Sonntag, 13. April 2014

[Rezension] Patrick Ness - Mehr als das

Autor: Patrick Ness
Titel:
Mehr als das
Originaltitel:
More than this
Genre:
Jugendbuch
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Seiten:
512
Verlag:
cbt
Veröffentlichung: 24. März 2014
ISBN:
978-3570162736
Preis:17,99 Euro
In welcher Wirklichkeit leben wir?
Ein Junge ertrinkt, verzweifelt und verlassen in seinen letzten Minuten. Er stirbt. Dann erwacht er, nackt, verletzt und durstig, aber lebendig. Wie kann das sein? Und an was für einem seltsamen, verlassenen Ort befindet er sich? Während er versucht zu verstehen, was mit ihm geschehen ist, regt sich Hoffnung bei dem Jungen. Ist das vielleicht doch noch nicht das Ende? Bietet dieses Leben vielleicht doch mehr als das? (Quelle)

Meine Meinung:

"Es ist zu spät für ihn.
Er wird sterben.
Und er wird alleine sterben." (Seite 10)
Ungewöhnlich. Der Protagonist, unser Hauptcharakter, stirbt zu Beginn unserer Geschichte. Er stirbt wirklich und es ist nicht so, dass danach über 90% der Handlung vor diesem Tod spielen, neinnein. Der Protagonist stirbt, die Geschichte geht weiter. 
Schon aus dieser Grundkonstellation kann man erkennen: es wird mysteriös. Es wird aber darüber hinaus auch gruselig und über einige Teile hinweg sogar erschreckend, was da passiert. Genausowenig wie meine Rezension eine Erklärung für eine Geschichte, die nach dem Tod des Hauptcharakters weiterspielt, liefern wird, genausowenig erhält der Leser eine echte Auflösung. Natürlich entwickelt sich die Handlung, aber auch das Ende lässt den geneigten Leser mit vielen Fragen zurück, die den eigenen Kopf anregen sollen und auf jeden Fall anregen werden. Hier wird der eine oder andere aber sich frustriert das Buch zuklappen und sich fragen, was das Ganze nun soll. Gerade bei jüngeren Lesern sehe ich diese Gefahr. 
"Aber egal wo ich bin, egal was für eine Welt dies ist, es geht nur um eins - ich bin ich und das ist die Realität." Sie stößt eine Rauchwolke aus. "Erkenne dich selbst und steig in den Ring. Und wenn du dir weh tust, könnte auch das real sein." (Seite 251)
 Es ist nicht einfach zu vermitteln, dass es in dieser Geschichte eben um mehr geht. Sie ist sehr vielschichtig. Einerseits gibt es eine dauerhafte Spannung, denn man stellt sich ununterbrochen die Frage, was hier passiert, gleichzeitig kommt es auch zu Actionszenen. Rückblenden, die hier kursiv dargestellt sind und zugleich Einfluss auf der Hier und Jetzt Einfluss nehmen, stellen zudem dar, wie Seth zu dem geworden ist, als der er sich uns hier präsentiert und auch den Grund für seinen frühen Tod. 
Im Großen und Ganzen sind es wenige Actionszenen, bei denen der Leser mitfiebert und um die Charaktere bangt, es sind eher die großen Fragen nach dem "Warum?" und dem "Wie?", die die Geschichte spannend machen. 
Eindrucksvoll gestaltet der Autor den kompletten ersten Abschnitt, denn von den Rückblenden abgesehen, muss komplett auf Dialoge verzichtet werden, da einfach kein Dialogpartner für den Protagonisten vorhanden ist. Oft sind es Gespräche, die Schwung in eine Geschichte bringen, Patrick Ness kommt ohne aus.
Zusammen betrachtet hat man gewissermaßen zwei miteinander verbundene Handlungsstränge auf zwei verschiedenen Zeitebenen. Die Vergangenheit wird aber keineswegs kontinuierlich erzählt, sondern immer in Fetzen, ohne erkennbare Chronologie. Die Gründe hierfür werden erst später deutlich. 
Um die Handlung zu verstehen, muss man ganz genau lesen, wodurch dieses Buch Zeit und Muße braucht. Diese Zeit zu investieren lohnt sich. Es gibt implizit eine Darstellung unserer Gesellschaft, es werden ohne erhobenen Zeigefinger Fragen und auch Warnungen deutlich, auf die ich hier nicht näher eingehen kann, um die Spannung nicht zu verderben.
"Er ist wirklich allein in dieser Hölle.
Absolut und ganz und gar allein.
 Aber das, denkt er, als er zu seinem Haus zurücktrottet, ist nicht das unvertrauteste Gefühl." (Seite 108)

Fazit: Mysteriös, Gruselig und auch erschreckend, was in diesem Buch passiert. Schon der Beginn ist anders als man es von normalen Büchern kennt. Hier wird eine spannende Geschichte mit vielen Fragen die Gesellschaft betreffend verbunden und der Leser zum Nachdenken angeregt. Das ergibt einen guten Mix zwischen Fragen und Spannung, der aber gleichzeitig Zeit und Muße fordert, um wirklich detailgetreu zu lesen und nichts zu verpassen.

Gesamtnote: 2-3
Charaktere: 2
Handlung: 2
Lesespaß: 3


Über den Autor: Patrick Ness wuchs in den Vereinigten Staaten und auf Hawaii auf. Seit Ende der 90er-Jahre lebt er in London und ist dort als Literaturkritiker für die Tageszeitung The Guardian tätig. Für seine Kinder- und Jugendbücher wurde er mehrfach ausgezeichnet, er gewann unter anderem den renommierten Costa Children's Book Award und war auf der Auswahlliste für die Carnegie Medal.
Für »Sieben Minuten nach Mitternacht« erhielt er als erster Autor gleichzeitig die Carnegie Medal und den Kate Greenaway Award sowie neben unzähligen anderen Auszeichnungen den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012. (Quelle)

Weitere Bücher des Autors:  



 

Kommentare:

  1. Ich habe deine Rezension jetzt erstmal nur überflogen, weil ich das Buch auch noch frisch gekauft hier liegen habe. Finde aber den Hinweis gut, dass man Zeit und Ruhe braucht, dann passt es zumindest jetzt an den Anfang der Ferien noch nicht, da brauche ich noch eher leichtlesige Bücher.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey, das Buch habe ich auch noch auf meinen SuB liegen. Nach deiner Review bin ich jetzt noch etwas neugieriger geworden.

    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich interessantes Buch... Ich habe es jetzt auf weiteren Blogs schon das ein oder andere Mal gesehen, aber du warst der erste mit einer Rezension dazu... Es klingt wirklich anders (auch schon aus deinem Text heraus) und ich bin versucht es auf meinen SuB zu schmeißen.

    GLG Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    ich habe bisher noch nichts von Patrick Ness gelesen, ahbe aber irgendwie mitbekommen, dass viele, die "Sieben Minuten nach Mitternacht" gelesen haben, nun sehnsüchtig auf diesen Roman gewartet haben. Mich reizt daran, dass er sich scheinbar von einer breiten Masse anJugendromanen abhebt, aber dass er gruselig und erschrecken ist und dieses irgendwie seltsame Setting hat, schreckt mich ein bisschen ab. Mal schauen, ob ich mich wohl noch dazu entschließe, das Buch zu lesen oder nicht. Mal schauen was Lesemomente dazu sagt ;)

    Liebste Grüße Nanni

    AntwortenLöschen
  5. Bei dem Buch war ich mir nicht sicher, ob ich es lesen muss oder eher nicht. Aber deine Rezension lässt meine Meinung ganz klar zum "muss-ich-lesen" tendieren. Vielen Dank für die Rezi, die einen sehr informativen Eindruck zum Buch wiedergibt! Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ja. Da kann ich dir vollkommen zustimmen. Seit gestern ist mein H5 dazu online und ich konnte mir deine Rezi nun ganz in Ruhe und komplett durchlesen. Habe das Buch genau gleich empfunden. Einerseits war es klasse, sehr ungewöhnlich und eindringlich. Dann aber auch etwas "komisch", bin mir nicht sicher, ob mir die Sci-Fi Komponente gefällt. Vor allem die erste Hälfte fand ich grossartig. Ich sehe es auch so, dass vor allem der Schluss jüngere Leser überfordern könnte.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)