Dienstag, 29. Oktober 2013

Gemeinsam Lesen #32

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

4. Was wäre für ich innerhalb der Geschichte jetzt gerade ein absolutes No-Go? Also was dürfte auf keinen Fall passieren? (Egal, ob du es nun einfach nicht möchtest, weil du an den Charaktern hängst oder ähnliches oder weil es die Geschichte kaputt machen würde.)




Du möchtest Gemeinsam mit uns Lesen?
Dann nimm teil:
Man darf jederzeit einsteigen. Und die Fragen dürfen auch nach Dienstag gerne beantwortet werden! 
Außerdem darf natürlich das Bild für eure Blogposts übernommen werden. 
Beantworte die Fragen (oder nur diejenigen, die du beantworten möchtest) auf deinem Blog und hinterlasse hier ein Link, damit wir dich besuchen können. Oder beantworte sie in den Kommentaren. Und komm so mit anderen Lesern ins Gespräch!

Ein Klick aufs Bild führt zu Amazon, ein Klick auf den Namen zu den Blogs der Teilnehmer

Freitag, 25. Oktober 2013

[Rezension] Colleen Hoover - Weil ich Layken liebe

Autor: Colleen Hoover
Titel:
Weil ich Layken liebe
Originaltitel:
Slammed
Genre:
Jugenbuch
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Seiten:
352
Verlag:
dtv
Veröffentlichung: 1. November 2013
ISBN:
978-3423715621
Preis: 9,95 Euro
Weil ich Layken liebe - bei Osiander
Weil ich Layken liebe - bei Amazon

Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg… (Quelle)

Meine Meinung:

"Das ist nicht der Tod, der euch eins in die Fresse haut, sondern das Leben, Layken." (Seite 233)

Nach den ersten Seiten war ich frustriert, ja beinahe entsetzt. Oh weh, was habe ich mir damit angetan und da soll ich mich nun durchquälen? Layken und Will stolpern förmlich übereinander und das so schnell, dass man beinahe noch gar nicht richtig begriffen hat, dass man ein neues Buch in den Händen hält. Und sofort findet Layken, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ihren Nachbar zuckersüß. Es wird zwar nicht von Liebe auf den ersten Blick gesprochen, aber es ist doch zunächst äußerst klischeehaft und kitschig. 
Jetzt bitte nicht aufhören zu lesen! Denn es kommt alles anders, als man denkt. Das bezieht sich nun sowohl auf die Rezension als auch auf das Buch! 
Denn irgendwann erreicht der Leser der Geschichte um Layken und Will ein Stadium, in dem man nur noch berührt ist. Berührt von der Handlung und von Charakteren, die in einer Welt verstrickt sind, die sich scheinbar gegen sie verschworen hat. Es ist schwierig auszumachen, wann genau das Buch mich um den Finger gewickelt hatte und ich mich ergeben habe. Dann war da nur noch das Gefühl: "Wow!" 
Diese Charaktere, allen voran Will und Layken, aber auch die beiden jüngeren Brüder und Laykens Mutter müssen einige Last schultern und durchstehen. Selbst die wenigen Nebencharaktere, die eine Rolle spielen, werden hier stark eingebunden. Manchmal glaubt man, dass es fast zu viel Last für ein einzelnes Buch ist, aber wenn man in die reale Welt da draußen schaut, dann muss man sehen, dass es solche Schicksale gibt. Ich rede hier ganz bewusst um den heißen Brei, um dem zukünftigen Leser nichts zu verraten und somit den Lesespaß nicht zu verderben.
So regt das Buch an über Schicksale nachzudenken und man begegnet einigen Weisheiten, wobei keine davon den Eindruck macht, als wolle die Autorin sich als Moralapostel aufspielen.

"Bringt er dir in jeder Lebenslage Respekt und Achtung entgegen? Das ist die erste Frage. Die zweite lautet: Wenn er in zwanzig Jahren noch genau derselbe Mensch wäre wie heute, würdest du immer noch mit ihm zusammen sein wollen? Und drittens: Inspiriert er dich dazu, einen besseren Menschen aus dir zu machen? Wenn du jemandem begegnest, bei du alle drei Fragen ganz klar mit Ja beantworten kannst, hast du einen guten Mann gefunden"  (Seite 45)

Besonders beeindruckend sind die Textstellen, die als Poetry-Slam daher kommen. Diese literarische Vortragsweise, bei der die Teilnehmer in einen Wettstreit treten und mit eigenen Texten auch viel ihrer Gefühle offen legen, spielt eine besondere Rolle in der Geschichte und die Übersetzung aus dem Englischen muss hoch gelobt werden. Das Gefühl, die Stimmung und auch der Rhythmus der Texte kommt auch im Deutschen gut an. 
Der Konflikt, der in der Beziehung zwischen Layken und Will entsteht, muss hier Erwähnung finden, ohne aufzurollen, worum es sich handelt. Ich weiß, dass die Autorin dieses Problem braucht, um die komplette Geschichte aufzubauen. Leider wirkt es aber auch konstruiert, denn diese Thematik wird im Prinzip zu sehr aufgebauscht und wäre viel einfacher und vor allem früher zu lösen.
Kritik an einem Buch zu äußern, das mich berührt hat wie wenig andere vor ihm, fällt schwer. Ich möchte eigentlich eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen, denn selten habe ich so geweint. Fast hundert Seiten lang waren die Buchstaben nur verschwommen zu sehen. Das ist für mich persönlich ungewöhnlich und darum möchte ich jedem Jugendlichen und auch jedem älteren Leser von Jugendbüchern dieses Buch, das am Schluss ein hoffnungsvolles aber kitschbefreites Ende aufweist, ans Herz legen.

"Manchmal kann das Leben echt stur sein.
Es kommt einem in die Quere
und stellt sich einfach allem in den Weg." (Seite 34) 

Fazit: Kitsch und Klischee zu Beginn, berührend zum Ende. Teile der Geschichte wirken konstruiert und trotzdem überzeugt dieses Buch. Es ist schwer zu sagen, wie Colleen Hoover es schafft den Leser trotz dieser offensichtlichen Mängel völlig für sich, die Geschichte und die Charaktere einzunehmen. Darum nimm das Buch selbst zur Hand und lass dich von Layken und Will berühren.


Gesamtnote: 2
Charaktere: 1-2
Handlung: 2-3
Lesespaß: 1
Zusatz: Gefühlt ein 5-Sterne-Buch, trotz offensichtlicher Kritik

Dieses Buch ist etwas für dich, wenn dir folgende gefallen haben: 

 


Über die Autorin: Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstling ›Weil ich Layken liebe‹ veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit sofort auf der New York Times-Bestsellerliste. Mittlerweile hat sie weitere Romane geschrieben, die allesamt eine große Fangemeinde haben und zu Bestsellern wurden. (Quelle)

Mittwoch, 23. Oktober 2013

[Rezension] Richard Schwartz - Das Auge der Wüste (Das Geheimnis von Askir 3)

Autor: Richard Schwartz
Titel:
Das Auge der Wüste
Reihe: Das Geheimnis von Askir
1. Das erste Horn
2. Die zweite Legion
3. Das Auge der Wüste
4.  Der Herr der Puppen
(4.5. Die Eule von Askir - unabhängig lesbar nach ersten 4 Bänden)
5. Die Feuerinseln
6. Der Kronrat
Zweiter Askir-Zyklus: Die Götterkriege
1. Die Rose von Illian
2. Die weiße Flamme
3. Das blutige Land
4. Die Festung der Titanen
(weitere Bände in Vorbereitung)
Genre: High-Fantasy
Seiten:
368
Verlag:
Piper
Veröffentlichung: 1. Juni 2011
ISBN:
978-3492268196
Preis: 9,99 Euro

Klappentext: Auf der Suche nach Verbündeten im Kampf gegen den zerstörerischen Thalak hat es den Krieger Havald, die Halbelfe Leandra und ihre Gefährten in den Wüstenstaat Bessarein verschlagen. In der sengenden Hitze des exotischen Landes müssen sie zunächst Havalds Geliebte Leandra aus den Fängen skrupelloser Sklavenhändler befreien – und geraten dabei mitten in die Wirren des Thronfolgestreits, der die Hauptstadt Gasalabad erschüttert. Eine entscheidende Rolle spielt dabei ein magisches Artefakt – das Auge von Gasalabad. Wird es den Gefährten gelingen, endlich den Weg ins Reich Askir zu finden? (Quelle)

Meine Meinung:

"Was bedeutete es für unsere Reiche und die Weltenscheibe, wenn Leandra es wirklich vermochte, die Hilfe der sieben Reiche für unser Land zu sichern?
Die Antwort war einfach: imperiale Einflussnahme auch bei uns, in den Neuen Reichen. Und wie man hier in Bessarein sah: Waren die Imerpialen einmal da, gingen sie nicht mehr." (Seite 30)

Wenn man sich dem dritten Band dieses Zykluses zugewendet hat, merkt man bald und spätestens ab der Hälfte, dass es weniger echte Handlung gibt als in den ersten beiden Büchern. Es gibt zwar noch einige ausgewählte Actionszenen, die von Kampf geprägt sind, aber zumeist beschäftigt sich die Handlung mit der Politik und den Intrigen der Stadt Bessarein. Dabei werden die Besonderheiten dieser Wüstenstadt hervorgehoben. Die Kultur und die Regeln weichen deutlich von dem ab, was Havald und seine Gefährten gewohnt sind. 
Natürlich muss die Gruppe zunächst wieder zueinander finden, denn sie wurden getrennt. Schon vor dem Aufschlagen der ersten Seite muss dem Leser klar sein, dass dies gelingt. Sobald die ursprüngliche Gemeinschaft wieder hergestellt ist und sogar an manchen Stellen erweitert wurde, rückt auch die Entwicklung zwischen den einzelnen Charakteren mehr in den Fokus. Die Liebe zwischen Havald und Leandra wird auf die Probe gestellt. Und auch die Vergangenheit und die Einstellung der Dunkelelfe wird näher beleuchtet. Es bleibt auch in diesem Buch dabei, dass es die Charaktere sind, die diese Geschichte besonders machen und die inzwischen so ans Herz gewachsen sind, dass man über kleinere Schwächen im Buch hinwegsehen kann.

"Und wenn du das, was zwischen uns ist, opfern willst, um von mir alles zu erzwingen, verlierst du mehr, als du gewinnst. Ich habe dir Liebe geschworen, nicht einen Lehenseid oder Gehorsam." (Seite 92/93)

Es ergibt sich aus dem oben Gesagtem einerseits viel Stoff für dieses Buch, andererseits hat es oft beinahe so etwas wie Informationscharakter, da relativ viel erklärt wird. Besonders im Mittelteil finden sich dann einige Längen, wohingegen das Ende, bei dem eine große Portion Spannung aufkommt, dann beinahe überstürzt wirkt. Gerade dort finden sich auch einige Entwicklungen und Wendungen, mit denen der Leser überrascht wird. 
Außergewöhnlich für einen guten Roman im Genre der High-Fantasy ist die leichte und gute Verständlichkeit und die angemessene Sprache. Oft lassen sich diese Roman nur langsam lesen, da man viel verarbeiten und nachvollziehen muss. Dies ist bei Richard Schwartz anders. Die Bücher sind während spannender Szenen wahre Page-Turner und lassen sich gut schmökern, ohne hochkonzentrierte Leser einzufordern. 
Ich schließe dieses Buch mit der Hoffnung darauf, dass die Reise der Gefährten im vierten Band weitergeht und sie die Wüstenstadt verlassen. Politisch wird es bleiben und die Verwicklungen werden zunehmen, aber bei einer fortgesetzten Reise sind Längen für den Leser unwahrscheinlicher.

"Er ist der Feind aller", sagte Leandra leise. "Man sagt, Astate gibt die Liebe, Boron die Vernunft und Soltar die Seele. Der Namenlose ist einfach nur dagegen." (Seite 316)

Fazit: Ein solider dritter Band einer Reihe, die an Komplexität gewinnt, ohne den Leser mit zu vielen Einzelheiten zu überfordern. Trotzdem haben manche Szenen nur Informationscharakter, wodurch Längen im Mittelteil entstehen. Aber die Charaktere machen dies wett und den Zyklus weiter zuverfolgen ist ein Muss.


Über den Autor:  Richard Schwartz ist das Pseudonym eines 1958 geborenen deutschen Autors, der zuvor u.a. als Postfahrer, Systemprogrammierer gearbeitet, eine Ausbildung zum Flugzeugmechaniker abgeschlossen und ein Studium der Elektrotechnik und Informatik absolviert hat. Seine Rollenspiele-Leidenschaft kommt in seinem Fantasy-Zyklus Das Geheimnis von Askir zum Ausdruck, der wie ein Rollenspieleplot aufgebaut ist und eine Geschichte um eine zufällig zusammengefundene Abenteuertruppe entwickelt. (Quelle)

Dienstag, 22. Oktober 2013

Gemeinsam Lesen #31


Huch, 
gestern hatte ich im Kopf es sei Sonntag. Darum hatte ich heute natürlich das Gefühl es ist Montag. Stimmt ja gar nicht. Zum Glück noch rechtzeitig gemerkt, deswegen kommt der "Gemeinsam Lesen"-Beitrag auch pünktlich.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

4. Welches ist die wichtigste/auffälligste Charaktereigenschaft des Protagonisten/ Hauptcharakter in deinem aktuellen Buch? Woran wird diese Eigenschaft deutlich?




Du möchtest Gemeinsam mit uns Lesen?
Dann nimm teil:
Man darf jederzeit einsteigen. Und die Fragen dürfen auch nach Dienstag gerne beantwortet werden! 
Außerdem darf natürlich das Bild für eure Blogposts übernommen werden. 
Beantworte die Fragen (oder nur diejenigen, die du beantworten möchtest) auf deinem Blog und hinterlasse hier ein Link, damit wir dich besuchen können. Oder beantworte sie in den Kommentaren. Und komm so mit anderen Lesern ins Gespräch!

Ein Klick aufs Bild führt zu Amazon, ein Klick auf den Namen zu den Blogs der Teilnehmer

Gelesen von Lole
Gelesen von Aleshanee
Gelesen von Rikku
Gelesen von Jenna
Gelesen von Nora
Gelesen von Litis
Gelesen von MrsFrappuchino
Gelesen von Anett
Gelesen von Caro
Gelesen von Camillex
Gelesen von Mediterranee
Gelesen von Jade
Gelesen von Olivia
Gelesen von Babs
Gelesen von Lea
Gelesen von Anna
Gelesen von Nia (siehe Kommentare)
  Gelesen von Shou
Gelesen von Tinchen
Gelesen von Isabell
Gelesen von Steffi (Seitenzauber)
Gelesen von Steffi (Bücherbloggeria)
Gelesen von Anne
Gelesen von Nanni

(die weiteren Teilnehmer werden in Kürze ergänzt)