Samstag, 20. Juni 2015

[Rezension] Daniel Kehlmann - Ruhm

Autor: Daniel Kehlmann
Titel:
Ruhm - Ein Roman in neun Geschichten
Genre:
Roman/Belletristik
Seiten:
203
Verlag:
rowohlt
Veröffentlichung: 2009 (1. Auflage)
ISBN:
978-3499249266
Preis: 9,99 Euro

Bei Osiander kaufen
Bei Amazon kaufen
Oder beim Buchhändler vor Ort! 

Klappentext: Ein Schriftsteller mit der unheilvollen Neigung, Menschen, die ihm nahestehen, zu Literatur zu machen, ein verwirrter Internetblogger, ein Abteilungsleiter mit Doppelleben, ein berühmter Schauspieler, der lieber unbekannt wäre, eine alte Dame auf der Reise in den Tod: Ihre Wege kreuzen sich in einem Geflecht von Episoden zwischen Wirklichkeit und Schein. Ein Spiegelkabinett voll unvorhersehbarer Wendungen- komisch, tiefgründig und elegant erzählt vom Autor der "Vermessung der Welt".(Quelle)

Meine Meinung:
Es war mir nicht möglich unvoreingenommen an dieses Buch heranzutreten. Das ist bei den meisten Büchern schwierig, bei diesem für mich persönlich besonders. Der hochgelobte Daniel Kehlmann hatte für sein Werk "Die Vermessung der Welt" immensen Ruhm erhalten.
Ich war gelangweilt und genervt von diesem Roman. "Die Vermessung der Welt" konnte mich überhaupt nicht packen. Hat man dann die Zeit, Lust und Nerven dem Autor eine zweite Chance zu geben?
Hoffentlich!
Denn mit "Ruhm" war es nun ganz anders. Man beginnt zu lesen und stellt nach der ersten Geschichte fest, dass in der zweiten Geschichte kaum ein Zusammenhang zur ersten zu finden ist und in der dritten Geschichte gibt es kaum Verbindungen zur zweiten. Aber hey, der Bogen zur ersten Geschichte ist vorhanden. Und was soll nun diese dritte Geschichte? Ist das wirklich eine Geschichte in der Geschichte?
Die Fragen, die man sich stellt, werden im Verlauf des Romans eher mehr als weniger. Die Verbindungen, die man zwischen den Geschichten findet, ebenso. Trotzdem sind es neun Geschichte, mit verschiedenen Protagonisten. Dieser Roman hat keinen Protagonist und es ist ersichtlich, dass es genau in dem Moment richtig kompliziert wird, indem die Figur, die im Roman ein Schriftsteller ist, plant einen Roman ohne Hauptfigur zu schreiben. Es entsteht ein Geflecht aus Realität, Fiktionalität und Scheinwelten. 
Die großen Motive des Romans sind einerseits die eigene Identität und der Identitätsverlust. Jede Figur scheint sich kaum in seinem Leben wohl zu fühlen, sie alle suchen nach Auswegen und sind teilweise unter Umständen wieder nur erdachte Figuren einer Figur. Andererseits geht es um unseren Umgang mit den Medien wie Internet und Telefon. So steht in zwei Geschichten nicht nur eine falsche Handynummernvergabe im Mittelpunkt, in einer anderen Geschichte lernen wir einen Mann kennen, den wir typischerweise als Nerd definieren würden. 
Keine Hauptfigur, kein stringenter Handlungsablauf und trotzdem ein Roman. Mit den meisten Figuren kann man sich identifiziren. Der "Nerd" bildet hier die Ausnahme und ist gerade deshalb besonders spannend. Immer wieder muss man sich an die eigene Nase fassen, erkennt Verhaltensmuster und man muss sich die Frage gefallen lassen, ob man nicht selbst auch versucht sich eine Scheinwelt aufzubauen, um aus dem eigenen Leben zu entkommen. 
Die Sprache ist weitestgehend moderne Alltagssprache, ohne auffällige Merkmale, sodass sich der Roman leicht und schnell lesen lässt. Er hinterlässt jedoch Spuren und ihn komplett zu durchdringen, braucht sicherlich seine Zeit. Denn hinter der vordergründigen Leichtigkeit der Sprache versteckt sich eine hohe Komplexität - im Aufbau, sprachlich und inhaltlich. In allen Teilbereichen lädt der Autor zum Nachdenken, Nachforschen und Diskutieren. Kein Buch, das man nur alleine im stillen Kämmerlein lesen sollte. 

Kurze Hörprobe:


Fazit: Nachdem ich im Bezug auf den Autor schwer vorbelastet war, hat mich dieser Roman so schnell und gründlich überzeugt, dass ich kurzerhand sogar eine Unterrichtseinheit in meiner 10. Klasse umgesetzt habe. 
Hier werden Themen angesprochen, die jeden interessieren: Die eigene Identität, der eigene Traum vom richtigen Leben, der Umgang mit Handy und Internet. Der Aufbau ist ungewöhnlich und im ersten Moment ungewohnt, aber reizvoll.

Unbedingt lesen!

Bei Amazon kaufen
Oder beim Buchhändler vor Ort! 

Kommentare:

  1. Na das ist ja gleich ein super Einstieg zurück in die Bloggerwelt - ich liiiiebe ja Daniel Kehlman und "Die Vermessung der Welt" ist eines meiner Liebllingsbücher (:

    Also ich werd das Buch so schnell wie möglich lesen :D

    Love, Lole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, dann hoffe ich, dass dir "Ruhm" auch gefällt.
      Aber ich kenne viele, denen beide Bücher sehr gut gefallen. Man muss der Konstruktion nur eine Chance geben :)

      Viele Grüße

      Löschen
  2. Hey,
    wir haben "Ruhm" und "Die Vermessung der Welt" auch in der Schule gelesen, nachdem das schriftliche Abi rum war und wir nix mehr zu tun hatten. Ich finde beide Bücher toll und ich finde es super, dass du es in den Unterricht mit einbaust :)
    Lg Kerstin
    PS: Wilkommen zurück :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Abiturienten kann man sicher NOCH besser am Text arbeiten, wobei meine Schüler schon wirklich gut sind :)

      Danke für das herzliche Willkommen!

      Löschen
  3. Hoi Asaviel

    Ich muss ja zugeben, dass ich noch kein Buch von Daniel Kehlmann gelesen habe. "Die Vermessung der Welt" habe ich damals jedoch meinem Freund geschenkt und dem hat es sehr gut gefallen.
    Die Idee mit der Hörprobe ist richtig klasse.

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Nach der guten Erfahrung mit "Ruhm" will ich unbedingt noch mehr lesen von ihm. Es lohnt sich!

      Danke. Immer wieder wird es nun so Mini-Hörproben von ca 90 Sekunden geben :)

      Viele Grüße

      Löschen
  4. Oho, schlechte Erinnerungen kommen hoch. Ich musste damals im Abi dieses Buch lesen und wir mussten das komplett auseinander nehmen. Klar ist die Idee dahiner echt krass, trotzdem nerven die ganzen Verknüpfungen.. Hat mir nicht gefallen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist immer eine Gratwanderung die Bücher zwar zu besprechen, aber sie nicht komplett auseinander zupflücken und irgendwie auch schwierig abzuschätzen, ob einem das gelingt oder wie die Schüler es sehen.
      Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat, aber vielleicht gibst du ihm ja in einigen Jahren noch einmal eine Chance :)

      Grüße

      Löschen
  5. Tolle Idee, das mit der Hörprobe. Du liest wirklich astrein vor und könntest das auch beruflich machen :-) wenn du nicht schon einen so tollen Beruf hättest. Sprichst du die Hörproben mit dem jeweiligen Verlag ab?
    Grüß dich lieb,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      mal sehen, wie das mit meinem Beruf weitergeht. :/
      Noch habe ich es nicht abgesprochen, ich will grad mal abwarten, ob es angenommen wird oder nicht. :)

      Grüße

      Löschen
  6. Hallo Asaviel,

    reizvoll - eine sehr gute Wortwahl, das beschreibt auch mein Fazit zu diesem Buch. Im Endeffekt konnte es mich dann nicht ganz überzeugen, aber ich habe es auch vor einer gefühlten Ewigkeit gelesen und kann mich nicht mehr so gut erinnern. Trotzdem weiß ich noch, dass ich es weiterempfehlen würde, weil es irgendwie anders ist.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selbst bin eigentlich völlig begeistert. :)
      War ich schon beim ersten Mal und bei der intensiven Beschäftigung im Unterricht mit den Schülern wirds irgendwie noch besser ;)
      Aber schön, dass es dir zumindest so gut gefallen hat, dass du es empfehlen würdest.

      Viele Grüße

      Löschen

Ich freue mich auf euren Kommentar!
Und verspreche: Ich werde sie alle beantworten :)