Sonntag, 27. Januar 2013

[Rezension] Rachel Cohn - Beta

Quelle
Autor: Rachel Cohn
Titel:
Beta
Originaltitel:
Beta
Reihe:

1. Beta
(2.-4. In Planung)
Genre:
Dystopie/Jugendbuch
Altersempfehlung: Ab 13 Jahren
Seiten:
416
Verlag:
cbt
Veröffentlichung: 25. Februar 2013
ISBN: 978-3570161647
Preis: 17,99 Euro (HC), 13,99 (Kindle)
 Beta - bei Amazon kaufen
Beta - bei Osiander

Kurzinhalt: Elysia ist eine Beta, ein geklonter Teenager, und sie lebt als Dienerin der Menschen auf der paradiesischen Insel Demesne. Ihr einziges Ziel ist es, ihren »Eltern« zu gefallen – bis sie entdeckt, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint. Die heile Welt auf der Insel wird von Klonen gestört, die Gefühle und eine eigene Meinung haben, sogenannten defekten Klonen. Und dann entdeckt Elysia, dass auch sie Gefühle hat. Sie verliebt sich und hat Erinnerungen an ihre First, den Menschen, von dem sie geklont wurde und der längst tot sein muss. Ist sie selbst defekt? Dies würde ihren Tod bedeuten, doch Elysia ist bereit zu kämpfen, für ihre Freiheit und für ihre Liebe zu dem geheimnisvollen Tahir ... (Quelle)

Meine Meinung:
"Denkt stets daran: Ihr seid geschaffen, um zu dienen. Die Wissenschaft hat es möglich gemacht, die Körper eurer Firsts zu klonen, nachdem sie ihre Seele ausgehaucht haben; deshalb könnt ihr nun ohne Einschränkung dienen." (Seite 29)

Auch wenn die Idee sicher nicht neu ist, ist sie doch noch spannend: Klone. Klone, die geschaffen werden, um der Menschheit zu dienen. Am besten ohne eigene Bedürfnisse und Wünsche. Und diese Situation geht dann schief. Sie muss schief gehen, um eine Geschichte zu kreieren. So auch bei Beta. Beta-Klone sind die ersten Teenanger-Klone, bei denen noch keiner weiß, wie sie reagieren werden, wenn das normale Hormonchaos, das zum Erwachsenwerden dazu gehört, losbricht. Klone haben eigentlich keine Gefühle. Elysia ist da von Beginn an anders, das erfährt der Leser sofort. 
Die Grundidee ist also spannend und hat Potenzial den Leser in den Bann zu schlagen. Und dabei blieb es leider bei mir auch. Es hat Potenzial und dieses wurde leider nicht ausgeschöpft. 
Dabei ist es gar nicht so einfach zu sagen, woran es lag. 
Dystopien sind derzeit im Trend und ich bin sie auch noch nicht Leid. Es gibt immer noch wirklich gute Dystopien, die mich fesseln können. Auch hier ist der dystopische Charakter, in dem Gesellschaftsschichten unterdrückt werden und die sich aus unserer Sicht in einer negativ entwickelten Zukunft befinden, spürbar. Man erfährt nicht genau, was in der Zwischenzeit passiert ist. Dies aufzuklären bleibt aber auch noch etwas Zeit, denn es werden noch drei weitere Bände erwartet.
Leider blieben für mich die großen Probleme, die diese Welt mit sich bringt, eher nicht spürbar. Das liegt daran, dass ich mich nicht in die Charaktere hineinfühlen konnte. Jeder Charakter und insbesondere Elysia, die Protagonistin blieben für mich unerreichbar, zu weiten Teilen sogar richtiggehend unsympathisch. Wenn dann noch eine Liebe auf den ersten Blick dazukommt, wird es für mein Verständnis richtig schwierig. Ich musste mich quälen, da ich bis zum Schluss keine Verbindung zwischen den Personen und mir herstellen konnte. 
Weiterhin war die Geschichte beinahe durchgehend für mich vorhersehbar. Ich wusste, was in groben Zügen passieren wird, konnte nicht überrascht werden und habe mich dadurch immer wieder gelangweilt gefühlt, was hier nun zu weiteren Abzügen führt.
Einzig der Cliffhanger am Ende kommt ziemlich überraschend und weckt einen Funken Neugier. Für mich ist der Funken aber sicher nicht groß genug, um den zweiten Band ins Auge zu fassen.

"Während ich dem Gezanke am Tisch zuhöre, frage ich mich, ob Atraxia, die wahre menschliche Glückseligkeit, vielleicht nur eine Vorstellung im Kopf der Menschen ist, sodass jeder seine eigenen Enttäuschungen und Niederlagen erlebt und das höchste Ziel gar nicht erreichen kann." (Seite 102)

Fazit: Ein Buch, das mich leider keineswegs überzeugen konnte. Eine spannende Grundidee, die viel Potenzial in sich trägt wird hier durch eine vorhersehbare Geschichte und unsympathische Charaktere zu einem Ganzen, durch das ich mich quälen musste und dessen Nachfolger ich sicher nicht lesen werde.

Gesamtnote: 5
Charaktere: 5-6
Handlung: 4-5
Lesespaß: 5

Über die Autorin: Rachel Cohn ist seit Jahren eine renommierte Autorin für Jugendbücher und hat bereits zahlreiche erfolgreiche Romane veröffentlicht. Unter anderem schrieb sie gemeinsam mit David Levithan „Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht“ (nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis). Sie hat keine Hobbies, es sei denn, man zählt die Suche nach dem perfekten Cappuccino darunter. Und sie verbringt viel Zeit damit, ihre Musiksammlung und ihre Bücher zu sortieren, oder mit ihren beiden Katzen Bunk und McNulty herumzuhängen.(Quelle)

Weitere Bücher der Autorin:  




 

Kommentare:

  1. Huhu,
    Manchmal ist es wirklich spannend, wie unterschiedlich man ein Buch auffasst, auch wenn man sonst meist den gleichen Geschmack hat :-) Ich fand gerade Elysia sehr spannend charakterisiert, und die Wandlung von "Denken von Chip" zu eigenen Gefühlen. Und auch die Lovestory hat mir gut gefallen, sie war nicht so vorprogrammiert. Einzig der Schluss kam mir etwas bunt vor. Da wurden dann ja sämtliche Geschütze ausgefahren. Aber du hast deine Gefühle beim Lesen super begründet. Dann fandest du BETA schlechter als Daisy West?
    Drück,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja... kann ja immer mal auseinander gehen und es ist wirklich spannend dann, wenn es selten vorkommt und gar nicht schlimm finde ich. :)
      Jetzt musste ich mir Daisy West erst einmal in Erinnerung rufen. Gar nicht so leicht. Sagt schon, dass ich das auch wirkllich nicht gut fand, aber ja. Daisy fand ich wirklich noch etwas besser als BETA.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallöchen!
    Wirklich interessant zu sehen, wie hier die Meinungen auseinander gehen. Es gibt die Fraktion, die unheimlich begeistert von dem Buch ist und eben die Gegenseite, die es richtig mies findet - die "Mittelbegeisterten" scheint es gar nicht zu geben.
    Für mich war Beta ein Highlight - ich habe mitgefiebert und mitgekämpft ;)

    Liebe Grüße
    Anka

    P.S. wie schaut es eigentlich dieses Jahr mit Leipzig aus? Sehen wir uns?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,
      es gibt die beiden Gegenseiten, aber die begeisterten Stimmen überwiegen sogar, glaub ich. :)

      Liebe Grüße

      Zum P.s.: Ja, aller Voraussicht nach schon. Vermutlich sogar schon vor Leipzig im Auto einer gemeinsamen Freundin. ;)

      Löschen
  3. Hey, das ist jetzt die erste negative Rezension, die zu dem Buch gesehen habe. Ich habe es auch gerade gelesen und rezensiert und hatte so ein bisschen Vorurteile, weil es direkt zu Anfang schon wieder so gehypt wurde, aber ich muss sagen; ich kann es verstehen. Mir hat "Beta" unglaublich gut gefallen. Die Kritik an der Gesellschaft, die unserer eigenen Leistungs-, Konsum- und Spaßgesellschaft so sehr ähnelt, der Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit (nicht neu) und dazu Rachel Cohns Schreibe, die den Tonfall des Buches so anders macht, als man ihn bisher von Dystopien gewöhnt ist.
    Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden ;)

    Ich wünsche dir einen schönen Tag.

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Themenauswahl war auch gut, aber ich konnte eben nicht mit den Charakteren mitfühlen, mir waren sie einfach alle nur unsympathisch. :/ Wäre das nicht das Problem gewesen, hätte ich sicher viel Spaß mit dem Buch gehabt.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Huhu,
    schöne Rezension,bin schon ganz hibbelig,dass das Buch endlich erscheint. Möchte es auch endlich lesen !!
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    eine ziemlich interessante Rezension ;)
    Die negativen Rezensionen sind doch immer noch am interessantesten.
    Ich mag dein Schreibstil und deine ehrlichen Bewertungen besonders.
    Liebste Grüße Niz von bookmoiselles.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezension spricht mir aus der Seele. Ich bin gerade dabei, eigene Worte zu dem Buch zu verfassen... und ich überlege gerade, wie ich es am besten beschreiben könnte... mal sehen, wie gut/schlecht es bei mir wegkommt ;)

    Liebe Grüße,
    Franci


    http://ichlebeinbuechern.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)