Adjektive "feist" und "tumb" zwar durchaus geläufig, aber lassen den Lesefluss doch stocken, wenn sie immer mal wieder völlig unerwartet die sonst einfach, klare Sprache durchbrechen.
Die Illustrationen, die allem Anschein nach mit Bleistift gezeichnet wurden und mal einen Charakter zeigen, mal aber auch gewisse Gebäude oder Fortbewegungsmittel, sind mit ergänzenden Notizen versehen und natürlich schlicht ein Hingucker. Dadurch erscheinen die einzelnen Personen viel schneller vor dem inneren Auge. Die Aufmachung des gesamten Buches ist besonders, denn niemand man von der eckigen Form her an, dass es ein Taschenbuch ist, wird man mit einem Hardcover überrascht, das ich in dieser Art vorher noch nicht gesehen habe.
Kritisiert werden muss die Charakteraufteilung. Über weite Teile wird die Geschichte in drei Handlungsstränge aufgeteilt. Soweit so gut. Jeder Handlungsstrang wird in der Hauptsache von einem Protagonisten getragen und hier kommt das Problem: Alle drei waren mir zu ähnlich untereinander. Sie waren alle drei relativ jung und unerfahren. Zwei Gildeschülerinnen, beste Freundinnen bis sie getrennt werden, haben schon grundsätzlich die gleichen Voraussetzungen. Dazu kommt ein Sklavenjunge, der ebenfalls unerfahren ist und in die Situation hineinstolpert ohne zu wissen, wie ihm geschieht. Alle drei machen jeweils ihre eigene Entwicklung durch, das sollte klar sein. Trotzdem hätte ich es Spannender gefunden, wenn zumindest eine Perspektive sich mehr auf eine der älteren Charaktere konzentriert hätte, die jetzt eher zu Nebenrollen degradiert wurden.

Fazit: Alles in allem ein gelungener Auftakt für eine neue Saga, die voraussichtlich drei Bände umfassen soll. Sie bietet nicht völlig Neues, setzt es aber neu zusammen und schafft damit eine spannende Welt, in die man gerne abtaucht. Über die Schwächen kann man in den meisten Fällen ganz gut hinwegsehen.

Gesamtnote: 2-3
Charaktere: 3
Handlung: 1-2
Lesespaß: 2-3

Splitterwelten - bei Amazon
 
Über den Autor: Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasy-Autoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden zu Bestsellern.

Montag, 4. Juni 2012

Zitate aus Rubinrot von Kerstin Gier

Mit den Rezensionen hänge ich etwas hinterher, aber das soll mich nicht daran hindern euch neue Zitate zu zeigen. 
Ich habe mich nun entschlossen, immer den Beginn als erstes Zitat aufzunehmen:

Während sie sich auf die Knie fallen ließ und anfing zu weinen schaute er sich nach allen Seiten um. Wie er vermutet hatte, war der Park um diese Uhrzeit menschenleer. Joggen war noch lange nicht in Mode und für Penner, die auf der Parkbank schliefen, nur zugedeckt mit einer Zeitung, war es zu kalt. (Der Anfang, Seite 7)

Wartete darauf, dass der Schmerz abebbte, der sie wahrscheinlich nie ganz verlassen würde (Seite 7)

Es müsse, sagte Leslie, eigentlich ein Schulfach names "Küssen"geben, am besten anstelle von Religion, das bräuchte eh niemand (Seite 108)

Vertraue niemandem.
Nicht einmal deinem eigenem Gefühl. (Seite 194)

"Die Parole?"
Quark edit bisquitis. Oder so ähnlich
"Qua redit nescitis", sagte Gideon.
Na, fast. (Seite 216)

"Kann er wirklich Gedanken lesen?" flüsterte ich.
"Der Lakai?" flüsterte Gideon zurück. "Ich hoffe nicht. Ich habe gerade gedacht, dass er aussieht wie ein Wiesel."
War das etwa ein Anflug von Humor? Mr-aus-dem-Weg-ich-bin-auf-einer-wichtigen-Zeitreise-Mission machte tatsächlich einen Scherz? Ich grinste rasch. (Immerhin sollte man so etwas positiv verstärken.) (Seite 227)

Sonntag, 3. Juni 2012

[Rezension] Bettina Belitz - Dornenkuss

Autor: Bettina Belitz
Titel:
Dornenkuss
Reihe:
Splitterherz-Trilogie
3. Dornenkuss
Genre:
Fantasy/junge Erwachsene
Seiten:
812
Verlag:
script 5
Veröffentlichung: November 2011
ISBN: 978-3839001233
Preis: 19,95 Euro

Ab hier sind Spoiler zu Band 1 Splitterherz und Band 2 Scherbenmond möglich.

Klappentext: Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern – und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht. In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?

Meine Meinung:
Eins muss gleich von Anfang an gesagt werden: Nein, Ellie wird nicht einfacher oder gar umgänglicher. Wenn man mit ihr in Scherbenmond oder sogar schon in Splitterherz sehr große Probleme hatte, wird das im Abschlussband nicht besser werden. Man hat es hier nicht mit einer lieben, kleinen, vielleicht manchmal etwas komplizierten Protagonistin zu tun, wie man sie vielleicht aus Dutzenden anderen Büchern kennt. Nein. Ellie ist anstrengend, richtig anstrengend. Aber um das Buch gut zu finden, muss man die Protagonistin nicht unbedingt mögen. Das ist etwas, was auch ich erst mit Bettina Belitz Hilfe gelernt habe. 
Band Drei dieser Trilogie beginnt ruhig, beinahe zu ruhig. Ja, die ersten 150 Seiten ziehen sich fast ein wenig. Man fragt sich, wann es denn nun losgeht, wo steckt Colin und wie werden sie endlich Tessa los?
Dann nimmt die Geschichte Fahrt auf und reißt den Leser mit sich. Bisher hat kein Buch es geschafft dermaßen viele Gefühle in mir anzusprechen. Da war die Romantik, die Liebe und das Begehren, das man unweigerlich empfinden muss, wenn man bis hierhin den Weg gemeinsam mit Colin und Ellie gegangen ist. Aber da ist auch die Angst und die Furcht, um die Zukunft der beiden. Wie kann das nur ausgehen? Kann es überhaupt ein gutes Ende nehmen? Die Verzweiflung schließt sich an diese Frage an und wird nochmal angeregt durch Ellie, an der der Leser gerne mal verzweifeln kann. Der Ekel kommt nicht zu kurz, wie schon am Ende vom zweiten Band. Hier setzt er sich spätestens bei Tessas Auftauchen im Magen fest. Aber auch Ungläubigkeit, Entsetzen, Verwirrung, Trauer - sie alle kommen nicht zu kurz. Dieses Buch kostet wirklich Nerven und ist anstrengend, natürlich auf einer rein emotionalen Ebene, die sich sehr schlecht in Worte fassen lässt. Einerseits will man dann weiterlesen, andererseits ist man vom Geschehen so geschafft, dass man eine Pause braucht. Die Geschichte kostet Kraft, nicht nur Kraft der Charaktere, sondern auch die Kraft der Leser.
Das ist gar nicht so negativ gemeint, wie es erst einmal klingt, denn man wird für diese Kraft mit einer beeindruckenden, spannenden und ganz außergewöhnlichen Geschichte belohnt. Aber auch durch schöne Szenen, die dann wieder schmunzeln lassen. Auch wenn Colin im letzten Band vielleicht doch das eine oder andere Mal etwas zu kurz kommt. 
Bettina Belitz gelingt es das hohe Niveau ihrer Sprache konstant beizubehalten. Dieser letzte Band wird noch mehr als seine Vorgänger von Ellies Monologen geprägt, natürlich unterbrochen von teils hitzigen, teils süßen, teils humorvollen oder schmachtenden Dialogen.
Die große Geschichte scheint i schon vor der Hälfte zu einem Ende zu kommen, doch dann geht es erstaunlicherweise erst richtig los, denn es werden neue Ungereimtheiten, Fragen und Probleme aufgeweorfen. Am Ende werden tatsächlich - so unwahrscheinlich es über weite Strecken scheint - fast alle Fragen gelöst und beantwortet. Diese atemberaubende Geschichte findet ein würdiges Ende, dem es nichts mehr hinzuzufügen gibt. Es ist perfekt. Und erst im Nachhinein, wenn man die letzten Szenen noch einmal Revue passieren lässt, wird dem Leser erst bewusst, wie komplex und vielschichtig diese Geschichte tatsächlich war. Sehr beeindruckend, wie die Autorin schon von Beginn an unbemerkt Fäden spannt, die erst am Ende ein Netz ergeben, das in Erstaunen versetzen muss.

Fazit: Ein Buch, das sich kaum auf ein Fazit reduzieren lässt. Wer bis hierhin den Weg mit Colin und Ellie gerne gegangen ist, dem wird dieser letzte Band alles abverlangen. Dieses Buch wirkt noch tagelang nach. Im Kopf des Lesers wirbeln die Ereignisse durcheinander. Gleichzeitig wurde der perfekte Abschluss für diese Trilogie geschaffen. Eine unglaubliche Leistung der Autorin!

Gesamtnote: 1
Charaktere: 2
Handlung: 2
Lesespaß: 1
Zusatz: Verbesserung aufgrund eines ganz besonderen Leseerlebnisses!

Über die Autorin: Bettina Belitz, an einem sehr sonnigen Spätsommertag 1973 beinahe in einer Heidelberger Bäckerei zur Welt gekommen, wuchs zwischen unzähligen Büchern auf und verliebte sich schon früh in die Magie der Buchstaben. Lesen alleine genügte ihr dabei nicht nein, es mussten auch eigene Geschichten aufs Papier fließen. Nach dem Studium der Geschichte, Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft arbeitete Bettina Belitz als Redakteurin und freie Journalistin, bis sie ihre Leidenschaft aus Jugendtagen zum Beruf machte. Heute lebt Bettina Belitz umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald. (Quelle)

Freitag, 1. Juni 2012

In 100 Tagen ist es soweit...

Ein Buch, auf das man hinfiebern kann... hinfiebern MUSS!
Noch vor Erscheinen in den USA waren die Filmrechte verkauft. Die Meinungen weisen in eine Richtung: Bestseller! Ein Buch, das man lesen muss! Und nun erscheint es bald im Loewe-Verlag!


Schaut euch den Trailer an:


Dann macht es wie ich. Und schaut ihn euch gleich nochmal an. Gänsehaut oder? Einfach nur pure Gänsehaut. Und wir müssen wirklich noch 100 Tage warten. Also am besten gleich nochmal das Video anschauen, um die Zeit zu verkürzen.

Und nun? Dreimal Video geschaut. Und man ist voller Vorfreude. Helfen kann man sich jetzt noch mit


Dort gibt es nicht nur ein Gewinnspiel, sondern auch eine Lese- und Hörprobe. Sondern auch ein Test. für welche Welt bist du geschaffen?

Und hier geht es zur ersten Leseprobe: *klick mich*

Und dann?
Ja... dann bleibt uns nur zu warten. 100 Tage - dann ist es soweit!


[Lesung] Markus Heitz in Ulm - am 30.5.2012

Quelle
Wer Fantasy liest, die über die so beliebte Romantasy hinausgeht, wird unweigerlich schon einmal über diesen Herren gestolpert sein: Markus Heitz.
Einer DER deutschen Fantasy Autoren. Den Durchbruch hat er mit Die Zwerge geschafft und ist spätestens seitdem nicht mehr wegzudenken. Obwohl es natürlich auch ein "davor" gab, zum Beispiel mit der Ulldart-Reihe. Nun interessiert aber nicht nur die High-Fantasy diesen Schriftsteller, nein auch "dunkle Spannung" auch bekannt als "Urban-Fantasy" oder schlicht "Horror" weckt sein Interesse. Der Anfang wurde hier mit Vampiren und Werwölfen gemacht und jetzt musste Markus Heitz mal etwas Neues ausprobieren. "Etwas mit einem Flugzeug", wie er so schön sagte.
Und dieses Neue wurde nun auf einigen Lesungen vorgestellt. Auch am Mittwoch, den 30.5.2012 im Thalia in Ulm, wo sich ungefähr 50 begeisterte Zuhörer um 20.15 einfanden, um in den nächsten 2 1/2 Stunden eine Buchhandlung in eine Sauna zu verwandeln und den Worten eines Mannes zu lauschen.

Ich kann und werde hier nicht alles wiedergeben, was er erzählt hat. Dafür wurden auch viel zu viele Fragen gestellt. ;) Aber so einen kleinen Einblick in das neue Buch möchte ich geben und auch einige weitere Infos, die uns von ihm zugetragen wurden. 

Das neue Buch
Oneiros - Tödlicher Fluch - diesen Namen trägt es und besticht mit einem dunklen, düsteren Cover, das mit dem "Schnitterring" auch von Heitz selbst inspiriert worden ist.

Die Grundidee entstand - laut dem Autor - während eine DVD mit einem äußerst langweiligen Zombie-Film lief. Die Idee: Unsterblichkeit, die dem Unsterblichen einfach mal so überhaupt nichts bringt. Hieraus entstanden die "Todesschläfer", die nicht nur ewig leben, dabei aber trotzdem dem Verfalls des Körpers ausgesetzt sind, sondern auch beim Einschlafen Menschen um sich herum töten. Oder vielmehr: Der Tod tötet sie. Warum? Weil ihm die Todesschläfer immer wieder durch die Lappen gehen und das macht den Tod wütend, richtig wütend.

Während der Lesung war Markus Heitz fies und gemein. Es wurden mehrere Szenen von ihm vorgelesen und immer an der spannendsten Stelle abgebrochen. Fieser Trick, um alle Anwesenden davon zu überzeugen doch das Buch zu kaufen. Ich bin überzeugt. Ich habe es nicht gekauft, weil mein SuB mich sonst demnächst erschlägt, aber ich werde es ganz sicher noch kaufen und lesen. Es wurde erfolgreich schmackhaft gemacht. Etwas Neuartiges, das man so noch nicht gelesen hat, gepaart mit einem ganz eigenen Humor, einem sehr trockenem Humor. Genau passend für mich. Ich muss jetzt noch schmunzeln, wenn ich an die erste Szene denke, die uns vorgelesen wurde.

Ich möchte hier in dem kleinen Bericht nicht weiter darauf eingehen, was Markus Heitz uns über sein Leben, seine Schreibgewohnheiten und so weiter erzählt hat. Das findet sich so oder so ähnlich schon x-mal im Internet.


Kommen wir lieber zu den News die Zukunft betreffend.
Mit welchen Büchern geht es weiter? 

Markus Heitz ist weiterhin fleißig. Im August erscheint Band 3 der Albae-Reihe - Dunkle Pfade. Band 4 ist hier in Planung wird dann die Zeit zwischen Band 3 und 4 der Zwerge-Reihe ausleuchten und erzählen, was damals passierte.
Desweiteren ist ein zweiter Collector-Band in Arbeit. Ebenso wie ein weiterer Teil der "Mächte des Feuers"-Reihe. Für alle diese Bücher sind die Verträge schon unter Dach und Fach. Die Planung reicht also bis 2015. Wahnsinn oder? Heitz meinte trocken, dass die Welt im Dezember also nicht untergehen könne, da seine Buchverträge länger laufen. Weiter geplant hat er noch nicht. Verständlich. Aber die Ideen lassen sich nicht aufhalten und ständig mit einem Notizbuch ausgerüstet, wird auch alles aufgeschrieben, was ihm so in den Sinn kommt. Wir dürfen also noch viel erwarten.
Mit Mitte 50 - so hat er es sich vorgenommen - möchte er auch mal noch etwas Literarisches verfassen. "Dann werde ich Reclam." Auch wenn man das oft nicht merkt in seinen aktuellen Büchern. Er KANN Sätze über vier Seiten lang verschachteln, wenn er das möchte. Vielleicht bekommen wir den Beweis dann im literarischen Werk geliefert.


Verfilmung - Die Zwerge
Es ist schon länger im Gespräch: "Die Zwerge" waren sehr erfolgreich und sie sollen verfilmt werden. Es als zweimal 90-minütiges TV-Event pro Buch zu gestalten, ist schon länger vom Tisch, aber die Gespräche laufen. Wo geht es aktuell hin?
HBO hat die Filmrechte gekauft. Woher kennen wir HBO? Richtig. Die haben Game of Thrones verfilmt. Also zumindest die ersten zwei Staffeln bisher. So etwas ist nun auch im Gespräch für "Die Zwerge" - pro Buch so zehn bis zwölf Folgen. Ach ja, die Filmrechte für "Die Albae 1 und 2" gingen dann auch gleich über den Ladentisch, schließlich sind die eng mit "Die Zwerge" verzahnt.
Markus Heitz warnte ausdrücklich davor sich zu früh zu freuen oder etwas zu erwarten. Im Filmgeschäft kann das alles sehr schnell wieder über den Haufen geworfen werden. Aber erste Vorfreude ist sicherlich erlaubt und wir dürfen gespannt sein. Aktuell heißt es, der Drehstart wäre Mitte 2013, Ausstrahlung dann Mitte 2014. Das ist ja schon bald ;)
Und es gibt vorher zwei große Werbefilme für "Die Zwerge". Wie? Es ist noch nicht aufgefallen? Ich muss zugeben, mir zuerst auch nicht. Aber Markus Heitz hat Recht "Der Hobbit" ist die perfekte Werbung. Da läuft ein "Quoten-Hobbit" rum, umringt von 13 Zwergen, die "irgendwie sowieso viel cooler sind".
Ich wiederhole mich also gerne: Wir dürfen gespannt sein.

Bleibt mir nur mich für einen sehr gelungenen Abend zu bedanken. Zum einen natürlich bei Markus Heitz, der durch seine lockere, humorvolle Art eine spannende und lustige Lesung mit langer Fragerunde ermöglichte.
Zum anderen muss ich mich natürlich bei Damaris und Anka bedanken. Wir waren zusammen in Ulm und hatten einen sehr schönen Abend, nicht wahr Mädels? Es war super! Gerne wieder. :)